Credit Suisse verzeichnet einen Verlust im 1. Quartal aufgrund des Archegos-Skandals

Geschrieben von: Wajeeh Khan
April 22, 2021
  • Credit Suisse verzeichnet einen Verlust im 1. Quartal wegen des Archegos-Skandals
  • Der CEO, Thomas Gottstein, sagt, dass er keine Absicht hat, zurückzutreten
  • Das Investment Banking und Wealth Management waren im 1. Quartal stabil

Credit Suisse Group AG (ETR: CSX) gab am Donnerstag bekannt, dass sie im 1. Quartal einen Nettoverlust von 198,40 Mio. £ erlitten hat, der auf einen Schlag von rund 3,41 Mrd. £ aufgrund des jüngsten Archegos-Skandals zurückzuführen ist, der die starke Performance in den Segmenten Investment Banking und Wealth Management wettmachte.

Die Aktie der Credit Suisse schloss den regulären Handel am Donnerstag rund 1% höher. Die Aktie notiert derzeit bei einem Preis von 7,24 £. Erfahren Sie mehr über die Volatilität des Aktienmarktes.

Credit Suisse hat die vorgeschlagene Dividende gekürzt und die Boni für 2020 gestrichen

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Nach dem Skandal ist Lara Warner (Chief Risk and Compliance Office) mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Auch Brian Chin (CEO der Investmentbank) soll am 30. April aus dem Amt scheiden. Außerdem kürzte die Geschäftsleitung der Credit Suisse die vorgeschlagene Dividende und setzte die Boni für 2020 aus, um die Kosten zu senken.

Der bereinigte Nettoumsatz hätte nach Angaben des Finanzdienstleisters ohne den Archegos-Verlust auf 5,83 Mrd. £ (+35% auf Jahresbasis) steigen können. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Zürich wird im 2. Quartal voraussichtlich weitere 472 Mio. £ verbuchen.

Ohne Berücksichtigung des Skandals, sagte CEO Thomas Gottstein am Donnerstag:

Es war eines unserer besten Quartale in der Geschichte der Credit Suisse. Definitiv das beste Quartal der letzten zehn Jahre. Der Verlust, den wir bei Archegos erlitten haben, war inakzeptabel, und wir mussten Maßnahmen in Form von Veränderungen im Management ergreifen. Wir reduzieren unser Engagement in diesem Bereich; wir überprüfen unsere Risiken, Kontrollen und Systeme in diesem Bereich.

Weitere wichtige Zahlen im Ergebnisbericht der Credit Suisse vom Donnerstag sind Nettoeinnahmen von 5,98 Mrd. £ und die Gesamtbetriebskosten von 3,07 Mrd. £. Die CET1-Kapitalquote lag im 1. Quartal bei 12,2% gegenüber 12,9% im Vergleichsquartal des letzten Jahres.

Kommentare von CEO Gottstein in einem Interview mit CNBC

Gottstein sagte in einem Interview mit Geoff Cutmore von CNBC, dass er nicht beabsichtigt, wegen des Archegos-Skandals zurückzutreten.

Jetzt ist es an der Zeit, zu handeln, Abhilfe zu schaffen und das Unternehmen auf die nächste Stufe zu bringen. Es ist die Zeit für Lösungen. Wir hatten ein sehr schwieriges erstes Quartal in Bezug auf diese beiden Vorfälle, aber gleichzeitig hat die Betriebsleistung im ersten Quartal bewiesen, dass unsere Strategie richtig war, und wir sind auf dem richtigen Weg.

Laut dem CEO hat die Credit Suisse kein „Problem mit der Risikokultur“. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels wird der globale Vermögensverwalter mit 17,74 Mrd. £ bewertet und hat ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 8,70.