Was ist Bitcoin?

Was ist Bitcoin?

27th Mai, 10:53
Updated: 12th Juni, 06:42

2a – Was ist Bitcoin?

Bitcoin ist die erste Kryptowährung überhaupt, die von der allerersten Blockchain unterstützt wird.

Bitcoin wurde 2008 von einer oder mehreren unbekannten Personen namens Satoshi Nakamoto geschaffen, kurz nachdem sie einen Artikel in einem Fachmagazin mit dem Titel „Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System“ veröffentlicht hatten. In diesem Artikel wurde nicht nur die Idee einer Kryptowährung vorgestellt, sondern auch genau beschrieben, wie eine Blockchain funktionieren würde. Es ist Nakamotos Artikel, der die Blockchain-Technologie ins Leben gerufen hat.

Um Bitcoin zu verstehen, ist es wichtig zu wissen, warum BTC entwickelt wurde und woher es kam. Lesen Sie weiter und wir führen Sie durch alle nötigen Details, die Sie wissen müssen, bevor wir Ihnen erklären, wie Bitcoin funktioniert, wie Sie die Kryptowährung sofort kaufen können und wie Sie die Krypto heute am besten verwenden können.

2b – Wer oder was hat Bitcoin geschaffen?

Darüber hat niemand Gewissheit. Im Jahr 2008 erschien ein Artikel in einer Fachzeitschrift mit dem Titel „Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System“, in dem der Autor als Satoshi Nakamoto genannt wird. Nakamoto war auch verantwortlich für das Schreiben des Codes der Bitcoin Blockchain und die Erstellung ihres allerersten „Blocks“ von Transaktionen.

Seit Anbeginn von Bitcoin steht das rätselt man darüber, wer diese Person ist, oder ob es sich tatsächlich (wie es viele Nutzer glauben) um ein Pseudonym für eine Gruppe von Individuen handelt. Trotz der vielen Versuche, die Wahrheit aufzudecken, und einer paar wenigen Personen, die sich öffentlich als Satoshi Nakamoto ausgaben, bleibt die Identität der Person(en) hinter Bitcoin weiterhin ein Rätsel.

2c – Warum wurde Bitcoin geschaffen?

Es gibt viele mögliche Gründe dafür, aber das Ereignis, welches mit Sicherheit den größten Einfluss auf die Entstehung von Bitcoin hatte, war der Finanzcrash im Jahr 2008. Zum ersten Block der Bitcoin Blockchain (dem „Genesis-Block“) zitierte Satoshi Nakamoto einen Artikel aus der Times mit der Überschrift „Kanzler kurz vor dem zweiten Rettungspaket für Banken“.

Es scheint, dass Satoshi Nakamotos Schöpfung des ersten Bitcoin-Blocks eine direkte Reaktion auf die eigene Unzufriedenheit mit dem globalen Finanzsystem nach dem Crash war. Durch die Schaffung einer völlig neuen Form einer dezentralisierten Währung konnte die immense Macht der „too big to fail“-Banken in Frage gestellt werden.

2d – Wem gehört die Bitcoin Blockchain?

Niemand ist Eigentümer der Bitcoin Blockchain. Das Grundprinzip der Blockchain ist die Dezentralisierung, was bedeutet, dass sie von keiner Person, Gruppe oder Organisation kontrolliert wird.

Auf technischer Ebene ist die Bitcoin Blockchain eine Form von Open-Source-Software, was bedeutet, dass sie von ihren Benutzern kontrolliert wird, die über alle vorgeschlagenen Änderungen am Code in direkter Demokratie abstimmen (wie das Fußballspiel ohne Schiedsrichter in Abschnitt 1a). Die Leute können den Quellcode der Blockchain frei einsehen und Änderungen vorschlagen, aber Aktualisierungen erfordern eine „demokratische Mehrheit“, um erfolgreich implementiert zu werden.

Genau wie bei jeder anderen App auf Ihrem Telefon werden Aktualisierungen an der Blockchain vorgenommen, damit diese effizienter arbeitet, die Sicherheit erhöht oder andere notwendige Verbesserungen vorgenommen werden können. Bei der Aktualisierung einer App entscheidet und beschließt jedoch das Unternehmen, dem die App gehört, die Updates; bei Bitcoin werden nur Aktualisierungen implementiert, denen die Mehrheit der Nutzer auch zustimmen.

Dieser demokratische Ansatz bei der Verwaltung von Bitcoin unterscheidet Bitcoin nicht nur vom globalen Bankensystem, sondern ist auch ein unverzichtbarer Bestandteil der Funktionsweise von Bitcoin.

Von Invezz Newsdesk
Invezz ist unser Teamprofil für Redakteure, welches stets dafür sorgt, dass unsere Inhalte immer von höchster Qualität sind. Invezz.com ist das Resultat der gemeinsamen Bemühungen unserer Journalisten, Analysten und Forscher.
Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.