Royal Mail erhöht sein Umsatzziel für das Gesamtjahr

Royal Mail erhöht sein Umsatzziel für das Gesamtjahr
Written by:
Wajeeh Khan
8th September, 11:17
Updated: 8th September, 11:18
  • Royal Mail erhöhte sein Umsatzziel, prognostiziert jedoch für dieses Jahr einen Verlust
  • Die Prognose der britischen Post rechnet nicht mit einem weiteren Lockdown
  • Das Unternehmen mit Sitz in London steht vor einem neuen Rentenstreit

Royal Mail (LON: RMG) teilte mit, dass das Volumen der Online-Shopping-Pakete in den letzten Monaten erheblich zugenommen habe, woraufhin das Unternehmen am Dienstag sein Umsatzziel für das Gesamtjahr erhöhte. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie, die bisher mehr als 347.000 Menschen im Vereinigten Königreich infiziert und über 41.000 Todesopfer verursacht hat, warnt Royal Mail jedoch weiterhin davor, das laufende Geschäftsjahr mit einem Verlust abzuschließen.

Die Aktien des Unternehmens stiegen am Dienstag im vorbörslichen Handel um mehr als 2%. Bei Markteröffnung setzte die Aktie ihre Rallye fort und verzeichnete einen Intraday-Gewinn von über 15%. Royal Mail wird nun mit 207 Pence pro Aktie gehandelt, was einer Erholung um etwa 65% seit März entspricht, als die Aktie mit 125 Pence pro Aktie ihren bisherigen Jahrestiefststand erreichte. Verwirrt über die Wahl eines zuverlässigen Börsenmaklers für den Online-Handel? Hier ist ein einfacher Vergleich der Top-Börsenmakler, um Ihnen die Auswahl zu erleichtern.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Die Prognose von Royal Mail berücksichtigt keinen weiteren Lockdown

Royal Mail prognostiziert für dieses Jahr einen Umsatzanstieg von 75 Mio. £ auf 150 Mio. £. Die Schätzungen der britischen Post gehen davon aus, dass die Regierung in den kommenden Monaten keine weitere landesweite Abriegelung ankündigen wird. Zu Beginn dieses Jahres, als die COVID-19-Beschränkungen ihren Höhepunkt erreichten, sagte Royal Mail einen Rückgang des Jahresumsatzes um 200 bis 250 Mio. £ voraus.

Die geschätzten Nettokosten für die Umstellung von Briefen auf Pakete, fügte das Londoner Unternehmen hinzu, belaufen sich derzeit auf 140 bis 160 Mio. £, verglichen mit 110 Mio. £, die es zu Beginn des Jahres 2020 prognostizierte. Royal Mail schätzte seine Kosten im Zusammenhang mit COVID-19 am Dienstag auf 120 Mio. £ gegenüber der früheren Schätzung von 140 Mio. £.

Royal Mail steht vor einem neuen Rentenstreit

Laut Royal Mail:

„Wir gehen weiterhin davon aus, dass Royal Mail in diesem Finanzjahr 2020-21 einen materiellen Verlust verzeichnen wird und ohne wesentliche geschäftliche Veränderungen nicht rentabel wird. Gegenwärtig werden zu viele Pakete von Hand sortiert, und wir schaffen es nicht, unser Geschäft auf ein grundlegend geringeres Briefvolumen anzupassen und halten an veralteten Arbeitspraktiken und einer Zustellstruktur fest, die den Kundenbedürfnissen nicht mehr gerecht wird.“

In diesem Zusammenhang wurden kürzlich Bedenken geäußert, dass die führenden Chefs von Royal Mail im Vergleich zu neuen Postbeamten höhere Rentenbeiträge erhalten.

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels wird Royal Mail auf 2,07 Mrd. £ geschätzt und weist ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 12,82 auf.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.