Vorschau auf die Sojabohnenpreise vor dem WASDE-Bericht im April

Geschrieben von: Faith Maina
April 7, 2021
  • Der Sojapreis erholt sich nach seinem Absturz unter die 1.400$-Marke und notiert bei 1.427$
  • Die Anleger konzentrieren sich auf den WASDE-Bericht vom April, nachdem USDA seine Schätzungen im März weitgehend unverändert gelassen hat
  • Ein erheblicher Teil der US-Landwirte ist im Frühjahr vom Soja- zum Maisanbau übergegangen

Der Sojapreis notiert nach seinem Einbruch zu Beginn des Monats höher. Sorgen um das Angebot haben die Kursgewinne vor dem WASDE-Bericht für April am Freitag ausgelöst. Der Agrarrohstoff notiert bei 1,427, nachdem er Ende letzter Woche leicht unter 1,400 fiel.

WASDE-Bericht vom April

Für diejenigen, die in Rohstoffe investieren möchten, bieten die Details des WASDE-Berichts vom April Hinweise auf die Preisentwicklung bei Sojabohnen in den folgenden Sitzungen. In seinem März-Bericht ließ USDA seine Prognosen für die Verwendung und das Angebot von Erzeugnissen weitgehend unverändert. Die Agentur hat ihre Schätzungen für Endbestände bei 120 Millionen Scheffel belassen. Dieser Wert war ein Rückgang um 405 Mio. Scheffel gegenüber der Rekordzahl von 2020.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Die Anleger sind nun gespannt auf die Anpassungen, die das US-Landwirtschaftsministerium in seinem Bericht vom Freitag vornehmen wird. Bemerkenswert ist, dass der Bericht zu einer Zeit kommt, in der sich ein erheblicher Teil der US-Landwirte dafür entschieden hat, Mais statt Sojabohnen anzubauen.

Die Praxis der Fruchtfolge und die optimistischen Aussichten für die Ethanolnachfrage haben die Verschiebung beschleunigt. Letzte Woche meldete das USDA, dass in der Frühjahrsanbausaison in den USA 87,6 Mio. bzw. 91,1 Mio. Acres mit Sojabohnen und Mais bepflanzt werden sollen. Die Schätzungen verfehlten die Vorhersagen der Analysten, die mit 89,996 Millionen Acres für Sojabohnen und 93,2 Millionen Acres für Mais rechneten. In der Folge stieg der Preis für Sojabohnen auf ein Monatshoch bei 1.456.

In seinem Crop Progress Report hat USDA angegeben, dass 2% des US-Mais bereits gepflanzt wurden. Die Zahl entspricht dem 5-Jahres-Durchschnitt. Im Vergleich dazu ist die Menge der ausgesäten Sojabohnen nicht ausreichend, um einen Fortschrittsbericht zu rechtfertigen.

Technischer Ausblick für den Sojabohnenpreis

Nachdem der Preis für Sojabohnen am 1. April auf 1.398 fiel, erholt er sich vor dem WASDE-Bericht am Freitag. Der Rohstoff notiert bei 1.427,2 und damit um 1,03% höher. Auf dem 2-Stunden-Chart handelt er oberhalb der 20- und 50-Tage exponentiellen gleitenden Durchschnitte. Der Preis dürfte bei etwa 1.430 einen gewissen Widerstand erfahren, bevor die Haussiers ihn höher treiben. Oberhalb dieser Widerstandsmarke liegen die nächsten Ziele bei 1.440 und dem 1-Monats-Hoch von 1.456.

Diese These wird ungültig, wenn der Preis für Sojabohnen sinkt und das Unterstützungsniveau von 1.410 nach unten überschreitet. Wenn das passiert, sind die Niveaus bei 1.390 und 1.364 zu beachten.