Kupferpreise steigen nach Daten zu Chinas BIP und Industrieproduktion

Geschrieben von: Faith Maina
Januar 18, 2021
  • Chinas BIP wuchs im 4. Quartal 2020 um 6,5%; höher als die geschätzten 6,1% und die 4,9% des 3. Quartals
  • Industrieproduktion stieg im Jahresvergleich um 7,3%, verglichen mit einer Schätzung von 6,9% und vorher 7,0%
  • Während die Kupferpreise um 1% gestiegen sind, kommt es aufgrund des jüngsten COVID-19-Ausbruchs in Peking zu einer Preiskonsolidierung

Die Kupferpreise stiegen am Montag um 1% auf 3,63 $. Der Anstieg ist eine Reaktion auf die heute veröffentlichten positive Zahlen zum chinesischen BIP-Wachstum und zur Industrieproduktion. Die Zahlen trugen zur Verbesserung der positiven Stimmung über die steigende Kupfernachfrage Chinas bei. Die beobachtete Preiskonsolidierung ist jedoch auf den jüngsten Bericht über einen Coronavirus-Ausbruch in dem asiatischen Land zurückzuführen.

Kupferpreise

Die Kupferpreise reagieren auf die positive Zahlen des chinesischen Statistikamts. Am Montag gab die Agentur bekannt, dass die Industrieproduktion (YoY) im Dezember um 7,3% gestiegen ist. Die Ergebnisse übertrafen die Schätzungen von 6,9% und den Vormonatswert von 7,0%.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Seit August 2020 wächst die Industrieproduktion des Landes stetig und übertrifft die Prognosen der Experten. Der letzte Wert lag zwar auf dem Niveau der Schätzungen, aber um einen Punkt höher als der Vormonatswert.

Der Aufwärtstrend setzt sich auch im Jahresverlauf fort. Im Dezember stieg die Industrieproduktion um 2,8% und damit stärker als die 2,3% im November. Chinas wirtschaftliche Stabilität wurde von den Exporten begünstigt. Während Länder auf der ganzen Welt auf dem Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie darum kämpften, sich über Wasser zu halten, wuchs die Industrieproduktion im Reich der Mitte stetig. Seit März 2020 sind die Zahlen für das laufende Jahr sogar positiv.

Die Kupferpreise reagieren weiter auf das stetige Wachstum des chinesischen BIP. Im 4. Quartal 2020 wuchs das BIP der zweitgrößten Volkswirtschaft um 6,5%. Es übertraf die prognostizierten 6,1% und die 4,9% des 3. Quartals. Obwohl die Zahlen im 3. Quartal nicht den Erwartungen entsprachen, gab es immer noch ein deutliches Wachstum gegenüber den 3,2% im 2. Quartal.

Die am 14. Januar veröffentlichten Daten zeigten, dass Chinas Handelsbilanz im Dezember bei 78,17 Mrd. $ lag. Analysten hatten einen Wert von 72,35 Mrd. $ prognostiziert, was einen Rückgang gegenüber dem Novemberwert von 75,40 Mrd. $ bedeutet hätte. Das asiatische Land hat nun schon seit drei Monaten in Folge einen Handelsüberschuss verzeichnet.

Für diejenigen, die in Rohstoffe investieren möchten, sind die Zahlen zum BIP, zur Industrieproduktion und zur Handelsbilanz aus China ein Hinweis auf eine steigende Nachfrage nach Kupfer. Während die Exporte im Dezember im Vergleich zum November langsamer wuchsen, übertrafen sie dennoch die Schätzungen von 15,0% und erreichten 18,1%.

Zu den chinesischen Waren, bei denen die Nachfrage gestiegen ist, gehören Geräte für das Gesundheitswesen und für die Heimarbeit. Insbesondere Kupfer ist ein wichtiges Metall im Elektro- und Industriebereich. Daher ist ein Anstieg der Nachfrage nach solchen Produkten für die Kupferpreise positiv. Die Nachfrage war hoch genug, um einen Engpass auf der Angebotsseite zu verursachen, insbesondere in Europa und den USA.

Kupfer handelt zwar im grünen Bereich, aber eine Konsolidierung des Preises ist spürbar. Der jüngste Ausbruch des Coronavirus im Reich der Mitte hat die Aufmerksamkeit der Anleger geweckt. Am 13. Januar meldete Peking über 100 COVID-19-Fälle, was die höchste Zahl seit Juli 2020 darstellt. Infolgedessen hat die Regierung restriktive Maßnahmen verhängt, die als die strengsten seit der Erklärung der Krankheit zur Pandemie galten.