Thailand wird die Regeln für die Eröffnung neuer Konten bei Krypto-Börsen verschärfen

By: Jinia Shawdagor
Jinia Shawdagor
Jinia ist eine Kryptowährungs- und Blockchain-Enthusiastin mit Sitz in Schweden. Sie liebt alles Positive, Reisen und Freude und Glück… read more.
on Mai 3, 2021
  • Ab Juli wird AMLO alle Börsen dazu verpflichten, Dip-Chip-Maschinen zur Identitätsüberprüfung einzusetzen
  • Für diesen Schritt müssen alle Benutzer, die digitale Konten eröffnen möchten, die Börsen physisch besuchen
  • Teilnehmer im thailändischen Krypto-Raum glauben, dass diese Änderung das Wachstum des Sektors bremsen wird

Die thailändischen Finanzaufsichtsbehörden bereiten sich auf die Einführung neuer Richtlinien vor, die von Kryptobörsen verlangen, die Identitäten neuer Nutzer persönlich zu überprüfen. Das Anti-Geldwäsche-Büro des Landes (AMLO) wird die Börsen dazu verpflichten, ab Juli 2021 eine Dip-Chip-Maschine zur Identitätsüberprüfung zu verwenden. Berichten zufolge scannen Dip-Chip-Maschinen einen Chip, der in den Personalausweisen thailändischer Bürger integriert ist.

Im Moment können neue Benutzer ihre Identitäten bei Krypto-Börsen verifizieren, indem sie ihre Dokumente online einreichen. Allerdings, wenn die neue Politik in Kraft tritt, Benutzer, die ein Konto eröffnen wollen, müssen physisch anwesend sein, um ihre IDs für die Überprüfung zu scannen. Angeblich könnten diese Änderungen ausländische Investoren daran hindern, auf Kryptobörsen im Land zuzugreifen, da sie keine thailändischen IDs haben.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Die Vermittler von digitalen Vermögenswerten wollen die Angelegenheit jedoch auf einem kommenden Forum diskutieren, das von der Thailand Digital Asset Operators Trade Association organisiert wird. Während dieser Veranstaltung werden die Teilnehmer Fragen sammeln, die sie den zuständigen Regierungsbehörden, wie der Securities Exchange Commission (SEC) und AMLO, vorlegen wollen.

Das neue Identitätsprüfungssystem könnte Thailands Krypto-Raum schaden

Berichten zufolge gab es am 26. April 697.780 Krypto-Börsen in Thailand, ein starker Anstieg von 160.000 am Ende des Jahres 2020. Obwohl die Dip-Chip-Anforderung sicherstellen soll, dass Krypto-Börsen genaue KYC-Informationen von neuen Nutzern erhalten, da Kryptowährungen im Land weiter an Popularität gewinnen, befürchten Branchenexperten, dass diese Änderung dem Krypto-Sektor des Landes schaden wird.

Poramin Insom, Mitbegründer und Direktor der thailändischen Krypto-Börse Satang Corp, sagte beispielsweise, dass die meisten Börsen für digitale Assets im Land immer noch damit beschäftigt sind, ihre Systeme auf den Zustrom von Kunden vorzubereiten, da weiterhin neue Kontoanträge eingereicht werden. Er fuhr fort zu bemerken, dass, wenn der Antragsprozess komplizierter wird, es das Wachstum des Kryptoraums bremsen könnte.

Der Prozess der Verifizierung neuer digitaler Konten in Thailand nimmt die Börsen immer noch viel Zeit in Anspruch, obwohl er vollständig elektronisch erfolgt. Dies liegt daran, dass die Börsen die eingereichten Dokumente überprüfen müssen, um sicherzustellen, dass sie den KYC-Regeln der SEC entsprechen. Daher wird dieser Prozess noch länger dauern, wenn jeder neue Nutzer eine Börse physisch aufsuchen muss, um seine ID zu Verifizierungszwecken einscannen zu lassen.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
7/10
67% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld