HSBC und Standard Chartered erreichen 22-Jahrestiefs bei Berichten über das Verschieben illegaler Gelder

HSBC und Standard Chartered erreichen 22-Jahrestiefs bei Berichten über das Verschieben illegaler Gelder
Written by:
Wajeeh Khan
21st September, 14:48
  • HSBC und Standard Chartered erreichen 22-Jahrestiefs bei Berichten über das Verschieben illegaler Gelder
  • Die beiden Banken stürzten am Montag aufgrund von Medienberichten um 3,6% ab
  • Der europäische Bankenindex als Ganzes verzeichnete am Montag ein Minus von rund 4%

HSBC Holdings plc (LON: HSBA) und Standard Chartered plc (LON: STAN) fielen am Montag an der Börse auf Niveaus, die zuletzt 1998 verzeichnet wurden, weil die Medien berichteten, dass die beiden Banken zusammen mit anderen, darunter die Deutsche Bank und Barclays, enorme Mengen an angeblich illegalen Geldern transferierten.

In dem Bericht heißt es, dass „rote Flaggen“ im Zusammenhang mit der Herkunft des Geldes absichtlich ignoriert wurden, als die Banken in den letzten zwanzig Jahren Gelder transferierten. Im August berichtete HSBC über ihre Finanzergebnisse für die 1. Jahreshälfte, die einen 77%igen Rückgang des Nettogewinns aufzeigten.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Mehrere Finanzunternehmen, darunter auch Banken, reichten SARs (Berichte über verdächtige Aktivitäten) beim United States Financial Crimes Enforcement Network des Finanzministeriums ein.

In ähnlichen Nachrichten bot Standard Chartered letzte Woche seinen Kreditkarteninhabern, die bei Amazon.ae einkaufen, Ratenzahlungen an.

HSBC und Standard Chartered stürzten auf dem Aktienmarkt um 3,6% ab

Laut Berichten gingen die Aktien von HSBC am Montag um etwa 3,6% zurück und erreichten damit das Niveau, das zuletzt 1998 während der asiatischen Währungskrise verzeichnet wurde. Seit Jahresbeginn hat HSBC nun fast 50% an der Börse verloren. Aktien online zu handeln ist einfacher als Sie denken. Hier erfahren Sie mehr darüber.

Standard Chartered verlor am Montag ebenfalls 3,6% und erreichte damit den niedrigsten Stand seit fast 22 Jahren. Einschließlich der Preisaktion ist Standard Chartered nun am Aktienmarkt im Jahr 2020 bisher um mehr als 50% gefallen. Der gesamte europäische Bankenindex, auch bekannt als .SX7P, ging am Montag um etwa 4% zurück.

BuzzFeed News berichtete, dass es insgesamt über 2.100 SARs erhielt, die wiederum an das ICIJ (International Consortium of Investigative Journalists) und mehrere andere Medienorganisationen weitergeleitet wurden. Die SARs sind jedoch kein ausreichender Beweis für finanzielle Fahrlässigkeit von HSBC und Standard Chartered.

HSBC antwortete in einer Erklärung und sagte, dass die Informationen, die ICIJ erhalten habe, aus der Vergangenheit stammten. Im Jahr 2012 führte HSBC strenge Maßnahmen ein, um ihre Fähigkeit zur Minimierung von Finanzdelikten zu erhöhen.

Die Antwort von Standard Chartered auf die Medienberichte

Standard Chartered antwortete auch auf die Medienberichte und sagte:

„Die Bank nimmt ihre Verantwortung bei der Bekämpfung der Finanzkriminalität sehr ernst und hat erheblich in ihre Compliance-Programme investiert.“

Laut Barclays:

„Die Bank hat alle rechtlichen und regulatorischen Verpflichtungen erfüllt, auch in Bezug auf die US-Sanktionen.“

Von den vier bekannten Banken, die in Medienberichten erwähnt wurden, ist HSBC mit einem Wert von 58,22 Mrd. £ die größte, was die Marktkapitalisierung betrifft.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.