Ad

Soll man “im Mai verkaufen und verschwinden”? Das sagen Krypto-Experten

Von:
auf May 17, 2023
Listen
  • Funktioniert die "Sell in May and Go Away"-Strategie auch im Kryptobereich?
  • Grace Chen und Robert Quartly-Janeiro, Experten von zwei Kryptounternehmen, teilten ihre Ansichten dazu
  • Insgesamt hängt es von den Anlagezielen und der Risikotoleranz des einzelnen Anlegers ab

Folge Invezz auf TelegramTwitter und Google News für sofortige Updates >

Da der Bitcoin-Kurs nur schwer in Schwung kommt und die Kryptowährungsbranche immer noch mit den Auswirkungen eines brutalen Bärenmarktes zu kämpfen hat, fragen sich viele Anleger und Händler, ob sie “im Mai verkaufen und verschwinden” sollten.

Sind Sie auf der Suche nach Signalen und Alarmen von Profi-Händlern? Melden Sie sich kostenlos bei Invezz Signals™ an. Dauert nur 2 Minuten.

Die Strategie “Sell in May” (Verkaufen im Mai) basiert auf der Idee, dass der Aktienmarkt in der Vergangenheit in den Sommermonaten unterdurchschnittlich abgeschnitten hat, bevor er sich im November und gegen Ende des Jahres erholte. Die Frage, die sich viele Krypto-Händler stellen, ist, ob dieser Ansatz auch bei Kryptowährungen funktioniert.

Zwei Experten von zwei führenden Kryptobörsen: Gracy Chen, Geschäftsführerin von Bitget, und Robert Quartly-Janeiro, Chief Strategy Officer von Bitrue, teilten ihre Ansichten.

Funktioniert die „Sell in May“-Strategie bei Krypto?

Copy link to section

Die Strategie “Sell in May and Go Away” (“Im Mai verkaufen und verschwinden”) ist in den breiteren traditionellen Anlageklassen, einschließlich Aktien, Anleihen und Rohstoffen, weit verbreitet und hat in den letzten Jahren aufgrund der wachsenden Beliebtheit des Sektors und des Potenzials für erhebliche Gewinne oder Verluste auch bei Anlegern auf dem Kryptowährungsmarkt an Zugkraft gewonnen.

Chen und Quartly-Janeiro sind sich beide einig, dass die „Sell in May“-Strategie im Kryptobereich keine sichere Sache ist. Chen sagt, dass die Web3-Branche ständig Innovationen hervorbringt, was es schwierig macht, die Marktleistung vorherzusagen. Sie erklärte, warum:

Professionelle Händler müssen ständig die neuesten Entwicklungen in der Branche verfolgen, um immer einen Schritt voraus zu sein. Die Web3-Technologie entwickelt sich ständig weiter und schafft neue Handelsmöglichkeiten, die möglicherweise verpasst werden, wenn man sie nicht aktiv verfolgt.

Chen weist auch auf die kurzfristige Perspektive als einen weiteren Grund hin, warum der „Sell in May and Go Away“-Ansatz bei Kryptowährungen möglicherweise nicht funktioniert. Um dies zu beurteilen, schlägt sie Anlegern vor, die tägliche historische Volatilität von Bitcoin und Nasdaq (NDX) zu vergleichen. Bei BTC schwankte der tägliche HV in der Vergangenheit um etwa 60, während der Nasdaq-Index bei etwa 25 lag.

Das bedeutet, dass die höhere Volatilität der Kryptowährung mit dem Potenzial für eine höhere Rendite in Form von kurzfristigen Handelsgewinnen im Vergleich zum NDX einhergeht. Aus diesem Grund glauben Experten, dass die “Sell in May”-Strategie nicht so effektiv ist, wenn es um die Web3-Industrie geht, fügte die Bitget-Chefin hinzu.

Quartly-Janeiro erklärt weiter, dass die “Sell in May and Go Away”-Strategie bei Kryptowährungen nicht effektiv ist und es ihr an Konsistenz fehlt. Er verweist auf Erkenntnisse aus Börsendaten über die historische Performance von Bitcoin als Beweis dafür.

Beispielsweise wurde Bitcoin im Mai 2019 bei rund 5.500 $ gehandelt. Da die traditionellen Märkte jedoch im Sommer Probleme hatten, stieg der BTC-Preis um über 90 % und lag im September bei über 10.000 $.

Auch zwischen Mai 2020 und Oktober 2020 legte die Kryptowährung zu. Natürlich fiel Bitcoin zwischen Mai 2018 und September 2018 um 28 % (von rund 9.000 $ auf rund 3.800 $). Allerdings kletterte er zwischen Mai und November 2017 von 1.700 $ auf fast 8.000 $, was die Inkonsistenz verdeutlicht.

Warum glaubt man an die “Sell in May”-Strategie?

Copy link to section

Laut Chen ist dies auf die Tatsache zurückzuführen, dass diese Strategie auf den traditionellen Märkten seit vielen Jahren funktioniert. Die europäischen und amerikanischen Märkte haben in der Vergangenheit im Sommer eine schwächere Performance gezeigt, da die Handelsvolumina zurückgingen, weil Anleger und Händler in den Urlaub fuhren.

Quartly-Janeiro fügt hinzu, dass die Strategie auch für Anleger attraktiv sein könnte, die das Risiko einer Marktvolatilität während der Sommermonate vermeiden möchten.

Sie verkaufen also ihre Aktien im Mai mit dem Ziel, die Gewinne im November zu reinvestieren, wenn die Märkte in der Vergangenheit eine stärkere Performance gezeigt haben. Zu den Faktoren, die dieses Verhalten beeinflussen, gehören saisonale Schwankungen bei den Verbraucherausgaben, den Unternehmensgewinnen und der Stimmung der Anleger, erklärt der Bitrue CSO.

2022 war ein brutales Jahr für Krypto. Ändert sich dadurch etwas?

Copy link to section

Die Ereignisse des Jahres 2022 hatten zweifellos Auswirkungen auf den Kryptomarkt, sagen sowohl Chen als auch Quartly-Janeiro. Der Untergang von LUNA, Three Arrows Capital und die Insolvenzen von Voyager, Celsius und FTX (hier mehr dazu) haben das Vertrauen der Anleger beeinträchtigt. Aufgrund des Preisverfalls und der schlechten Stimmung während der Zusammenbrüche verlor der Kryptowährungsmarkt über 2 Bio. $ an Marktkapitalisierung.

Was bedeutet das für den Markt? Chen sagt, dass die negativen Auswirkungen der Turbulenzen dazu führten, dass institutionelle Anleger massenhaft aus der Kryptowährung ausstiegen. Daher wird die Branche wahrscheinlich noch eine Weile in einem liquiditätsbeschränkten Umfeld bleiben. Chen sagte:

Trotzdem haben viele Finanzriesen beschlossen, ihre Dienstleistungen auf den Kryptowährungsbereich auszuweiten, was einen Weg für institutionelle Fonds schaffen könnte, wieder in den Kryptomarkt einzusteigen, vorausgesetzt, es gibt günstige makroökonomische Bedingungen.

Laut Quartly-Janeiro war 2022 ein turbulentes Jahr für Krypto mit Höhen und Tiefen, darunter mehreren großen Hacks und Marktvolatilität.

Auf die Frage, welche Erkenntnisse die Kryptowirtschaft aus den Ereignissen des Jahres 2022 und aus dem gesamten Markt ziehen kann, erklärte er:

Erstens ist es offensichtlich, dass die Kryptoindustrie nicht von makroökonomischen Faktoren wie Zinserhöhungen durch die US-Notenbank isoliert ist, die erhebliche Auswirkungen auf die Kryptomärkte haben können. Zweitens kann eine übermäßige Hebelwirkung zu einer Ansteckung führen und einen Dominoeffekt auslösen, der mehrere Institutionen und Märkte betrifft. Drittens hat sich das dezentrale Finanzwesen (DeFi) zwar als widerstandsfähig erwiesen, doch ist eine kontinuierliche wirtschaftliche und technische Prüfung erforderlich, um die Sicherheit der Kundengelder zu gewährleisten und Verstöße gegen Smart Contracts zu verhindern.

Seiner Meinung nach kann die Nachhaltigkeit von Kryptowährungen nicht auf bloßen Preisspekulationen beruhen; es muss sichergestellt werden, dass die Projekte einen realen Nutzen und Wert liefern.

Soll man verkaufen oder “hodl-en”?

Copy link to section

Letztendlich liegt es an den einzelnen Anlegern, wenn es um die Strategie “Sell in May and Go Away” geht, meinen Chen und Quartly-Janeiro. Sie empfehlen, dass Anleger am besten selbst recherchieren und den Ansatz wählen sollten, den sie für ihre Anlageziele als richtig erachten.

Bitcoin Celsius Nasdaq 100 Index USA Anleihen Börse Krypto Rohstoffe