Flughafen Frankfurt am Main nutzt IOTA (MIOTA) zur Verfolgung von Coronavirus-Tests

Flughafen Frankfurt am Main nutzt IOTA (MIOTA) zur Verfolgung von Coronavirus-Tests
Geschrieben von:
Ali Raza
Januar 12, 2021
  • Laut Gerüchten nutzt der Frankfurter Flughafen Blockchain zur Verfolgung von COVID-19-Testergebnissen
  • Tech-Anbieter des Flughafens, Ubirch, erklärte, dass sie eine Reihe von Blockchains verwenden, darunter IOTA
  • Die Notwendigkeit einer sicheren Speicherung und Verwaltung der SARS-CoV-2-Testergebnisse wurde durch diese Technologie perfekt erfüllt

Letztes Jahr, als sich das Coronavirus auf der ganzen Welt ausbreitete, bestand ein großer Bedarf an datenschutzfreundlichen Methoden, um den Verlauf der Pandemie zu verfolgen.

Die sogenannte Biosurveillance wurde durch den Einsatz zahlreicher Mittel erreicht, darunter auch aufstrebende Technologien wie Blockchain. Wie sich herausstellt, hatte der Flughafen Frankfurt am Main genau diese Idee, da er begann, die Blockchain von IOTA zu nutzen, um die COVID-19-Tests der Passagiere zu verfolgen.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Die Verwendung von Blockchain zur Verfolgung von COVID-19-Tests in der Praxis

Es ist nun fast ein Jahr her, dass COVID-19 weltweit verbreitet wurde, und inzwischen haben sich die meisten Menschen an die Schutzmaßnahmen, wie soziale Distanzierung, das Tragen von Masken und ähnlicher Schutzausrüstung, gewöhnt.

In den ersten Tagen der weltweiten Pandemie war es jedoch unerlässlich, das Virus im Auge zu behalten und seine Ausbreitung zu verfolgen, und viele wandten sich neuen, aufkommenden Technologien zu.

Blockchain wurde als perfekt für solche Zwecke erachtet, da sie Daten des öffentlichen Gesundheitswesens schützen und gleichzeitig sicherstellen kann, dass die Daten die richtigen Institutionen erreichen.

Nun hat ein Twitter-Nutzer enthüllt, dass das COVID-19-Testzentrum des Frankfurter Flughafens anscheinend damit begonnen hat, IOTA (MIOTA)-Blockchain-Technologie zu verwenden, um die Gesundheitsdaten der Passagiere zu speichern und zu verwalten. Der Tech-Anbieter Ubirch hat sich sogar dazu entschlossen, diese Information öffentlich zu bestätigen.

Die Lösung ist konform mit den europäischen Datenschutzbestimmungen

Der in Köln ansässige Blockchain-basierte Cybersecurity-Technologieanbieter Ubirch bestätigte die Entwicklung der Lösung zum Speichern von COVID-19-Informationen für den Flughafen. Das Unternehmen nennt es das Digital Corona Test Certificate und weist darauf hin, dass es die Überprüfung des Coronavirus-Teststatus von Passagieren unterstützt.

Gleichzeitig bleibt es vollkommen konform mit den europäischen Standards für den Datenschutz. Das Unternehmen weist darauf hin, dass eine Person ihren SARS-CoV-2-Status nun ganz einfach am Flughafeneingang, am Abfluggate oder an jedem anderen Punkt dazwischen überprüfen kann.

„Unter anderem nutzen wir IOTA, um die Corona-Testergebnisse überprüfbar zu machen“, sagte das Unternehmen und fügte hinzu, dass sie schon seit einiger Zeit mit IOTA zusammengearbeitet. Allerdings gaben sie zu, „Vertrauensanker in mehreren Blockchains“ zu setzen.

Es ist auch erwähnenswert, dass dies nur eine Lösung ist, die auf der Blockchain entwickelt wurde, und dass Gesundheitspass-ähnliche Lösungen in den letzten neun Monaten in zahlreichen Projekten und von zahlreichen Firmen entstanden sind. Dennoch bleiben einige besorgt über den Sicherheitsaspekt von sensiblen Daten, die so vielen Menschen gehören.