Platinpreis bleibt im Bullenmarkt, aber Coronavirus-Sorgen könnten zu weiterem Druck führen

By: Stanko Iliev
Stanko Iliev
Stanko widmet sich der Aufgabe, Investoren mit relevanten Informationen zu versorgen, die sie für ihre Investitionsentscheidungen nutzen können. Er… read more.
on Jan 22, 2021
  • Platin weitete seine Korrektur von den jüngsten Höchstständen über 1150 $ aus
  • Der Haupttrend dieses Edelmetalls bleibt bullish
  • Sinkt der Preis unter 1000$, wäre das ein klares "Verkauf"-Signal, und wir hätten einen offenen Weg bis 900$

Platin weitete seine Korrektur von den jüngsten Höchstständen über 1150 $ aus, aber solange der Preis über 1000 $ liegt, besteht kein Risiko eines Bärenmarktes. Joe Biden wurde diese Woche als 46. US-Präsident vereidigt und er wird heute zwei Durchführungsverordnungen unterzeichnen, die darauf abzielen, die Pandemie-Schecks an Familien, die sie am meisten brauchen, zu beschleunigen.

Fundamentale Analyse: Die weltweiten neuen Sperren könnten den Platinpreis weiter unter Druck setzen

Platin ist am Donnerstag über die Marke von 1150 $ gestiegen, aber der Preis gab am Freitag nach, da düstere Daten die Anleger an die Schwierigkeiten bei der wirtschaftlichen Erholung erinnerten. Platin hat oberhalb der 1000 $-Marke eine starke Unterstützung gefunden, und trotz der aktuellen Korrektur wird das Edelmetall wahrscheinlich den zweiten Wochengewinn in Folge verzeichnen.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Neue Sperren weltweit und Bedenken hinsichtlich neuer COVID-19-Ausbrüche in China könnten den Platinpreis weiter unter Druck setzen. Die ganze Welt ist seit fast einem Jahr mit der COVID-19-Krise konfrontiert, und die negative Nachricht ist, dass die Impfungen in einigen Ländern langsamer als erwartet verlaufen.

„2021 beginnt mit den Erwartungen einer Wiedereröffnung in der zweiten Jahreshälfte, da das zentrale Makrothema und die Konsensprognosen eine V-förmige Erholung des globalen Wachstums und der Unternehmensgewinne prognostizieren. Dennoch werden viele Länder und Sektoren die Narben des COVID-19-Schocks noch über Jahre hinweg tragen“, sagte Paul O’Connor, Leiter des in Großbritannien ansässigen Multi-Asset-Teams bei Janus Henderson.

Die Geschäftsaktivität in der Eurozone sinkt weiter, während die Situation in den USA nicht viel anders ist. Die US-Einzelhandelszahlen für Dezember waren viel schlechter als erwartet, während die katastrophalen US-Beschäftigungszahlen darauf hinweisen könnten, dass es noch schlimmer wird.

Der Vorschlag von Präsident Biden für ein Hilfspaket in Höhe von 1,9 Bio. $ hält den Markt immer noch in positiver Stimmung, da die Investoren hoffen, dass die US-Konjunkturmaßnahmen die globalen Vermögenswerte weiterhin unterstützen werden.

Technische Analyse: Solange der Preis über der Unterstützung von 1000 $ liegt, besteht kein Risiko eines Bärenmarktes

Platin hat eine starke Unterstützung über 1000 $ gefunden, und nach den Regeln der technischen Analyse bleibt der Haupttrend dieses Edelmetalls bullish.

Datenquelle: tradingview.com

Die aktuellen Widerstandsebenen sind 1150 $ und 1200 $; 1000 $ und 900 $ stellen die kritischen Unterstützungsebenen dar. Sollte der Preis über 1150 $ steigen, wäre das ein Kaufsignal für Platin, und wir hätten einen offenen Weg zu 1200 $.

Auf der anderen Seite wäre es ein klares „Verkauf“-Signal, falls der Preis unter 1000 $ sinkt, und wir hätten einen offenen Weg bis 900 $.

Zusammenfassung

Der Platinpreis befindet sich nach wie vor im Bullenmarkt, aber neue Sperren weltweit und Sorgen über neue COVID-19-Ausbrüche in China könnten den Platinpreis in den kommenden Wochen unter Druck setzen. Solange der Preis oberhalb der 1000 $-Unterstützung liegt, besteht aus technischer Sicht kein Risiko einer Trendwende. Sinkt der Preis jedoch unter diese Unterstützungsebene, wäre dies ein klares „Verkauf“-Signal.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
7/10
67% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld