Stand des Kryptomarktes: ein Gespräch mit dem Geschäftsführer von CEX.IO

Stand des Kryptomarktes: ein Gespräch mit dem Geschäftsführer von CEX.IO
Written by:
Jonah Keri
29th Oktober, 16:46
Updated: 3rd November, 10:55
  • Bitcoin wächst, ist aber nicht bereit, den US-Dollar als Reservewährung zu ersetzen
  • Die CBDCs werden die Art und Weise verändern, wie Millionen von Menschen über Geld denken
  • DeFi könnte als Investitionsmöglichkeit ein Game-Changer sein

Konstantin Anissimov ist Geschäftsführer der internationalen Kryptogeldbörse CEX.IO. Als jemand mit einer Fülle unterschiedlicher Geschäftserfahrungen vor dem Einstieg in den Krypto-Raum bringt Anissimov ein breites Spektrum an Fachwissen in die Welt von Krypto und Blockchain ein. Wir haben uns kürzlich mit Anissimov getroffen, um ihn über den Stand des Kryptomarktes zu befragen.

Invezz: Was hat Sie dazu bewogen, in den Bereich Kryptowährung einzusteigen?

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Anissimov: Mein Engagement im Bereich Kryptowährung begann 2017-2018. Bevor ich in diesen Bereich wechselte, war ich in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Betriebsmanagement und Unternehmensverkauf tätig. Das Maß an Verantwortung, das sich aus meinen früheren Tätigkeiten ergab, führte mich zu einem Executive MBA-Abschluss an der Cambridge Judge Business School. Ich wollte solide Kenntnisse und Fähigkeiten im Zusammenhang mit Betriebswirtschaft und Verwaltung haben.

Während des Executive MBA-Studiums sammelte ich meine ersten Erfahrungen im Bereich der Blockchain-Technologie. Dazu gehörte die Arbeit mit einem Startup auf einer physischen Goldprovenienz-Plattform, die auf einer Ethereum-Blockchain aufgebaut wurde. Ich half dem Startup, seinen ersten MVP zu starten. Dabei habe ich selbst gesehen, was für ein Innovationspotenzial in der Blockchain-Technologie steckt.

Seitdem war es mein Ziel, in die Welt der Kryptowährung und der Blockchain einzusteigen. Nach und nach engagierte ich mich mehr und mehr in diesem Bereich, und im Jahr 2020 ergab sich die Gelegenheit, dem CEX.IO-Team beizutreten.

Invezz: CEX.IO bietet eine Reihe von Finanzdienstleistungen an, von Darlehen bis hin zu integrierten Krypto-Zahlungsgateways; wird Kryptowährung zum Mainstream für persönliche Finanzen?

Anissimov: Kryptowährungen werden unbestreitbar viel mehr zum Mainstream. Dennoch glaube ich nicht, dass sie in absehbarer Zeit zu einem Ersatz für Bargeld im Finanzalltag werden. Damit dies geschehen kann, müsste die Mehrheit der Länder der Welt einstimmig beschließen, die Blockkettentechnologie zu übernehmen und ihre Zahlungssysteme umzuprogrammieren, damit sie entsprechend funktionieren. Und meiner Meinung nach haben wir noch einen langen Weg vor uns, bis dies geschieht.

Auf der anderen Seite werden Kryptowährungen zwar die Zahlungsverkehrsbranche nicht dominieren, aber auf den Finanzmärkten definitiv eine solide Präsenz haben. Die zunehmende Zahl von Privatanlegern und institutionellen Anlegern in Krypto zeigt dies. Meiner Meinung nach wird Krypto wahrscheinlich zu einem alternativen Finanzinstrument, ähnlich wie bei risikoreichen Aktien oder Devisen.

Was uns bei CEX.IO betrifft – unser Unternehmen steht für die Entwicklung des Kryptomarktes und kann zu Recht als Pionier in der Kryptoindustrie bezeichnet werden. Wir haben bereits 2012 einen Bitcoin-Cloud-Mining-Service angeboten. Seitdem haben wir eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen eingeführt: Staking, kryptobasierte Kredite, traditionelle Börsendienste, die Möglichkeit, mit Bankkarten einzuzahlen, und SEPA, schnellere Zahlungen sowie SWIFT. Wir popularisieren und entwickeln den Markt und bedienen gleichzeitig die Bedürfnisse eines breiten Spektrums von Teilnehmern – von Anfängern, die erst beginnen, sich mit Krypto zu beschäftigen, bis hin zu Fachleuten mit mehrjähriger Erfahrung.

Invezz: Da die Krypto-Preise in diesem Jahr sprunghaft ansteigen, sehen wir immer mehr Börsen auf dem Markt. Was macht CEX.IO anders?

Anissimov: CEX.IO wurde 2013 in Großbritannien gegründet. Wir sind kein Startup mit ungewisser Zukunft, sondern eine gut etablierte und regulierte Börse mit einer langen Geschichte. CEX.IO hat sich im Laufe der Jahre als seriös und legitim erwiesen. Sei es der Hype von 2017 oder der Krypto-Winter, Änderungen von Vorschriften oder die schnelle Expansion des DeFi-Raums – wir haben uns erfolgreich und rechtzeitig auf all diese Herausforderungen eingestellt und werden immer stärker.

Seit unserer Gründung haben wir uns dafür entschieden, bei der CEX.IO-Entwicklungsstrategie einen aufsichtskonformen Weg einzuschlagen, da wir wussten, wohin sich die Branche entwickeln würde. Wo andere versuchen könnten, Vorschriften zu umgehen, streben wir eine bessere Einhaltung an. Wir haben KYC/AML-Richtlinien implementiert und befolgen diese strikt. Wir bemühen uns weiterhin um einen Regulierungsstatus in allen strategischen Gerichtsbarkeiten. Dies hilft uns, ein sicheres Handelsumfeld für unsere Kunden zu schaffen und aufrechtzuerhalten. Gleichzeitig ermöglicht es uns, solide Beziehungen zu Banken und Zahlungsanbietern aufzubauen und unseren Nutzern mehr Zahlungsoptionen anzubieten.

Im Jahr 2020 stellen wir fest, dass immer mehr traditionelle und institutionelle Anleger auf Krypto als alternative Anlagemöglichkeit zurückgreifen. Und dabei suchen sie nach vertrauenswürdigen Partnern. Das sind wir. Es ist unsere Strategie, die Instrumente bereitzustellen, die es ermöglichen, auf sichere und effektive Weise in Krypto zu investieren, in Übereinstimmung mit den Erwartungen unserer Kunden.

Wir wollen, dass CEX.IO in der Öffentlichkeit als ein erstklassiger Anbieter von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen bekannt wird. Und was uns von vielen anderen Börsen in diesem Bereich unterscheidet, ist, dass wir eine vollständige Regulierung anstreben, um unseren Kunden die bestmöglichen, konformen und sicheren Dienstleistungen anbieten zu können.

Wird Bitcoin weiterhin dominieren?

Invezz: Glauben Sie, dass die Zukunft der Kryptowährung immer noch Bitcoin im Zentrum hat, oder ist die Dominanz der ersten Kryptowährung jetzt bedroht?

Anissimov: Ich glaube nicht, dass es hier um eine Bedrohung geht. Es stimmt, es gibt eine Verschiebung – Bitcoin könnte mit der Entwicklung anderer Protokolle und Kryptowährungen (zum Beispiel mit der jüngsten Aktivität im DeFi-Bereich) an Dominanz verlieren. Aber selbst dann, wenn wir uns die Diagramme ansehen (z.B. auf TradingView oder CoinMarketCap), können wir feststellen, dass Bitcoin in Bezug auf die gesamte Marktkapitalisierung weiterhin besser abschneidet als andere Akteure und etwa 60% des Marktes besetzt. Trotz eines turbulenten Jahres 2020 hat sich dieser überwältigende Vorteil nicht wesentlich verändert. Ich sehe also in naher Zukunft nichts so ernsthaftes, dass es Bitcoin auf die zweite Position treiben könnte.

Hier lässt sich eine Analogie zum US-Dollar ziehen – es gibt keine Signale, die auf größere Veränderungen hindeuten. Die BRICS-Länder wollten sich zusammenschließen und ein separates Zahlungssystem schaffen, um den Dollar auszugleichen. Und obwohl dies schon seit langem diskutiert wird, scheint die Idee noch nicht zu einer Lösung gekommen zu sein, die eine große Wirkung hätte. Die meisten Transaktionen weltweit werden immer noch in Dollar abgewickelt.

Wenn Sie sich den Dollar selbst ansehen, hat der Marshall-Plan nach dem Zweiten Weltkrieg hervorragend funktioniert. Trotz der Tatsache, dass die Länder versuchen, alternative Zahlungsmethoden für Dienstleistungen und Waren zu schaffen, bleibt die Dominanz des Dollars in der Welt bestehen. First-Mover-Vorteile und Netzwerkeffekte können äußerst schwer zu überwinden sein. Aufgrund dessen glaube ich nicht, dass sich die Situation auch in Bezug auf Bitcoin dramatisch ändern wird.

Der Aufstieg der CBDCs

Invezz: Was halten Sie von Kryptowährungen, die an dominante Fiat-Währungen gekoppelt sind, wie den Digital Dollar und Chinas Digital Currency Electronic Payment Netzwerk?

Anissimov: Viele Zentralbanken auf der ganzen Welt sind jetzt in einem Wettlauf um die Implementierung ihrer eigenen staatlich ausgegebenen digitalen Währungen. Und natürlich ist die Situation bei der Einführung von CBDCs in verschiedenen Ländern unterschiedlich. China gilt als einer der Spitzenreiter und testet derzeit seinen digitalen Yuan in der Pilotversion. Die USA, die EU und Großbritannien diskutieren alle über die potenziellen Vorteile der Ausgabe ihrer eigenen digitalen Währungen.

Da sich die Idee von CBDCs noch in einem frühen Stadium befindet, können wir derzeit nur raten, welche Auswirkungen sie auf den gesamten Kryptowährungsmarkt haben könnten. Insbesondere da viele Zentralbanken noch immer nur die Umsetzung in Erwägung ziehen, ohne Gewissheit darüber zu haben, wie dies geschehen würde.

Trotz alledem werden sich die nationalen digitalen Währungen wahrscheinlich positiv auswirken, die Effizienz der Zahlungssysteme verbessern und den Regierungen eine detailliertere und zeitnahere Kontrolle der Geldmenge ermöglichen.

Da Kryptowährungen noch weit von einer Massenakzeptanz entfernt sind, würde das Auftreten von CBDCs auf dem Markt Milliarden von Nicht-Krypto-Verbrauchern ermöglichen, sich mit dem Konzept des digitalen Geldes vertraut zu machen. Dies würde wahrscheinlich die allgemeine Adoption von Kryptowährungen beschleunigen.

Invezz: Welchen Rat würden Sie einem Anfänger-Investor geben, der seinen ersten Kauf von Kryptowährung in Erwägung zieht?

Anissimov: Ich würde empfehlen, mit etwas Einfachem zu beginnen. Registrieren Sie sich auf einer seriösen Plattform, gehen Sie alle KYC-Schritte durch, kaufen Sie BTC oder ETH und führen Sie eine einfache Transaktion durch, um zu verstehen, dass eigentlich alles ganz einfach ist. Ich würde nicht empfehlen, mit Trend- und Hochzinsinstrumenten zu beginnen, da diese auch riskanter sind. Fangen Sie klein und einfach an, probieren Sie verschiedene Dinge aus und stellen Sie sicher, dass das, was Sie tun, für Sie funktioniert. Beginnen Sie mit kleinen Geldbeträgen, die Sie auch verlieren können, falls Sie irgendwo auf dem Weg dorthin einen Fehler machen. Wenn Sie jedoch eine seriöse Börse wie CEX.IO verwenden, ist es tatsächlich ziemlich schwierig, sich in einer solchen Situation zu befinden.

Invezz: Und welchen Rat würden Sie dem erfahrenen Krypto-Investor geben, der glaubt, alle Antworten zu kennen?

Anissimov: Eine interessante Frage. Wenn eine Person im Bereich der Kryptowährungen erfahren und selbstbewusst ist, würde ich mich wahrscheinlich nicht wohl dabei fühlen, ihr einen Rat zu geben. Im Gegenteil, es wäre interessant, einer solchen Person zuzuhören, um von ihr etwas Neues zu lernen. Sich über ihre Vision zu unterhalten und darüber, wie sie zu meinen eigenen Vorstellungen passt.

Die Kryptoindustrie entwickelt sich so schnell, dass ständig neue Leute auftauchen, die neue Konzepte viel besser verstehen als andere. Und ich bin immer offen dafür, neue Leute zu treffen und zu lernen. In unserer Branche ist es wichtig, nicht arrogant zu sein und stattdessen bescheiden, unvoreingenommen und aufgeschlossen zu bleiben.

Der nächste große Durchbruch

Invezz: Viele Kryptowährungs-Enthusiasten sehen in digitalen Währungen eine Möglichkeit, den Zugang zu Finanzmitteln auf der ganzen Welt zu erweitern. Denken Sie, dass diese digitalen Währungen das Potenzial haben, die Welt zu verändern?

Anissimov: Die kurze Antwort lautet ja. Wie wird das passieren? Ich kann nicht sagen, dass ich die Antwort auf diese Frage kenne, denn in Wahrheit kennt sie niemand. Einer der wichtigsten Innovationspunkte ist, dass niemand genau weiß, wie neue Ideen letztendlich genutzt und übernommen werden. Derzeit gibt es Trends, aber wer kann sicher sein, wie sie sich in Zukunft verändern werden? Das gesamte Konzept von Innovationen, insbesondere mit einer schrittweisen Änderung, liegt in der Tatsache, dass brandneue Lösungen implementiert werden, die es zuvor noch nicht gab. Dies ist von Natur aus unvorhersehbar.

Zum Beispiel können wir sehen, was gerade in DeFi passiert. Insbesondere DeFi-Staking-Pools, in denen Sie nur Stablecoins einsetzen können. Ein Beispiel dafür ist, dass man einen Pool aus USDC, USDT und DAI haben kann – drei Stablecoins, die an den US-Dollar gekoppelt sind – und theoretisch sollten sie ihren Wert überhaupt nicht ändern und die Eigenschaften eines Instruments mit geringer Volatilität und geringem Risiko aufweisen. Es gibt nur minimale kurzfristige Schwankungen. Dadurch ist das Risiko solcher Anlagen sehr gering, aber gleichzeitig kann man mit solchen Pools bis zu 30% pro Jahr verdienen.

Zum Vergleich: Wenn Sie US-Dollar auf ein Sparkonto legen, dann ist es einfach unmöglich, 30% pro Jahr zu bekommen. Um einen solchen Gewinn aus der Investition in Dollar im traditionellen Finanzwesen zu erzielen, müssten Sie auf Dollarkonten in einigen Hochrisikoländern (Nigeria, Türkei, Russland, Ukraine usw.) investieren.

Wie funktioniert es normalerweise? Wenn eine Person über ausreichende Mittel verfügt, kann sie sich an Finanzinstitute wenden, die solche Anlageprodukte speziell strukturieren, damit Anleger ein solches Einkommen aus Anlagen in US-Dollar erzielen können. Das Risiko besteht darin, dass die Banken, die Sie für Investitionen in diesen Hochrisikoländern nutzen, bankrott gehen könnten oder dass politische Unruhen eines dieser ausgewählten Länder betreffen könnten, wodurch Sie möglicherweise Ihre Investitionen verlieren könnten. Dies ist teilweise der Grund, warum nur professionelle Anleger solche Anlageinstrumente verwenden dürfen.

Der zweite Grund ist, dass Finanzinstitutionen Kosten für die Einrichtung und den Betrieb eines solchen Fonds haben. Solange der Umfang der Investition nicht groß genug ist, ist das ganze Konzept finanziell nicht sinnvoll, um kleine bis mittlere Investitionen anzuziehen.

Wenn man vor fünf Jahren 100.000 bis 250.000 $ haben musste, um eine solche Anlagemethode auszuprobieren, so kann man dies jetzt in DeFi ab 1.000 bis 10.000 $ tun. Dies ist ein Beispiel dafür, wie die Kryptowährungs-Technologie diesen kleinen Nischenbereich der Investitionswelt verändert.

Invezz: Was ist der nächste große Durchbruch, den wir bald auf Krypto-Handelsplattformen sehen werden?

Anissimov: Genau das, worüber ich zuvor gesprochen habe – die Fähigkeit, effektiv in Kryptowährungen mit begrenzten Risiken und relativ hohen Renditen zu investieren. Dies ist meiner Meinung nach die nächste Stufe in der Entwicklung von Kryptowährungen. Dies ist teilweise aufgrund von DeFi, teilweise aufgrund von Staking möglich. Jedenfalls entwickeln sich im Bereich der Kryptowährungen immer ausgefeiltere Finanzinstrumente, die früher für einen einfachen Tausch von Vermögenswerten gedacht waren, nun aber eigenständig Erträge erwirtschaften können.

Konstantin Anissimov ist der Geschäftsführer der internationalen Kryptowährungsbörse CEX.IO. Er graduierte im Executive MBA-Programm der Universität Cambridge. Sein Verantwortungsbereich bei CEX.IO umfasst Kundenbeziehungen mit institutionellen und VIP-Kunden, die Überwachung der Erstellung der Entwicklungsstrategie des Unternehmens, neue Produkte, Märkte und Partnerschaften. Als Mitglied des Verwaltungsrates ist Konstantin auch für die Unternehmensführung verantwortlich. Konstantin verfügt über umfassende Erfahrung in verschiedenen Märkten auf der ganzen Welt, darunter Großbritannien, EU-Länder, China, Südostasien und Südafrika. Zu seinem starken technischen Hintergrund gehören Fachkenntnisse in den Bereichen Web-Entwicklung und Ethereum-Blockchain.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.