Der Preis für Sojabohnen erreicht ein 5-Jahreshoch, während China sich zur Versorgung an die USA wendet

Der Preis für Sojabohnen erreicht ein 5-Jahreshoch, während China sich zur Versorgung an die USA wendet
Geschrieben von:
Faith Maina
November 20, 2020
  • Der Preis für Sojabohnen erreichte im November sein 5-Jahreshoch
  • In den wichtigsten Sojabohnen-Anbaugebieten herrschen ungünstige Witterungsbedingungen
  • China hat sich an die USA gewandt, um seinen wachsenden Bedarf an Sojabohnen zu decken

Der Preis für Sojabohnen erreichte im November dieses Jahres die Marke von 11,752 $ pro Scheffel, das ist das höchste Preisniveau seit Januar 2016. Die steigende Nachfrage nach US-Sojabohnen resultiert aus dem wachsenden Appetit Chinas auf den weichen Rohstoff. Außerdem hat Brasilien die bestehende Nachfrage nicht befriedigt.

soybean price

Chinas wachsender Appetit auf Sojabohnen

China ist der größte Verbraucher und Importeur von Sojabohnen in der Welt. Es importiert etwa 75% seiner Sojabohnen. Argentinien, Brasilien und die Vereinigten Staaten sind die Hauptquellen der in diesem asiatischen Land konsumierten weichen Ware. Daher haben die Ereignisse in den drei Ländern einen erheblichen Einfluss auf den Sojabohnenpreis.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Die Hauptverwendung des Produkts im Reich der Mitte ist Geflügel- und Schweinefutter. In den letzten zwei Jahren hat sich China von der Schweinegrippe, die 2018/2019 die Schweinehaltung in der Region verwüstet hat, erholt. Während es seine Schweinebestände wieder aufbaut, sind die amerikanischen Sojabohnenexporte nach China die höchsten in den letzten zehn Jahren.

US soybean exports to China

Südamerika kann den wachsenden Appetit von China auf Sojabohnen nicht befriedigen

Der Handelskrieg zwischen den USA und China veranlasste China, sich wegen der Lieferung von Sojabohnen an Brasilien zu wenden. So kaufte China beispielsweise im September dieses Jahres 1,17 Millionen Tonnen der Produktion aus den USA. Diese Zahl stellt einen Rückgang von 32,4 % gegenüber dem Vorjahr dar. Im gleichen Zeitraum stiegen die Sojabohnenimporte des Landes aus Brasilien um 51,4%.

Insbesondere ist Brasilien nicht in der Lage, den wachsenden Appetit Chinas auf Sojabohnen zu befriedigen. Diese Unfähigkeit ist weitgehend auf die rauen Wetterbedingungen im Land zurückzuführen. Zu Beginn der Pflanzsaison haben die Landwirte La Nina erlebt, die durch hohe Temperaturen und unterdurchschnittliche Regenfälle gekennzeichnet ist.

Argentinien, das auch ein wichtiger Exporteur von Sojabohnen ist, hat ebenfalls einen Rückgang der Produktion zu verzeichnen. Dem WASDE-Bericht vom November zufolge haben die geringeren Sojabohnenerträge in Argentinien und anderen ausländischen Ländern zu einem Rückgang der Ölsaatenproduktion um 5,6 Millionen Tonnen auf 473,3 Millionen Tonnen geführt. Zusätzlich zu den rauen Wetterbedingungen in Südamerika hat die wirtschaftliche Unsicherheit in Argentinien die Ausdehnung der Anbaufläche für Sojabohnen vermindert.

China wendet sich für Sojabohnen an die USA

Die Knappheit des Sojabohnenangebots in Südamerika hat China dazu veranlasst, sich für das Produkt an die USA zu wenden, die einer der größten Exporteure von Sojabohnen nach China sind. Außerdem hat das Handelsabkommen der Phase 1 zur Nachfrage Chinas nach den US-Sojabohnen beigetragen. Um seinen Teil des Abkommens zu erfüllen, muss China im Jahr 2020 über 43 Millionen Tonnen US-Sojabohnen kaufen. Insbesondere muss es diese Zahlen noch erfüllen.

Gleichzeitig hat das USDA einen Rückgang der Produktion in wichtigen Sojabohnenanbaugebieten innerhalb der USA gemeldet. Niedrige Erträge wurden in Iowa, Illinois, Nebraska, Indiana und Ohio verzeichnet. In der Folge wird für die Sojabohnen-Endbestände ein Rückgang um 100 Millionen gegenüber dem Vormonat auf 190 Millionen Scheffel prognostiziert. Auf der Grundlage dieser Faktoren wird der Sojabohnenpreis zwangsläufig weiter steigen; dies ist eine gute Gelegenheit, wenn Sie in Rohstoffe investieren möchten.