Palladiumpreise werden kurz- und langfristig in die Höhe schnellen

By: Faith Maina
Faith Maina
Faith strebt danach, komplexe Entwicklungen aufzuschlüsseln, damit Investoren besser informierte Entscheidungen treffen können. Wenn Faith nicht in die Finanzmärkte… read more.
on Dez 1, 2020
  • Abgesehen vom Oktober sind die Palladiumpreise seit Juni 2020 stark angestiegen
  • Chinas EMI für das verarbeitende Gewerbe befindet sich auf einem 3-Jahreshoch
  • Die Autoverkäufe in China sind stetig gestiegen

Die Palladiumpreise haben den November auf einem Hoch beendet. Während das Edelmetall im Oktober einen Abwärtstrend gefolgt war, befindet es sich seit Juni 2020 weitgehend im grünen Bereich. Zum Stand von 12:08 MGZ war Palladium um 0,84% gefallen und wurde bei 2404,53 $ gehandelt. Die Aufwärtsdynamik des Metalls ist auf die Erholung der chinesischen Wirtschaft und hohe Autoverkäufe zurückzuführen.

palladium prices

China verzeichnet ein 3-Jahreshoch des EMI im verarbeitenden Gewerbe

Der EMI des chinesischen verarbeitenden Gewerbes ist auf ein 3-Jahres-Hoch angestiegen. Laut den am 30. November vom China Logistics Information Center veröffentlichten Daten stieg der EMI von 51,4 im vergangenen Monat auf 52,1. Die Zahl ist ebenfalls höher als die erwarteten 51,5. Darüber hinaus ist der Novemberwert der höchste seit September 2017.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Der EMI für das verarbeitende Gewerbe ist ein Maß für die Aktivität in der verarbeitenden Industrie eines Landes. Die besser als erwarteten Daten Chinas sind ein Anzeichen dafür, dass sich seine Wirtschaft erholt. Außerdem zeigt die Zahl eine erhöhte Nachfrage nach Industriegütern an. Iris Pang, Chefvolkswirtin für den Großraum China bei der ING Group, sagte: „Der Sprung war vor allem auf mehr inländische Neuaufträge und einen Anstieg der Rohstoffpreise zurückzuführen. Neue Exportaufträge nahmen ebenfalls zu, jedoch weniger stark als inländische Neuaufträge“.

Stetige Nachfrage nach Palladium stützt den Aufwärtstrend der Preise

China hat eine der größten Automobilindustrien der Welt. Im Jahr 2019 stammten etwa 28% der weltweit hergestellten Fahrzeuge aus diesem asiatischen Land. Die größte Verwendung von Palladium findet vor allem in der Automobilindustrie statt. Autohersteller verwenden dieses Edelmetall in Katalysatoren von Benzinfahrzeugen. Daher ist die hohe Nachfrage nach Automobilen ein optimistischer Indikator für Investoren, die mit Palladium handeln wollen.

Die strengen Emissionsvorschriften, die in verschiedenen Ländern erlassen wurden, haben ebenfalls zu den steigenden Palladiumpreisen beigetragen. Beispielsweise wird Europa die derzeitigen Euro-6-Emissionsnormen an noch strengere Euro-7-Vorschriften anpassen. Auch China und die USA haben feste Gesetze erlassen, um die Umweltverschmutzung durch die Automobilindustrie einzudämmen.

Die Haussiers setzen auch auf den weiteren Einsatz von Autos mit Verbrennungsmotoren (ICE). Zugegeben, die Industrie für Elektrofahrzeuge (EV) boomt. Dennoch wird es Jahre dauern, bis die ICE-Automobile vollständig abgeschafft werden.

Laut BloombergNEFs Elektrofahrzeug-Ausblick 2020 werden EVs bis 2025 etwa 10% der Neuwagenverkäufe ausmachen. 5 Jahre später wird der EV-Anteil auf 28% angestiegen sein. Die Analyse zeigt, dass die Nachfrage nach ICE-Fahrzeugen im kommenden Jahrzehnt immer noch hoch sein wird.  

Auch die chinesische Regierung ist bestrebt, den Inlandsverbrauch von Automobilen zu steigern. Die Strategie erstreckt sich sowohl auf NEVs als auch auf Fahrzeuge mit Benzinmotor. Zum Beispiel stiegen im Oktober die Autoverkäufe im Reich der Mitte sieben Monate in Folge. Die Verkäufe stiegen um 12,5% im Vergleich zu einem ähnlichen Zeitraum im Jahr 2019. Führende Autohersteller wie Honda und Toyota haben einen Anstieg ihrer Gewinne prognostiziert, da die Nachfrage nach ihren Produkten in China steigt.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
7/10
67% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld