Rohöl-Währungen steigen vor OPEC+-Gipfel

Rohöl-Währungen steigen vor OPEC+-Gipfel
Written by:
Crispus Nyaga
5th Juni, 11:38
  • Die Rohölwährungen stiegen heute im Vorfeld eines geplanten Treffens der OPEC+-Mitglieder an.
  • Dieses Treffen findet statt, nachdem Saudi-Arabien und Russland den Irak zur Einhaltung von Maßnahmen drängten
  • Der CAD, der MXN und die NOK sind stark angestiegen, während der Brentpreis 40$ erreichte.

Die Rohöl-Währungen erholten sich heute, da der Markt auf die jüngsten OPEC+-Nachrichten reagierte. Der Kanadische Dollar, der Russische Rubel, der Mexikanische Peso und die Norwegische Krone haben um 0,10%, 0,50%, 0,70% bzw. 0,35% zugelegt.

Crude oil currencies
Performance der Rohöl-Währungen

Rallye der Rohöl-Währungen

Öl ist einer der wichtigsten Rohstoffe der Welt. Es treibt praktisch alles an, was wir täglich verbrauchen.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Öl wird in mehreren Ländern gebohrt und in allen Ländern verbraucht. Dies hat zur Folge, dass sich mehrere Währungen entsprechend der Dynamik in der Ölindustrie bewegen.

Es gibt viele Währungen, die vom Rohöl abhängig sind, darunter der Nigerianische Naira, der Saudi-Arabische Riyal und der Iranische Riyal. Aber die meisten dieser Währungen sind nicht leicht zu handeln, weil sie nicht liquide genug sind. Sie werden auch von den meisten Brokern nicht angeboten.

Die wichtigsten Rohöl-Währungen sind der Kanadische Dollar, der Mexikanische Peso, die Norwegische Krone und der Russische Rubel. Diese Währungen sind sehr liquide und werden auch von den meisten Brokern angeboten. Die Währungen sind wegen des Volumens des von ihnen geförderten Erdöls wichtig.

Russland ist zum Beispiel nach den USA und Saudi-Arabien der drittgrößte Ölproduzent der Welt. Kanada ist die Nummer vier. Wie unten dargestellt, haben diese Rohöl-Währungen die Entwicklung des Erdöls in diesem Jahr nachvollzogen.

Crude oil currencies
Rohöl-Währungen vs. Rohölpreis

Rohöl steigt vor dem OPEC+-Gipfel

Die Währungen erholten sich heute im Vorfeld eines wichtigen OPEC+-Treffens, das morgen stattfinden wird. Bei diesem Treffen werden die Mitglieder über die im Mai beschlossenen Förderkürzungen beraten.

Am Mittwoch tauchten Zweifel auf, ob das Treffen aufgrund von Fragen der Einhaltung stattfinden wird. OPEC-Mitgliedern wie Irak, Nigeria und Angola wurde vorgeworfen, sich nicht an diese Kürzungen zu halten. Daraufhin drohten Saudi und Russland damit, das Treffen nicht abzuhalten, bis diese Schuldigen den Kürzungen zustimmen.

Der Irak musste zum Beispiel mehr als 929 Millionen Barrel abbauen, aber es wurden nur 311 Millionen Barrel gekürzt. In ähnlicher Weise verzeichnete Nigeria und Kasachstan ein Defizit von mehr als 279 bzw. 126 Millionen Barrel.

Laut Bloomberg haben sich Saudi und Russland, die im April auf unterschiedlichen Seiten standen, nun zusammengeschlossen, um alle Länder zur Einhaltung der Bestimmungen zu drängen. Infolgedessen hat sich der Irak nicht nur bereit erklärt, sich zu fügen, sondern auch die Nichteinhaltung in der Vergangenheit auszugleichen. Die beiden Länder werden nun Druck auf die drei anderen Länder ausüben, um ihre Produktion zu reduzieren.

Sowohl für die Russen und Saudis als auch für die Rohöl-Währungen wird die größte Frage sein, ob der Irak eine Drosselung der Produktion akzeptieren kann. Das liegt daran, dass dem Land – zusammen mit Nigeria – in der Vergangenheit Betrug vorgeworfen wurde.

Eine weitere Herausforderung für die Währungen besteht darin, dass steigende Ölpreise amerikanische Produzenten dazu veranlassen könnten, ihre stillgelegten Bohrlöcher wieder in Betrieb zu nehmen. Dies wiederum wird zu mehr Angebot in einer Zeit führen, in der die Nachfrage noch gering ist.

Technischer Ausblick USD/MXN

USD/MXN
USD/MXN technische Analyse

Die USD/MXN-Paarung wird bei 21,7700 gehandelt, was nahe dem niedrigsten Stand seit dem 16. März ist. Auf der Tages-Chart liegt der Kurs unter den exponentiell gleitenden 50-Tage- und 100-Tage-Durchschnitten. Der Kurs befindet sich auch zwischen dem 50% und 61,8% Fibonacci-Retracement-Level. Sein RSI ist auf den niedrigsten Stand seit Januar gesunken. Daher könnte das Paar weiter fallen, da Baissiers versuchen, die wichtige Unterstützung bei 21,2885 zu testen.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.