Phoenix Groups Cash-Generierung für das Gesamtjahr übertrifft die Schätzungen

Geschrieben von: Wajeeh Khan
Dezember 3, 2020
  • Phoenix Groups Cash-Generierung für das Gesamtjahr übertrifft die erhöhten Schätzungen
  • Der in London ansässige Versicherer profitierte von einer Reihe von Massenrentenverträgen
  • Die Solvency-II-Ratio der Phoenix Group stieg Ende September auf 5 Mrd. £ an

Phoenix Group Holdings (LON: PHNX) schätzte am Donnerstag seine jährliche Cash-Generierung auf 1,7 Mrd. £, was einem Wachstum von über 100% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Barmittelzufluss, fügte er hinzu, übertrifft auch seine eigenen, nach oben revidierten Schätzungen für das kürzlich abgeschlossene Geschäftsjahr.

Phoenix Group eröffnete am Donnerstag mit einem Plus von etwa 0,5%, verlor jedoch den gesamten Intraday-Gewinn in der nächsten Stunde. Einschließlich dieser Preisentwicklung wird die Aktie nun zu 7,32 £ pro Aktie gehandelt, nachdem sie sich von einem Jahrestief von 4,67 £ pro Aktie im März, als die Auswirkungen der COVID-19-Krise ihren Höhepunkt erreichten, erholt hatte.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Die Phoenix-Aktien starteten das Jahr mit einem Kurs von 7,54 £ pro Aktie. Die aktuelle Kursentwicklung sollte sich als nützlich erweisen, wenn Sie an einer Investition in den Aktienmarkt interessiert sind.

Phoenix Group profitierte von einer Reihe von Massenrentenverträgen

Der Versicherer führte die starke Cash-Generierung auf eine Reihe von Massenrentenverträgen zurück, da Unternehmen ihre Pensionsverpflichtungen inmitten der anhaltenden Coronavirus-Pandemie und der Unsicherheiten im Zusammenhang mit Brexit abstoßen. Die COVID-19-Krise hat bisher mehr als 1,6 Millionen Menschen im Vereinigten Königreich infiziert und über 59 Tausend Todesfälle verursacht.

In einer weiteren Nachricht aus dem Vereinigten Königreich sagte Topps Tiles Anfang dieser Woche, dass sein Gewinn um 78% gesunken sei, da die Gesundheitskrise die Bauindustrie vernichtend getroffen habe.

In einer Erklärung in der vergangenen Woche hatte der Phoenix-Konzern bereits angekündigt, dass er strategische Optionen für seine Geschäfte in Europa prüfen werde. Anfang dieses Jahres kaufte das im FTSE 100 notierte Unternehmen das britische ReAssure-Geschäft von Swiss Re. Außerdem veräußerte sie ihre Einheiten in Deutschland und Irland für 587,42 Mio. £.

Tipp: Suchen Sie eine App, um klug zu investieren? Handeln Sie sicher, indem Sie sich bei unserer besten Wahl anmelden, eToro: besuchen & Konto erstellen

Solvency-II-Ratio der Phoenix Group steigt auf 5 Mrd. £

Ende September gab Phoenix an, dass sein Solvency-II-Überschuss bei 5 Mrd. £ lag, gegenüber 4,4 Mrd. £ im Juni. Im Jahr 2019 hatte der Versicherungsdienstleister 707 Mio. £ Bargeld erwirtschaftet. Für das Jahr 2020 hatte er im August sein Ziel der Bargeldgenerierung auf bis zu 1,6 Mio. £ angehoben.

CEO Andy Briggs kommentierte den Bericht am Donnerstag und sagte:

„Unsere Bilanz ist nach wie vor widerstandsfähig, gestützt durch unser qualitativ hochwertiges Portfolio von Vermögenswerten und unseren einzigartigen Ansatz für das Risikomanagement, und unsere Aktionärskapitaldeckungsquote von 159% bleibt robust.”

Die Phoenix-Gruppe hat sich im vergangenen Jahr mit einem Jahresgewinn von mehr als 30 % an der Börse recht positiv entwickelt. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels wird sie mit 7,36 Mrd. £ bewertet und weist ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 10,00 auf.