EUR/USD gleicht die Verluste aufgrund starker BIP-Daten Deutschlands aus

Geschrieben von: Crispus Nyaga
November 24, 2020
  • Der EUR/USD-Kurs stieg heute aufgrund der starken deutschen BIP-Daten
  • Das deutsche BIP wuchs im 3. Quartal um 8,5% und übertraf damit die Schätzungen von 8,2%
  • Der schwächere US-Dollar hat ebenfalls zu der heutigen Preisbewegung beigetragen

Der EUR/USD-Kurs erholte sich heute wieder, da Forex-Anleger auf die insgesamt positiven Wirtschaftsdaten aus Deutschland reagierten. Der schwächere Dollar trug ebenfalls zum Anstieg des Euro bei. Der Kurs liegt bei 1,1875 und damit 0,65% über dem gestrigen Tief von 1,1800.

EUR/USD
EUR/USD erholt sich nach starken deutschen BIP-Daten

Deutsche Wirtschaft erholte sich im 3. Quartal

Deutschland ist die größte Volkswirtschaft in Europa mit einem kombinierten BIP von mehr als 3,9 Bio. $. In einem Bericht von heute Morgen sagte das Statistikamt des Landes, dass sich die Wirtschaft im 3. Quartal um 8,5% erholte, nachdem sie im Vormonat um 9,7% schrumpfte. Die von Reuters befragten Ökonomen rechneten mit einem Wirtschaftswachstum von 8,2%.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Die Wirtschaft ist aufgrund der Pandemie jedoch noch nicht wieder auf das Niveau vor der Pandemie zurückgekehrt. Tatsächlich ist sie im 3. Quartal im Vergleich zum gleichen Quartal 2019 um 3,9% geschrumpft. Dieser Rückgang war besser als die erwartete Schrumpfung von 4,1%.

Nach Angaben des Büros haben die meisten Wirtschaftssektoren im 3. Quartal bei der Wiedereröffnung des Landes gut abgeschnitten. Der Privatverbrauch stieg um 10,8%, während der Staatsverbrauch nur um 0,8% zunahm. Die Bruttokapitalanlagen im Baugewerbe stiegen um 16%, während die Bauinvestitionen um 2,0% zurückgingen, da die Unternehmen dem Sparen Vorrang einräumten. Die Exporte stiegen um 18,1%, während die Importe um 9,1% zunahmen.

Deutschlands Geschäftsklima sinkt

Der EUR/USD-Kurs reagierte auch auf die Daten des ifo Instituts zum Geschäftsklima. Der Geschäftsklima-Index fiel von 92,5 im Oktober auf 90,7 im November, weil sich die Unternehmen Sorgen um die nächsten 6 Monate machen. Auch die aktuelle Einschätzung und die Geschäftserwartungen fielen auf 90,0 bzw. 91,5. Diese Zahlen signalisieren zusammen mit den jüngsten Schließungen, dass die Wirtschaft des Landes im 3. Quartal schrumpfen wird.

Der schwächere Dollar hat auch zur Kursentwicklung des EUR/USD-Paares beigetragen. Der Dollar-Index ist heute um 0,25% gefallen, hauptsächlich aufgrund der jüngsten Fortschritte bei den Impfstoffen. Analysten beobachten nun die bevorstehenden Entscheidungen der Food and Drug Administration (FDA) über die Impfstoffe von Moderna, Pfizer und AstraZeneca. Wenn sie genehmigt werden, werden die Unternehmen mit der Massenproduktion der Impfstoffe beginnen.

Unterdessen hat der reduzierte politische Druck in den Vereinigten Staaten auch zu einer risikoreichen Stimmung in Bezug auf den Dollar geführt. In einer gestrigen Erklärung bat Donald Trump seine Regierungsbeamten, sich mit Joe Biden, dem neuen Präsidenten, abzustimmen. In einer Erklärung gegenüber Bloomberg sagte Jeff Halley von Oanda:

„Die Märkte mögen Gewissheit, und der Schritt von Trump beseitigt teilweise die Unklarheit über die Nachfolge des Präsidenten.“

EUR/USD technischer Ausblick

EUR/USD
EUR/USD technisches Diagramm

Auf dem Tagesdiagramm stieg der EUR/USD-Kurs auf ein Intraday-Hoch von 1,1880. Der Kurs befindet sich zwischen der mittleren und oberen Linie der Bollinger-Bänder. Der Relative Strength Index (RSI) befindet sich auf dem neutralen Niveau von 57. Bemerkenswert ist, dass der Kurs einige Punkte unter der wichtigen Widerstandsebene von 1,1918 liegt. Daher könnte der Kurs in den nächsten Tagen nach oben ausbrechen. Sollte dies geschehen, wird die nächste Widerstandsebene bei 1,200 liegen.