GBP/USD: Darum geht der Erholung des Sterling die Luft aus

Geschrieben von: Crispus Nyaga
Januar 15, 2021
  • Das GBP/USD-Währungspaar befand sich in den letzten Monaten in einem starken Aufwärtstrend
  • Die heute veröffentlichten Daten weckten die Sorge vor einer Double-Dip-Rezession in Großbritannien
  • Ein Rückgang ist kurzfristig ebenfalls möglich

Das GBP/USD ist auf dem Weg zu seinem ersten wöchentlichen Gewinn in diesem Jahr, obwohl das Risiko einer Double-Dip-Rezession gestiegen ist. Der Kurs notiert bei 1,3653, was nahezu dem höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren entspricht.

Double-Dip-Rezession im VK

Die britische Wirtschaft brach im zweiten Quartal des vergangenen Jahres um mehr als 20% ein und erholte sich im dritten Quartal um 16%. Die neuen Daten des Office of National Statistics (ONS) wecken nun die Sorge vor einer Double-Dip-Rezession.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Die Wirtschaft schrumpfte im November letzten Jahres um 2,6 %, da das Land weiterhin mit der neuen Welle des Virus kämpfte. Das war die erste Schrumpfung seit April letzten Jahres. Es war auch niedriger als das Wachstum von 0,6% im Oktober und das von 8,5% im Februar, vor Beginn der Pandemie. Da sich die Situation im Dezember verschlechtert hat, besteht die Möglichkeit, dass die Wirtschaft im 4. Quartal geschrumpft ist.

Das GBP/USD reagiert auch auf die schwachen Handels-, Industrie- und Produktionsdaten des Landes. Die Industrieproduktion ging im November um 4,7% zurück, während die Produktion im verarbeitenden Gewerbe um 3,8% fiel. Das Handelsbilanzdefizit des Landes stieg auf über 16 Mrd. £.

Daher setzen diese Zahlen und die anhaltende Lockerung die BOE unter starken Druck, die Zinsen weiter zu senken. In dieser Woche sprach sich ein Mitglied des geldpolitischen Ausschusses unter Verweis auf den Erfolg in Schweden und Japan für solche Sätze aus.

Doch während Andrew Bailey beklagte, dass sich die Wirtschaft in ihrer „dunkelsten Stunde“ befinde, warnte er auch vor der Komplexität negativer Zinsen.

Die Devisenhändler reagieren auch auf den relativ „dovishen“ Ton von Jerome Powell gestern. In einer Rede warnte er, dass die Wirtschaft immer noch vor großen Herausforderungen stehe. Er fügte hinzu, dass „jetzt nicht der richtige Zeitpunkt“ sei, um über eine Änderung der Geldpolitik zu sprechen. Einige seiner Kollegen wie Raphael Bostic und Richard Kaplan deuteten diese Woche eine Änderung der Politik später in diesem Jahr und im Jahr 2022 an.

GBP/USD technischer Ausblick

GBP/USD

Das GBP/USD befand sich in den letzten Monaten in einem starken Aufwärtstrend. Auf dem Wochen-Chart ist jedoch ein starker Widerstand in der Nähe des 78,6%-Fibonacci-Retracement-Levels zu erkennen. Außerdem befindet sich der Kurs immer noch über der wichtigen Unterstützung bei 1,3476 und den exponentiellen gleitenden 25- und 50-Tage-Durchschnitten.

Obwohl der allgemeine Trend bullish ist, könnte das Währungspaar auch einen Rückgang bis zum 61,8%-Retracement bei 1,3247 verzeichnen. Dieses liegt fast 3% unter dem aktuellen Niveau.