Rohölpreise steigen aufgrund des Optimismus bezüglich Impfungen und des bevorstehenden OPEC+-Treffens

Rohölpreise steigen aufgrund des Optimismus bezüglich Impfungen und des bevorstehenden OPEC+-Treffens
Geschrieben von:
Faith Maina
November 23, 2020
  • Brent und WTI sind über das Kursniveau von 45 $ bzw. 43 $ gestiegen
  • Die Impfung gegen COVID-19 in den USA wird voraussichtlich Mitte Dezember beginnen
  • OPEC+ wird voraussichtlich eine weitere Kürzung der Ölversorgung im ersten Quartal 2021 verhindern

Die Rohölpreise steigen startk an. Brent hat das Preisniveau von 45 $ überschritten und wird nun bei 45,78 $ gehandelt. In ähnlicher Weise ist WTI über das Preisniveau von 43 $ gestiegen und wird nun bei 43,03 $ gehandelt. Die Investoren reagieren auf die positiven Nachrichten über den möglichen Beginn der Impfung gegen das Coronavirus ab Mitte Dezember. Außerdem ist für Anfang nächster Woche ein OPEC+-Treffen geplant. Analysten gehen davon aus, dass die Mitgliedsstaaten eine weitere Kürzung der Ölversorgung in den ersten 3 Monaten des Jahres 2021 verhindern werden. 

crude oil price

Rohölmarkt optimistisch über den Beginn der Impfung gegen Coronavirus

Es besteht ein erhöhter Optimismus, dass die Coronavirus-Impfungen innerhalb der USA in weniger als einem Monat beginnen werden; das sind gute Nachrichten für diejenigen, die mit Rohöl handeln wollen. Am 18. November hat Pfizer Inc. (NYSE: PFE) und BioNTech SE (NASDAQ: BNTX) bekannt, dass sie die Phase-3-Studie ihres Coronavirus-Impfstoffkandidaten abgeschlossen haben.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Am Freitag beantragten die Unternehmen die Zulassung der Notfallverwendung des Impfstoffs. Im Anschluss daran wird der FDA-Impfstoff-Beratungsausschuss am 10. Dezember eine Sitzung abhalten. Sobald die FDA den Antrag von Pfizer genehmigt hat, wird die Impfung voraussichtlich am nächsten Tag beginnen.

Während er über den Fortschritt des Impfstoffs sprach, sagte Moncef Slaoui, der Leiter der Operation Warp Speed des Weißen Hauses: „Unser Plan ist es, die Impfstoffe innerhalb von 24 Stunden nach der Zulassung an die Impfstellen liefern zu können. Ich würde also erwarten, dass vielleicht am zweiten Tag nach der Zulassung, am 11. oder 12. Dezember, hoffentlich die ersten Menschen in den Vereinigten Staaten geimpft werden“. 

Slaoui hat auch angedeutet, dass am 17. Dezember eine Expertengruppe zum Moderna-Impfstoff zusammenkommen wird. Nach Angaben des US-Regierungsbeamten wird Moderna bis Ende November die Genehmigung für die Notfallverwendung seines Impfstoffs beantragen.

Außerdem hat der Impfstoff der Universität Oxford eine 70%ige Wirksamkeit bei der Prävention des Virus gezeigt. Letzteres Produkt ist billiger und dürfte im Vergleich zu Pfizer und Moderna eine größere Weltbevölkerung erreichen.

Die Fortschritte bei der Impfung gegen COVID-19 wurden auf den Rohölmärkten positiv aufgenommen. Die Bulls prognostizieren, dass die Impfstoffe zu einer erhöhten Nachfrage nach dem Produkt führen werden; ein Aspekt, der zu einem Anstieg des Rohölpreises geführt hat.

OPEC+ wird wahrscheinlich eine weitere Kürzung der Ölversorgung verhindern

Ein Treffen der OPEC+ ist für den 30. November und den 1. Dezember geplant. Während dieses Forums planen die wichtigsten ölproduzierenden Nationen eine Überprüfung der Politik zur Kürzung der Ölförderung und anderer damit verbundener Strategien. Die OPEC+ hatte beschlossen, die Rohölförderung ab dem 1. Mai um 9,7 Millionen Barrel pro Tag zu kürzen. Die Gruppe reduzierte diese Zahl im August auf 7,7 Millionen Barrel pro Tag.

Bei dem kommenden Treffen werden die Länder die Möglichkeit abwägen, die Angebotskürzungen für die ersten drei Monate des Jahres 2021 noch weiter zu reduzieren. Sollten die Mitgliedsstaaten beschließen, die Kürzungen der Ölproduktion fortzusetzen, wird es wahrscheinlich zu einer Angebotsverknappung und in der Folge zu einem Anstieg des Rohölpreises kommen. Die Angebotsverknappung könnte durch die zunehmenden Spannungen im Nahen Osten noch verschärft werden. Am Montag behauptete die Houthi-Gruppe, sie habe eine Rakete auf die Anlage von Saudi Aramco in Jeddah abgefeuert.