Ad

Die globalen Auswirkungen von COVID-19 auf den Bitcoin-Handel

Von:
auf Jul 18, 2020
Aktualisiert: Jun 16, 2024
Listen
  • 337.300.758 £ Bitcoin wurden während COVID-19 gehandelt, verglichen mit 537.318.670 £ im Jahr 2019
  • Obwohl Russland die größte Bitcoin-Handelsnation der Welt ist, verzeichnete es einen Rückgang von 51,21%
  • Chile, Argentinien und Kolumbien widersetzten sich alle dem globalen Trend und lagen über dem Stand von 2019

Folge Invezz auf TelegramTwitter und Google News für sofortige Updates >

COVID-19 hat die Welt überrascht, und die Menschen auf der ganzen Welt mussten sich inmitten wirklich beispielloser Ereignisse auf eine “neue Normalität” einigen. Diese aktuelle Krise hat unter anderem gezeigt, wie sehr wir in unserer modernen, globalisierten Welt miteinander verbunden sind. Diese Verbindung ist seit langem ein Schlüsselfaktor in der Welt des Kryptowährungshandels, und die Coronavirus-Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auf die Krypto-Märkte in der ganzen Welt gehabt.

Sind Sie auf der Suche nach Signalen und Alarmen von Profi-Händlern? Melden Sie sich kostenlos bei Invezz Signals™ an. Dauert nur 2 Minuten.

Die Kryptowährung ist in dieser Hinsicht alles andere als einzigartig: Die Weltwirtschaft wurde Anfang 2020 in die Ungewissheit gestürzt, und die Reaktionen der einzelnen Nationen haben bei der Schadensbegrenzung zu gemischten Ergebnissen geführt. Von China bis zu den USA haben wir beispiellose Aktionen von Regierungen aus der ganzen Welt erlebt, die alle versuchen, ein Gleichgewicht zwischen der Eindämmung des Virus und der Erhaltung ihrer Wirtschaft zu finden. Einigen Ländern ging es vor dem Ausbruch von COVID-19 relativ gut, während andere Länder bereits vor dem Ausbruch des Virus Schwierigkeiten hatten – was große Rezessionen möglich machte und zur Unsicherheit auf dem Markt beitrug.

Einige Industriezweige haben jedoch aus dieser Krise, sei es versehentlich oder nicht, Nutzen gezogen. Während Bereiche der Wirtschaft, die auf die physische Bewegung von Menschen und Geld angewiesen sind (wie z.B. der Tourismus), hart getroffen wurden, schien der Kryptowährungshandel inmitten des COVID-19 gut positioniert zu sein, um sich gut zu entwickeln. Als dezentralisierte Industrie, die aus Millionen von Einzelanwendern auf der ganzen Welt besteht, war die Pandemie in vielerlei Hinsicht ein Stresstest für die Fähigkeit von Crypto, seine Stärke unabhängig von den Entwicklungen auf anderen Märkten aufrechtzuerhalten.

Was ist also eigentlich mit dem Krypto-Sektor während des Coronavirus geschehen? Nun, es ist eine bunte Mischung. Unsere jüngste Studie zeigt die direkten Auswirkungen des Virus auf die Kryptowährungsindustrie auf globaler und regionaler Ebene, und es hat den Anschein, dass die Menge der gehandelten Kryptos insgesamt zurückgegangen ist, allerdings mit interessanten Spitzenwerten in einigen Ländern entgegen dem Trend.

Einige Hintergrundinformationen über den Zeitrahmen unserer Studie: Die ersten Fälle des Coronavirus trafen Europa Ende Januar, als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Krankheit am 11. März zu einer globalen Pandemie erklärte. Invezz berichtet, dass seit Anfang März 2020 weltweit über 337.300.758 £ an Bitcoin auf der Plattform LocalBitcoins gehandelt wurden. Im gleichen Zeitraum im Jahr 2019 wurden auf der Plattform 537.318.670 £ gehandelt – was bedeutet, dass in diesem Jahr insgesamt ein Rückgang von etwas mehr als 200 Mio. £ (ein Rückgang der Handelsaktivitäten um 37%) zu verzeichnen ist.

Das sieht für die Branche ziemlich düster aus, aber eine Sache, die von unseren Daten aufgedeckt wurde, ist, dass das Bild etwas komplexer wird, wenn man den Krypto-Handel von Land zu Land betrachtet. Die von den Regierungen ergriffenen Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 haben sich direkt auf Bitcoin und die Kryptogeldindustrie insgesamt ausgewirkt, und jeder hat die Dinge ein wenig anders gehandhabt. Der Zweck dieser Studie war es, tiefer in die Daten und die Situation einzutauchen und direkte Vergleiche zum Vorjahr zu ziehen. Lesen Sie weiter, und wir führen Sie durch das, was wir gefunden haben.

Europa

Copy link to section
Europe Bitcoin trading map

Was das Volumen des Krypto-Handels betrifft, so ist Russland weiterhin führend. Das Land hat 2019 die meisten Käufe auf LocalBitcoins getätigt und auch 2020 hat es seine bisherige Spitzenposition beibehalten. Die russischen Krypto-Ausgaben begannen allerdings mit einer hohen Messlatte, und obwohl das Land im internationalen Vergleich immer noch an der Spitze liegt, ist die Menge der gehandelten Krypto-Münzen im Vergleich zum letzten Jahr tatsächlich um 51% gesunken – mit 78.777.752,38 £ weniger, die ausgegeben wurden.

Das Vereinigte Königreich hat dank der laufenden Verhandlungen mit der EU über Brexit einige turbulente Jahre hinter sich, und diese Marktunsicherheit scheint nicht so bald zu enden. Das Land ist jedoch immer noch einer der größeren Akteure im Krypto-Raum, und das Interesse an der Kryptowährung scheint zu wachsen. Im Jahr 2019 hatte das Vereinigte Königreich zwischen Q1 und Q2 das sechstgrößte Volumen an Ausgaben in Krypto-Währung, und dieses Jahr liegt es im internationalen Vergleich auf Platz 4.

Dies ist interessant, da das Vereinigte Königreich neben den wirtschaftlichen Problemen von Brexit zu den am härtesten betroffenen Ländern der Welt gehört, wenn es um COVID-19 geht. Die Stadt London ist seit langem ein globales Finanzzentrum, und obwohl dies auch für die Kryptowährung zu gelten scheint, ist es erwähnenswert, dass der Aufstieg Großbritanniens im Krypto-Sektor nicht auf eine Erhöhung der Ausgaben zurückzuführen ist. Tatsächlich sind die gesamten Krypto-Ausgaben im Land um 5.024.520,79 £ auf 24.815.433 £ gesunken.

Nord-/Zentralamerika & Karibik

Copy link to section
North/Central America & Caribbean Bitcoin trading map

Die USA haben ihre Position von 2019 hinter Russland auf dem zweiten Platz in Bezug auf die Gesamtmenge der auf der LocalBitcoins-Plattform gehandelten Bitcoins beibehalten. Wie in Europa hat das Land jedoch einen Rückgang der Gesamtausgaben verzeichnet. Ähnlich wie Russland erlebten die USA einen Rückgang des Handels um fast die Hälfte, nämlich um 28.767.055 £ auf 38.438.241 £.

Andere Länder in dieser Region wie Kanada, Mexiko und die Dominikanische Republik (die in der Gesamtwertung der Krypto-Rangliste deutlich niedriger liegen) sind ebenfalls im Vergleich zum Vorjahr zurückgefallen, was beweist, dass Krypto nicht immun gegen die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie ist.

Südamerika

Copy link to section
South America Bitcoin trading map

Im Gegensatz zu Europa und Nordamerika hat Südamerika während der Krise einen Boom im Krypto-Handel erlebt. In Kolumbien, Argentinien und Chile wurde in diesem Jahr mehr Geld für Krypto ausgegeben. Drei südamerikanische Länder dieser Studie schafften es im Jahr 2020 in die Top 10 und zeigten damit eine Bewegung in Richtung Kryptowährung auf dem Kontinent, die sich dem internationalen Trend widersetzt.

Die wahrscheinlichste Ursache für diese Bewegung gegen die Kurve sind die wirtschaftlichen und politischen Unruhen, die dem COVID-19 in vielen südamerikanischen Ländern vorausgingen, und der anschließende falsche Umgang mit dem Virus. Der brasilianische Präsident Jair Messias Bolsonaro ist wegen seiner schlechten Reaktion auf die Krise weithin kritisiert worden, und auch in Ländern wie Argentinien und Venezuela ist die Inflation auf dem Kontinent sprunghaft angestiegen. Die Nachfrage nach Kryptowährungen scheint in bestimmten Regionen Südamerikas dank des sinkenden Vertrauens in die Regierungen auf dem ganzen Kontinent zu steigen – ein Beispiel dafür ist die Einführung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel in 20.000 Geschäften in Venezuela.

Darüber hinaus gibt das wirtschaftliche Leben der einzelnen Bürger in ganz Südamerika einen Hinweis darauf, warum Krypto eine attraktive Option ist. Laut IDG haben viele Menschen “keinen einfachen Zugang zu Bankdienstleistungen, aber sie haben ein Mobiltelefon und Zugang zu WiFi, was bedeutet, dass die Verwendung einer Kryptowährung als einfacher angesehen werden könnte als die Eröffnung eines Bankkontos”.

Da die wirtschaftlichen und politischen Probleme in Südamerika keine Anzeichen für eine baldige Entspannung erkennen lassen, könnten die Ausgaben für die Kryptowährung weiter ansteigen – und möglicherweise eine weitere Verbreitung der Kryptowährung im konventionellen Einzelhandel, da die Menschen das Vertrauen in zentralisierte Währungen verlieren.

Asien & Australasien

Copy link to section
Asia & Australasia Bitcoin trading map

Es ist nicht überraschend, dass China die Kryptowährung-Ausgaben in Asien dominiert. Allerdings ist das Land in diesem Jahr vom 4. Platz im Jahr 2019 auf den 7. Platz im Jahr 2020 gefallen. Es ist auch klar, dass China nicht die einzige große Krypto-Nation in der Region ist; im Jahr 2019 gaben Inder 25.000.000 £ weniger als Chinesen für die Kryptowährung aus, aber im Jahr 2020 hat sich dieser Abstand auf nur noch 5.000.000 £ verringert.

Im Südosten sind Australien und Thailand die nächsten großen Händler, die auf Platz 12 bzw. 13 des Krypto-Handelstischs für 2020 liegen. Ähnlich wie in Europa und Nordamerika haben diese Nationen große Rückgänge inmitten von COVID-19 erlebt. Der Krypto-Handel in Thailand ist in diesem Jahr sogar um 42,54% zurückgegangen, während dieser Rückgang in Australien 21,78% beträgt. Japan und Vietnam waren die einzigen beiden Länder in der Region, die gegenüber 2019 geringfügig zugelegt haben. Im Allgemeinen schrumpften die asiatischen Kryptowährungsmärkte gemeinsam mit dem globalen Trend.

Naher Osten & Afrika

Copy link to section
Middle East & Africa Bitcoin trading map

Der Nahe Osten hat im Jahr 2020 den stärksten Rückgang der Kryptoaktivität erlebt. Der Iran verzeichnete einen Rückgang des Bitcoin-Handelsvolumens um 98,78%, nachdem er als eines der ersten Länder von COVID-19 betroffen war. Das Land wurde von dem Virus schwer getroffen und hat auch jetzt noch damit zu kämpfen. Erwähnenswert ist auch, dass die Weltpolitik ebenfalls eine Rolle gespielt hat. Die amerikanischen Sanktionen, eine Währungsumstellung (Rial auf Toman) und die Beschränkung von Kryptobörsen unter den neuen “Devisenschmuggel”-Gesetzen haben den Bitcoin-Handel im Iran stark belastet, während das Land auf die Pandemie reagiert.

Alle diese Probleme haben Iran auf den zweitletzten Platz in der globalen Rangliste der Krypto-Ausgaben rutschen lassen. Da nun auch die Ölpreise gesunken sind, wird es interessant sein zu sehen, wie sich die Region wieder erholt. Es scheint, dass harte Zeiten bevorstehen.

In Subsahara-Afrika sind sowohl Nigeria als auch Südafrika starke Händler von Bitcoin und beide behalten ihre Positionen unter den Top 10 im Jahr 2020. Südafrika hat während der Pandemie einen Rückgang des Bitcoin-Handels um nur 1,68 % erlebt, was wahrscheinlich auch der Grund dafür ist, dass sie 2 Jahre in Folge auf Platz 9 geblieben sind. Nigeria hingegen ist ein größerer Akteur auf den Krypto-Märkten und liegt in der Gesamtrangliste immer noch auf Platz 6, obwohl weit mehr als ein Drittel des Bitcoin-Handels des Landes reduziert wurde – ein Beweis dafür, wie intensiv Bitcoin in diesem Land gehandelt wird.

Klassifizierung der Länder nach Bitcoin-Handelsvolumen

Copy link to section

Hier sind die globalen Ranglisten für die Gesamtmenge der während der globalen Pandemie gehandelten Bitcoin* im Vergleich zum Vorjahr:

Country League Standings Bitcoin trading map
*Gesamtbetrag der auf der LocalBitcoins-Plattform gehandelten Bitcoin

Quellen & Methodik

Copy link to section
Sources & Methodology

Für weitere Informationen bezüglich der Studie wenden Sie sich bitte an Heshaam Hague unter [email protected].

Vollständige Infografik:

Full size infographic of bitcoin map
Krypto Süd Amerika Welt