Der Vorsteuergewinn von Direct Line Insurance Group fiel 2020 auf 451 Mio. £

Geschrieben von: Wajeeh Khan
März 8, 2021
  • Der Vorsteuergewinn der Direct Line Insurance Group fiel 2020 auf 451 Mio. £
  • Das Versicherungsunternehmen verbuchte 39 Mio. £ an Restrukturierungs- und einmaligen Kosten
  • Der Vorstand von Direct Line hat am Montag eine Schlussdividende von 14,7 Pence pro Aktie beschlossen

Direct Line Insurance Group plc (LON: DLG) teilte am Montag mit, dass der Vorsteuergewinn im Jahr 2020 inmitten der anhaltenden Coronavirus-Pandemie gesunken ist. Dennoch kündigte das Unternehmen am Montag einen Aktienrückkauf und eine Schlussdividende an.

Die Aktien von Direct Line gaben am Montag im vorbörslichen Handel um rund 1% nach, holten den Verlust aber zur Markteröffnung wieder auf. Im weiteren Verlauf des Tages rutschte die Aktie jedoch erneut um 4% ab und notierte bei 3,2 £ gegenüber 3,25 £ zu Beginn des Jahres 2021.

Direct Line verbuchte 39 Mio. £ an Restrukturierungs- und einmaligen Kosten

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Direct Line teilte mit, dass der Vorsteuergewinn im Jahr 2020 bei 451,4 Mio. £ lag. Im Vorjahr belief sich der Vorsteuergewinn auf 509,7 Mio. £. Das Unternehmen führte den Rückgang auf Restrukturierungs- und einmalige Kosten in Höhe von 39,4 Mio. £ im Zusammenhang mit Kosteneinsparungen zurück, die das operative Ergebnis im vergangenen Jahr belasteten.

In seinem früheren Bericht für das erste Geschäftshalbjahr, der im August veröffentlicht wurde, meldete das in London ansässige Unternehmen einen Betriebsgewinn von 220,5 Mio. £. In seiner Erklärung sagte Direct Line am Montag:

„Die Ergebnisse wurden durch die üblichen Schwankungen im Zusammenhang mit Wetterereignissen beeinflusst, aber durch die zusätzlichen Faktoren rund um COVID-19 sind sie schwieriger zu handhaben als in den Vorjahren.“

Das im FTSE 100 gelistete Unternehmen bezifferte die gebuchten Bruttoprämien im Jahr 2020 auf 3,18 Mrd. £ gegenüber dem Vorjahreswert von 3,20 Mrd. £. Laut Direct Line lag die kombinierte Betriebsquote im vergangenen Jahr bei 91,0%, verglichen mit einem höheren Wert von 92,2% im Jahr 2019.

Der Sachversicherer gab an, dass seine Solvenz-Kapitalquote im Jahr 2020 bei 191% lag – eine Verbesserung gegenüber 165% im Vorjahr.

Der Vorstand von Direct Line beschloss eine Schlussdividende von 14,7 Pence pro Aktie

Der Vorstand von Direct Line kündigte am Montag eine Schlussdividende von 14,7 Pence je Aktie an. Das britische Unternehmen äußerte Pläne, im Jahr 2021 Aktien im Wert von bis zu 100 Mio. £ zurückzukaufen. Es betonte auch, dass es in diesem Jahr eine kombinierte Betriebsquote von 93% bis 95% anstrebt.

Das Finanzupdate von Direct Line kommt eine Woche, nachdem der Rivale Admiral Group plc bekannt gab, dass sein Gewinn im Jahr 2020 sprunghaft angestiegen ist, da die Menschen aufgrund des anhaltenden Gesundheitsnotstands weniger Auto fahren.

Direct Line blieb im vergangenen Jahr an der Börse mit einem jährlichen Gewinn von nur knapp 1% fast flach. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels hat das in Großbritannien ansässige Versicherungsunternehmen eine Marktkapitalisierung von 4,24 Mrd. £ und ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11,16.