Binance stellt den Handel mit Futures und Derivaten in Europa ein

By: Daniela Kirova
on Jul 30, 2021
  • Nutzer in Deutschland, den Niederlanden und Italien sind sofort betroffen
  • Binance steht unter zunehmendem Druck von Aufsichtsbehörden weltweit
  • Binance ist die Kryptobörse mit dem höchsten Handelsvolumen der Welt

Die führende Krypto-Börse Binance stellt vor dem Hintergrund von Regulierungsfragen das Angebot von Futures- und Derivateprodukten in Europa ein. Nutzer in Deutschland, Italien und den Niederlanden sind sofort betroffen. Auf ihrer Website erklärt die Börse: „Mit sofortiger Wirkung können Benutzer aus diesen Ländern keine neuen Futures- oder Derivatekonten eröffnen. Mit Wirkung zu einem späteren Zeitpunkt, der in einer weiteren Mitteilung bekannt gegeben wird, haben Benutzer aus diesen Ländern 90 Tage Zeit, ihre offenen Positionen zu schließen.

Die auf den Kaimaninseln registrierte Börse fügt hinzu:

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Da sich das Krypto-Ökosystem weltweit weiterentwickelt, evaluieren wir unsere Produkte kontinuierlich und arbeiten mit unseren Partnern zusammen, um die Bedürfnisse unserer Benutzer zu erfüllen.

Auf Twitter versicherte das Unternehmen, dass Europa ein sehr wichtiger Markt sei und Schritte zur Harmonisierung der Vorschriften unternommen würden. Da Aufsichtsbehörden weltweit gegen Kryptowährungen und die Plattformen, über die sie abgewickelt werden, vorgehen, gerät Binance immer mehr unter Druck, schreibt Yahoo Finance. Die Entscheidung von Binance deutet auf einen präventiven Schritt hin, ein Versuch, den Entwicklungen voraus zu sein.

Regulatorisches Durchgreifen

Die britische Finanzaufsichtsbehörde (Financial Conduct Authority) ordnete vor kurzem an, dass die Börse alle Werbe- und Finanzangebote entfernen muss. Insbesondere wurde sie aufgefordert, deutlich zu machen, dass sie im Vereinigten Königreich nicht mehr tätig sein darf. In ähnlicher Weise wies die malaysische Wertpapieraufsichtsbehörde die Börse an, ihre mobilen Apps und ihre Website in dem Land innerhalb von zwei Wochen zu deaktivieren, mit dem Argument, dass sie „illegal eine Börse für digitale Assets“ betreibe. Angeblich hat die Börse ihre Tätigkeit fortgesetzt, obwohl sie vor einem Jahr in die „Investor Alert List“ der Kommission aufgenommen worden war. Deutsche, Hongkonger und italienische Aufsichtsbehörden, die sich zunehmend Sorgen um den Verbraucherschutz und die Geldwäsche machen, haben in den letzten Wochen ebenfalls Druck auf Binance ausgeübt, berichtet Reuters.

Absicherung gegen Risiken

Binance ist die Kryptobörse mit dem höchsten Handelsvolumen der Welt, gefolgt von Huobi Global und Coinbase. Kraken und FTX ergänzen die Top 5. Jede Börse hat einen täglichen Umsatz von mehreren Milliarden Dollar. Auf seiner Website warnt Binance, dass der Handel mit Futures ein erhebliches Risiko birgt und die Börse nicht für Verluste haftet, die durch die Nutzung von Futures entstehen könnten.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
7/10
67% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld