Schlumberger verzeichnet im dritten Quartal einen Nettoverlust von 63,49 Mio. £

Schlumberger verzeichnet im dritten Quartal einen Nettoverlust von 63,49 Mio. £
Written by:
Wajeeh Khan
19th Oktober, 21:59
Updated: 19th Oktober, 22:00
  • Schlumberger verzeichnet im dritten Quartal einen Nettoverlust von 63,49 Mio. £
  • Das Ölfeld-Dienstleistungsunternehmen meldet einen 38%igen Rückgang der Einnahmen im 3. Quartal
  • Das US-Unternehmen verdiente im 3. Quartal auf bereinigter Basis 12,39 Pence pro Aktie

Schlumberger (NYSE: SLB) teilte am Freitag mit, dass ihr bereinigter Gewinn im dritten Quartal stärker als erwartet ausfiel. Ihr Umsatz im dritten Quartal sei jedoch stärker zurückgegangen als von der Wall Street geschätzt. Das Unternehmen führte den Umsatzrückgang auf die Coronavirus-Pandemie zurück, die sein Bohrgeschäft in den letzten Monaten belastete.

Die COVID-19-Krise hat bisher weltweit mehr als 40 Millionen Menschen infiziert und über 1,1 Millionen Todesfälle verursacht.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Die Aktien des Unternehmens schlossen am Freitag mit einem Minus von 5%. Mit 11,61 £ pro Aktie verzeichnet Schlumberger nun einen Kursrückgang von 60 Prozent im Jahresverlauf, nachdem sich der Kurs zwischenzeitlich von einem noch niedrigeren Kurs von 9,33 £ pro Aktie erholt hatte, als die Auswirkungen von COVID-19 ihren Höhepunkt erreicht hatten. Aktien online zu handeln ist einfacher, als man denkt. Hier erfahren Sie, wie Sie im Jahr 2020 Aktien online kaufen können.

Schlumbergers Geschäftsergebnisse für das 3. Quartal im Vergleich zu den Schätzungen von Analysten

Schlumberger gibt bekannt, dass ihr Nettoverlust im dritten Quartal auf 63,49 Mio. £ zurückgegangen sei, was 4,65 Pence pro Aktie entspreche. Im gleichen Quartal des vergangenen Jahres hatte sie einen deutlich höheren Verlust von 8,81 Mrd. £ oder 6,36 £ pro Aktie verzeichnet. Im Vorquartal (2. Quartal) hatte Schlumberger einen Nettoverlust von 2,66 Mrd. £ verzeichnet.

Bereinigt um Einmaleffekte verdiente das Ölfeld-Dienstleistungsunternehmen 12,39 Pence pro Aktie gegenüber dem Vorjahreswert von 33,29 Pence. Der FactSet-Konsens für den Gewinn pro Aktie lag bei 9,29 Pence. Was die Einnahmen betrifft, so verzeichnete Schlumberger im dritten Quartal einen Rückgang um 38% auf 4,07 Mrd. £. Laut FactSet hatten Experten stattdessen einen höheren Umsatz von 4,18 Mrd. £ im dritten Quartal prognostiziert.

Für das vierte Quartal sagte Schlumberger, dass die Bedingungen für eine anhaltende Dynamik in den Vereinigten Staaten und Kanada gut geeignet seien. Im September kündigte Schlumberger Pläne zur Zusammenlegung seines US-Fracking-Geschäfts mit Liberty Oilfield Services an.

Weitere  wichtige Kennzahlen in Schlumbergers Geschäftsbericht

Zu den weiteren  wichtigen Kennzahlen im Geschäftsbericht des in Houston ansässigen Unternehmens vom Freitag gehören ein Rückgang der Produktionseinnahmen um 43% auf 1,39 Mrd. £, ein Rückgang der Bohreinnahmen um 38% auf 1,18 Mrd. £ und ein Rückgang der Einnahmen aus der Reservoir-Charakterisierung um 39% auf 780 Mio. £.

Im Vergleich dazu hatten Analysten erwartet, dass Schlumberger im dritten Quartal des Finanzjahres 1,32 Mrd. £ an Produktionseinnahmen, 1,29 Mrd. £ an Bohreinnahmen und 830 Mio. £ an Einnahmen aus der Reservoircharakterisierung melden würde.

Schlumberger hat sich im vergangenen Jahr mit einem Jahresgewinn von fast 5% leicht positiv an der Börse entwickelt. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels hat das Ölfeld-Dienstleistungsunternehmen eine Marktkapitalisierung von 16 Mrd. £.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.