National Express schließt das 1. Halbjahr mit einem Vorsteuerverlust von 61 Mio. £ ab

National Express schließt das 1. Halbjahr mit einem Vorsteuerverlust von 61 Mio. £ ab
Written by:
Wajeeh Khan
13th August, 15:09
  • National Express schließt sein 1. Halbjahr mit einem Vorsteuerverlust von 61 Mio. £ ab.
  • Die britische öffentliche Verkehrsgesellschaft meldet einen Umsatzrückgang von 23%.
  • Das in Birmingham ansässige Unternehmen brachte im Mai neues Kapital in Höhe von 230 Mio. £ auf.

National Express (LON: NEX) meldete am Donnerstag einen Vorsteuerverlust von 61 Mio. £ in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte das Unternehmen einen Gewinn von 114,6 Mio. £ verzeichnet.

National Express erkannte die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf das Reisegeschäft und zeigte sich zuversichtlich, die Bilanz in den kommenden Monaten zu verbessern.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Die Aktien des Unternehmens gingen im vorbörslichen Handel am Donnerstag um mehr als 2% zurück. Der Rückgang setzte sich bei Marktöffnung fort, als die Aktie um weitere 11% nachgab. National Express handelt derzeit zu einem Preis von 154 Pence pro Aktie gegenüber dem bisherigen Jahrestief von 90,40 Pence pro Aktie im März.

National Express meldet einen Umsatzrückgang von 23%

Die Transportanbieter im Vereinigten Königreich erlitten in den letzten Monaten einen massiven Schlag, als COVID-19 das lokale und Fernreisen einschränkte und Schulen zur vorübergehenden Schließung zwang. Die Gesundheitskrise hat bisher mehr als 300.000 Menschen im Vereinigten Königreich infiziert und über 46.500 Todesfälle verursacht.

Dean Finch, CEO von National Express, kommentierte dies am Donnerstag und sagte:

„Obwohl es einige Anzeichen für eine Erholung der Nachfrage gibt, sind die Niveaus sowohl deutlich reduziert als auch Schwankungen unterworfen, was auf lokale Sperren, die Auswirkungen von Quarantänen und die Unsicherheit über das Ausmaß der Wiedereröffnung von US-Schulen zurückzuführen ist.“

Der CEO betonte ferner, dass sich das Unternehmen in den kommenden Monaten auf die Minimierung der Betriebskosten und die Kürzung der Investitionsausgaben konzentrieren werde, um die Liquidität zu erhöhen. Das öffentliche Verkehrsunternehmen gab an, dass sein Umsatz im 1. Halbjahr (H1) trotz der staatlich geförderten Hilfsprogramme im Jahresvergleich um 23% zurückgegangen sei.

National Express hat im Mai 230 Mio. £ neues Kapital aufgebracht

Das in Birmingham ansässige Unternehmen lobte jedoch seine Planung für die Krise, da es sich zuversichtlich zeigte, dass es im Jahr 2021 die Schulden-Tests erfüllen werde. Anfang Juli dieses Jahres warnte sein Konkurrent, First Group, vor einer Bedrohung seines Fortbestands, da COVID-19 die Passagierzahlen belastete, was zu einem jährlichen Verlust von 153 Mio. £ führte.

Im Mai, als die Coronavirus-Beschränkungen ihren Höhepunkt erreichten, suchte National Express bis Oktober finanzielle Unterstützung bei der britischen Regierung. Außerdem brachte sie 230 Mio. £ neues Kapital auf, um die Finanzen inmitten von COVID-19 zu sichern.

National Express hat sich im vergangenen Jahr mit einem Jahresgewinn von knapp 30% recht positiv an der Börse entwickelt. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels wird das britische multinationale Unternehmen mit 951,18 Mio. £ bewertet und weist ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 5,63 auf.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.