EUR/USD übertrifft wichtigen Widerstand aufgrund starker Einzelhandelsumsätze und PMI-Daten der Eurozone

By: Crispus Nyaga
Crispus Nyaga
Crispus ist ein aktiver Trader, wo er bei Capital.com verfolgt und kopiert wird. Er lebt in Nairobi mit seiner… read more.
on Jul 6, 2020
  • EUR/USD stieg an, als Händler auf die positiven Zahlen der Einzelhandelsumsätze aus der EU reagierten.
  • Die Einzelhandelsumsätze stiegen im Juni um 17%, da die Länder ihre Beschränkungen lockerten.
  • Die PMIs im Baugewerbe in Deutschland und Frankreich erholten sich ebenfalls.

Die EUR/USD-Paarung ist um fast 40 Basispunkte gestiegen, da Händler auf die positiven Einzelhandelsumsätze und die PMI-Zahlen der Bauwirtschaft aus der Eurozone reagieren. Das Paar wird bei 1,1285 gehandelt, was leicht über der oberen Linie des bullischen Wimpelmusters liegt.

EUR/USD
EUR/USD steigt nach positiven Daten aus Europa

EU-Einzelhandelsumsätze steigen sprunghaft an

Der Einzelhandelssektor in der Eurozone boomte im Juni, als die Regierungen begannen, die Sperrmaßnahmen zu lockern. Laut Eurostat stieg das Volumen des Einzelhandelsumsatzes in der Eurozone um 17,8% und in der EU um 16,4%. Dies war der stärkste jemals verzeichnete Anstieg der Einzelhandelsumsätze.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Sie lag auch über den 15%, die die von Reuters befragten Analysten erwartet hatten. Außerdem war es der erste Monat seit drei Monaten, in dem die Verkäufe im positiven Bereich lagen. Aufgrund der durch das Coronavirus verursachten Unterbrechungen gingen die Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr jedoch um 5,1% zurück.

Den größten Beitrag zu diesen Einzelhandelsumsätzen leisteten laut Eurostat die Kraftstoffe für Kraftfahrzeuge, deren Preis um 38,4% stieg. Nicht-Nahrungsmittelprodukte stiegen um 34,5%, während der Verkauf von Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren um 2,2% zunahm. Ein weiterer großer Gewinner waren Textilien, Bekleidung und Schuhe, deren Umsätze um 147% stiegen, nachdem sie zwei Monate lang rote Zahlen verzeichneten.

Der größte Gewinner unter den Ländern war Frankreich, wo die Einzelhandelsumsätze um mehr als 25% stiegen. In Spanien, Deutschland und Dänemark stiegen die Umsätze um 18%, 13,9% bzw. 8,9%. Im Jahresvergleich gingen die Einzelhandelsumsätze in Deutschland, Frankreich und Luxemburg um 7,2%, 12% bzw. 19,7% zurück.

Produktivitätszuwachs in der Eurozone

Die EUR/USD-Paarung steigt auch als Reaktion auf die positiven PMI-Daten zur Produktivität in der Eurozone. Laut Markit stieg der PMI für die Produktivität in der Region von zuvor 37,2 auf 43,1 und damit auf den höchsten Stand seit drei Monaten. Dennoch zeigt er, dass der PMI seit acht aufeinanderfolgenden Monaten im roten Bereich liegt, da er unter 50 geblieben ist.

Der Bericht zeigte, dass sowohl im verarbeitenden Gewerbe als auch im Dienstleistungssektor in der Eurozone Effizienzverluste zu verzeichnen waren. In Deutschland ging die Zahl den vierten Monat in Folge zurück, aber das Tempo des Rückgangs hat sich leicht abgeschwächt. Der PMI lag bei 44,9 im Vergleich zu 42,6 für Frankreich und 40,2 für Italien.

Währenddessen stieg der PMI im Baugewerbe in Deutschland, anders als im Vereinigten Königreich, leicht von 40,1 auf 41,3. In Frankreich stieg der PMI von zuvor 32,4 auf 53,8. In einer Erklärung sagte Elliot Kerr:

„Die jüngsten PMI-Daten wiesen schließlich auf einige grüne Tendenzen im französischen Bausektor hin, wobei die Aktivität nach den starken Rückgängen seit Beginn der Coronavirus-Krise wieder zunahm.“

Diese Zahlen kamen eine Woche, nachdem Markit starke PMI-Zahlen für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor veröffentlicht hatte. Damit signalisieren sie, dass die Wirtschaft der Eurozone einen Erholungsprozess durchläuft, der die Erwartungen der meisten Menschen übertrifft.

Ein weiterer Bericht von Sentix zeigte, dass das Vertrauen der Investoren im Juli auf -18,2 gesunken ist. Diese Zahl ist die beste in den vergangenen vier Monaten. Außerdem ist es der fünfte Monat mit Verlusten in Folge.

Technische Analyse EUR/USD

EUR/USD
EUR/USD bewegt sich über dem bullischen Wimpel

Die EUR/USD-Paarung wird bei 1,1286 gehandelt, was nur wenige Pips vom wichtigen Widerstand bei 1,1300 entfernt ist. Auf der Tages-Chart hat sich der Kurs über die obere Linie des bullischen Wimpelmusters hinaus bewegt. Er liegt auch über den exponentiell gleitenden 50-Tage- und 100-Tage-Durchschnitten. Daher bedeutet ein Ausbruch über diese Linie, dass der Preis wahrscheinlich weiter steigen wird, da die Haussiers versuchen, ihn über die Widerstandsmarke von 1,1300 zu bewegen.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
7/10
67% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld