XRP: 1.000 Tage in der Baisse

XRP: 1.000 Tage in der Baisse
Written by:
Ali Raza
29th Juni, 12:58
Updated: 29th Juni, 12:59
  • Der XRP-Preis hat sich in den letzten Jahren extrem schlecht entwickelt.
  • Analysten kamen kürzlich zu dem Schluss, dass sich die Münze in einem Makro-Abwärtstrend befindet.
  • Der Abwärtstrend dauerte bereits fast 1.000 Tage, und er scheint noch nicht zu Ende zu sein.

XRP, die viertgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, hat seit langem keine Aufwärtsbewegung mehr erlebt. Natürlich wurde die Münze bei vielen Gelegenheiten im grünen Bereich gehandelt.

Ein 1.000 Tage andauernder Makro-Abwärtstrend

Nach einem Preisabsturz Mitte März fiel der XRP auf 0,10$, und seitdem stieg er um etwa 50% und kletterte wieder auf 0,18$. Dies reichte jedoch nicht aus, um Analysten davon zu überzeugen, dass die Münze tatsächlich einen Aufwärtstrend verzeichnet. Es war nur eine Erholung, und zwar keine sehr starke.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Tatsächlich folgerten Analysten, nachdem sie die Aufzeichnungen über ihre Leistung in den letzten Jahren studiert hatten, dass die Münze seit fast 1.000 Tagen einen kontinuierlichen Abwärtstrend verzeichnet.

Wie bereits erwähnt, nahm XRP zwar an marktweiten Rallyes teil, seine Entwicklung war jedoch stets schwächer als die anderer Projekte, und wenn man es sich selbst überlässt, stagnierte die Münze bestenfalls.

Selbst jetzt, wo Bitcoin fast die Hälfte seines eigenen ATH erreicht hat, liegt der XRP immer noch 94% unter seinem eigenen Höchstpreis von etwas über 3 $.

Seine Makro-Performance ist extrem schlecht – so schlecht, dass Analysten glauben, dass XRP in jeder kleinen Zwischensaison seit 2017 vollständig zurückgelassen wurde.

Wird die schlechte Leistung von XRP anhalten?

Weiss Crypto Ratings bestätigte diesen Eindruck mit der Aussage: „XRP scheint sich in einer Baisse zu befinden. Es macht immer wieder niedrigere Hochs und Tiefs, wobei das jüngste Tief bereits im Mai dieses Jahres erreicht wurde“.

Das ist jedoch noch nicht alles, denn Analysten glauben, dass XRP noch immer nicht fertig ist. Stattdessen erwarten sie, dass sich diese Entwicklung fortsetzen wird.

Peter Brandt zum Beispiel kommentierte kürzlich den Zustand der Kryptos nach dem Absturz im März. Er sprach insbesondere XRP an und wies darauf hin, dass er sein Versprechen, keine XRP-Charts mehr zu veröffentlichen, brechen müsse. Neben der Grafik stellte er fest, dass unter dem Preis der Münze nur eine „weiße Fläche“ besteht. Dies deutet auf das Fehlen jeglicher historischer Unterstützung hin.

Er sagte auch einmal, dass er seit 45 Jahren ein Marktspekulant sei und dass er in dieser Zeit gelernt habe, reale Projekte zu erkennen. Er sagte auch, dass er versuchte, die Menschen vor XRP zu warnen, da es für ihn alle Anzeichen für einen Sackgasse und manipulierten Markt habe.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.