Hasbro verzeichnet im 1. Quartal aufgrund von Coronavirus-Beschränkungen einen Nettoverlust von £56,05 Millionen

Hasbro verzeichnet im 1. Quartal aufgrund von Coronavirus-Beschränkungen einen Nettoverlust von £56,05 Millionen
Written by:
Wajeeh Khan
29th April, 16:48
Updated: 29th April, 16:49
  • Hasbro verzeichnet im ersten Quartal aufgrund von COVID-19 schwächer als erwartet ausfallende Gewinne und Einnahmen.
  • Das Spielzeugunternehmen prognostiziert für das 2. Quartal einen stärkeren Rückgang der finanziellen Leistung.
  • Hasbro sagt, dass die Verkaufszahlen für Familienspiele im 1. Quartal gestiegen seien, da die Menschen auf ihr Zuhause beschränkt blieben.

Hasbro Inc. (NASDAQ: HAS) veröffentlichte am Mittwoch seine vierteljährlichen Finanzergebnisse, die die Schätzungen der Analysten für Gewinne und Einnahmen verfehlten. Das Unternehmen zeigte sich jedoch zuversichtlich in Bezug auf seine solide Finanzlage und betonte, dass es eine drastische Senkung der Kosten plane, um der saisonalen Nachfrage gerecht zu werden, die üblicherweise der zweiten Jahreshälfte zugeschrieben wird.

Das amerikanische multinationale Konglomerat warnte auch vor einer deutlichen Beeinträchtigung seiner finanziellen Leistung im zweiten Quartal aufgrund der anhaltenden Coronavirus-Pandemie. Die landesweiten Geschäfte von Hasbro wurden zur Schließung gezwungen, da die Regierung in den USA strikte Maßnahmen zur sozialen Distanzierung verhängte. Unter Berufung auf die Unsicherheit des COVID-19 setzte das Unternehmen zudem seine Finanzprognose für 2020 aus.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Im ersten Quartal sagte Hasbro, dass die Nachfrage nach seinen Familienspielen höher war, da die Menschen weiterhin auf ihr Zuhause beschränkt blieben.

Hasbro’s Q1-Finanzergebnisse im Vergleich zu Analystenschätzungen

Das Spielzeugunternehmen verzeichnete im ersten Quartal einen Nettoverlust von 56,06 Millionen Pfund gegenüber einem Nettogewinn von 21,51 Millionen Pfund im Vorjahresquartal. Unter Ausschluss einmaliger Posten erzielte Hasbro im letzten Quartal 46 Pence Gewinn pro Aktie. Laut Refinitiv hatten Analysten für Hasbro im ersten Quartal einen geringfügig höheren Gewinn pro Aktie in Höhe von 47 Pence prognostiziert.

Was die Einnahmen betrifft, so verzeichnete das Unternehmen im ersten Quartal 890 Millionen Pfund und blieb damit hinter der Prognose der Experten von 920 Millionen Pfund zurück. Im Vergleichsquartal des letzten Jahres druckte Hasbro 590 Millionen Pfund Sterling an Einnahmen.

Nach Angaben des US-Spielzeugunternehmens verzeichneten alle seine Segmente, einschließlich Familienspiele, Erwachsene, Kinder und Vorschulen, im letzten Quartal ein Umsatzwachstum. Seine Spielkategorie, zu der Monopoly, Magic: The Gathering‘ und Hasbro-Spiele gehören, verzeichnete im ersten Quartal 40% höhere Umsätze.

Hasbros E-Commerce-Umsätze steigen im 1. Quartal deutlich

In seinem Bericht vom Mittwoch hob Hasbro auch Amazon, Walmart und Target als seine größten Kunden im ersten Quartal hervor, die ihre E-Commerce-Verkäufe im zweistelligen Bereich steigerten. Die Nachfrage nach den animierten Inhalten des Unternehmens war im ersten Quartal ebenfalls positiv, darunter auch die kürzlich erworbene Marke Peppa Pig.

Am 29. März, so fügte das Unternehmen hinzu, beendete es das Quartal mit 970 Millionen Pfund in bar. Hasbro verfügt außerdem über eine revolvierende Kreditfazilität in Höhe von 1,21 Milliarden Pfund.

Mit 64 Pfund pro Aktie liegt Hasbro derzeit an der Börse rund 25 % unter dem bisherigen Jahreskurs. Im Vergleich dazu hatte das Unternehmen im vergangenen Jahr einen Jahresgewinn von rund 30% verzeichnet.

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels wird Hasbro mit 8,59 Milliarden Pfund Sterling bewertet und weist ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 19,22 auf.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.