Die Auswirkungen von Indiens Krypto-Verbot

By: Daniela Kirova
on Nov 25, 2021
  • Wenn das Gesetz verabschiedet wird, werden die meisten privaten Kryptowährungen illegal
  • Die Preise für Kryptowährungen fielen an den indischen Börsen aufgrund dieser Nachricht
  • Die Regierung könnte den Menschen erlauben, digitale Coins wie Gold, Aktien oder Anleihen zu halten

Indien treibt seinen Plan voran, die meisten Kryptowährungen im Rahmen eines lang erwarteten Gesetzes zu verbieten, schreibt die BBC. Wenn das Verbot verabschiedet wird, werden alle privaten Kryptowährungen illegal, mit bestimmten Ausnahmen, die die Förderung der zugrunde liegenden Technologie erlauben.

Das Verbot ist Teil des vorgeschlagenen Gesetzes über Kryptowährungen und die Regulierung offizieller digitaler Währungen, das in der Wintersession des indischen Parlaments eingebracht werden soll.

Kryptowährungen stürzen an indischen Börsen ab

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Nach Bekanntwerden der Nachricht fielen die Preise für Kryptowährungen an indischen Börsen. Bitcoin (BTC/USD) verlor mehr als 13% auf WazirX. Dogecoin (DOGE/USD) und Shiba Inu (SHIB/USD) fielen um mehr als 15%.

Der Autor von The Crypto Trader, Glen Goodman, sagte in einem Interview mit der BBC, die globalen Auswirkungen seien „relativ gering“. Einem Bericht von India Today zufolge wird der Handel mit Kryptowährungen nach dem Gesetzentwurf wahrscheinlich weitergehen, solange die Assets von konformen Börsen gekauft werden.

Zentralbank ist konservativ bei Kryptowährungen

Die indische Zentralbank RBI vertritt konservative Ansichten zu Kryptowährungen. Der Oberste Gerichtshof Indiens hat das Handelsverbot für digitale Währungen, das die RBI im März letzten Jahres für zwei Jahre verhängt hatte, schließlich aufgehoben.

Mr. Goodman nannte das Verbot in China und El Salvadors Bitcoin-Stadt als Beispiele für die unterschiedliche Herangehensweise von Regierungen an Kryptowährungen und fügte hinzu, dass die chinesische Regierung alle digitalen Währungen außer der von ihr entwickelten abschaffen wolle. Er kommentierte:

Regierungen haben sehr unterschiedliche Ansätze, wie sie es sehen: als eine Bedrohung, eine Chance oder irgendwo dazwischen. Sie wollen die Kryptowährungen beherrschen, und es scheint mir, dass die indische Regierung die gleiche Idee hat. Sie denken: ‚Nun, wenn China es tut, dann können wir es auch‘.

Die Regierung könnte das Halten von digitalen Assets erlauben

Während die indische Regierung Kryptowährungen wahrscheinlich nicht als Währung anerkennen wird, könnte sie den Menschen erlauben, digitale Coins wie Gold, Aktien oder Anleihen zu halten, berichtete CNBC. Die indische Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Board of India, SEBI) könnte mit der Regulierung betraut werden. Hier finden Sie einige Hintergrundinformationen zur SEBI.

Digitale Coins sind nicht so einfach zu verbieten

Da digitale Coins wie Assets und Waren funktionieren, können die Menschen sie auch im Falle eines Verbots untereinander austauschen. Darüber hinaus besitzen rund sieben Millionen Menschen in Indien Kryptowährungen im Wert von 1 Mrd. $.

Wenn Krypto am Ende doch verboten wird, müssen sich die Anleger entscheiden, ob sie ihr Vermögen verkaufen oder in Offshore-Börsen halten wollen.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
7/10
67% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld