3 Mode-Aktien, in die man 2020 investieren sollte

3 Mode-Aktien, in die man 2020 investieren sollte
Written by:
Michael Harris
20th September, 21:15
  • Aktuelle Zahlen aus den USA zeigen, dass das Online-Shopping im letzten Quartal um 31,8% gestiegen ist
  • Inditex und H&M meldeten Gewinne nach den schweren Verlusten während der Pandemie
  • Die Aktien von Nike, Adidas und Next könnten aufgrund zunehmender Online-Verkäufe weiter steigen

Der Modehandel ist wieder auf dem Vormarsch, wie die Finanzergebnisse der großen Unternehmen dieses Sektors zeigen. Anfang dieses Jahres verursachte die Pandemie in dieser Branche ein Chaos, da Lockdown-Maßnahmen die Geschäfte zur Schließung zwangen. Die Tatsache, dass die Menschen nicht in Geschäften einkaufen konnten, beschleunigte jedoch den Wechsel zu E-Commerce und Online-Shopping.

Nach Angaben des U.S. Census Bureau des Handelsministeriums stiegen die Einzelhandelsumsätze des Landes im 2. Quartal um fast ein Drittel. Dies war das Ergebnis eines Anstiegs beim Online-Shopping, das gegenüber dem letzten Quartal um 31,8% oder im Jahresvergleich um 44,5 % zunahm.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

„Da immer mehr Staaten die Coronavirus-Beschränkungen allmählich aufheben, werden die Kunden wahrscheinlich wieder in physischen Geschäften einkaufen, aber ein beträchtlicher Teil des Online-Shoppings wird bestehen bleiben. Es wird erwartet, dass der Umsatz im E-Commerce bis 2024 die 1 Bio. $-Marke überschreiten und 18,1% des gesamten Einzelhandelsumsatzes in den Vereinigten Staaten ausmachen wird“, schrieb Ritujay Ghosh von Zacks.

Die Modebranche erholt sich schnell

Vor nur wenigen Monaten meldeten die großen Modehändler Rekordverluste, da die Geschäfte zum Schließen gezwungen waren. So meldete Inditex (BMV: ITXN), Inhaber der Marken Zara und Bershka, in den drei Monaten bis zum 30. April einen Verlust von 409 Mio. € (358 Mio. £).

Damals gab der in Spanien ansässige Modehändler an, dass 88% seiner physischen Geschäfte geschlossen sind. Die Gruppe meldete im Berichtszeitraum einen Umsatzverlust von rund 2,6 Mrd. € gegenüber dem Vorjahr.

Das beste Beispiel dafür, wie schnell sich die Modebranche erholt hat, ist Next (LON: NXT). Das britische Einzelhandelsunternehmen sagte im April, dass es mit einem Verlust von 150 Mio. £ rechnete, nur wenige Monate bevor es seine Aussichten für ein zweites Mal in diesem Jahr aufgrund der schneller als erwarteten Erholung erhöhte.

„Die Aussichten für die nächsten sechs Monate bleiben ebenso ungewiss wie die Aussichten für das Virus selbst; noch nie waren unsere Prognosen so vorläufig und so breit gefächert in ihren möglichen Ergebnissen“, sagte der Einzelhändler.

„Aber in allen unseren Prognose-Szenarien erwirtschaftet die Gruppe einen Gewinn, generiert Barmittel und reduziert ihre Schulden.“

In ähnlicher Weise kehrten sowohl Inditex als auch H&M (ETR: HMSB) im letzten Quartal in die Gewinnzone zurück. H&M meldete einen vorläufigen Gewinn vor Steuern von 229 Mio. $ für die drei Monate bis zum 30. August. Die Analysten rechneten beispielsweise mit einem Gewinn von 21,8 Mio. $, da sie die Stärke einer Erholung unterschätzten.

„Der Gewinn für das dritte Quartal ist viel besser als erwartet“, kommentierte Anne Critchlow, Analystin bei Societe Generale, die Quartalszahlen von H&M.

Inditex verbuchte im zweiten Quartal einen Nettogewinn von 253 Mio. $ nach einem Nettoverlust von 465 Mio. $ in den drei Monaten bis April. Das Unternehmen verzeichnete in der ersten Jahreshälfte einen sprunghaften Anstieg seiner Online-Verkäufe um 74%.

Alles in allem ist die Erholung in diesem Sektor beeindruckend. Im Folgenden sind 3 Mode-Aktien aufgelistet, die sich kurzfristig besser als der Rest des Marktes entwickeln können.

Nike

Die Analystin von Morgan Stanley erhöhte das Kursziel für die Nike-Aktie (NYSE: NKE) aufgrund positiver EPS-Revisionen auf 142 $ pro Aktie. Nike verzeichnete in China, einem seiner Schlüsselmärkte, einen Anstieg der Nachfrage.

„Die Bewertung nähert sich historischen Höchstständen, aber die Umsatzprognosen für das Jahr könnten um 1 bis 4 Mrd. $ zu niedrig sein, was auf eine unterschätzte Ertragskraft hindeutet. Positive EPS-Revisionen könnten die Aktie nach oben treiben“, erklärte Kimberly Greenberger, Analystin von Morgan Stanley.

Greenberger hat ein „Übergewicht“-Rating (gleich „Kaufen“) für NKE, das bei 114,66 $ gehandelt wird.

Next

Wie bereits erwähnt, erhöhte Next zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Prognosen. Laienhaft ausgedrückt, erwartet der Einzelhändler eine bessere Leistung als zuvor. Next sagte, dass seine Online-Verkäufe weiter zugenommen haben und seit Ende Mai um 21% gestiegen sind.

„Next befindet sich nach Jahren der Investitionen in ihr digitales Angebot in einer guten Position, während viele andere im Überlebensmodus bleiben“, sagte Richard Lim, CEO von Retail Economics.

„Dank ihrer E-Com-Plattform, ihrer raffinierten Vertriebszentren und strategischen Partnerschaften haben sie sich von ihren Konkurrenten abgegrenzt und sind gut positioniert, um von der neuen Welle von Online-Käufern infolge der Pandemie zu profitieren.“

Die Aktie von Next schloss die Woche bei 6254 Pence.

Adidas

Der deutsche Sportbekleidungshändler Adidas (ETR: ADS) hat eine glänzende Zukunft vor sich, nachdem er behauptet hat, allein im dritten Quartal ein Betriebsergebnis zwischen 600 und 700 Mio. € zu erzielen.

Im vergangenen Monat verzeichnete Adidas einen Nettoverlust von 306 Mio. € oder 362 Mio. $. Das Unternehmen wurde jedoch durch seine Online-Umsätze unterstützt, die in dem am 30. Juni abgeschlossenen Quartal um 93% anstiegen.

„Wir haben uns den Herausforderungen gestellt und sind Chancen nachgegangen, wie die Verdoppelung unseres E-Commerce-Geschäfts im 2. Quartal zeigt. Wir sehen jetzt das Licht am Ende des Tunnels, da sich die Normalisierung im Bereich des physischen Geschäfts fortsetzt und die große Mehrheit unserer Filialen wieder in Betrieb ist“, sagte CEO Kasper Rorsted.

Die Aktie von Adidas schloss die Woche bei 279,60 €.

Zusammenfassung

Es ist klar, dass der E-Commerce die Einzelhandelsumsätze in den vergangenen zwei Quartalen angekurbelt hat. Dieser Trend könnte trotz der Aufhebung der Coronavirus-Beschränkungen fortbestehen. Adidas, Nike und Next meldeten alle einen Nachfrageschub nach ihren Produkten, während der Modehandel allmählich zu den Niveaus vor dem COVID-19 zurückkehrt.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.