Laut Patrick Scholes sind die Erwartungen an Reiseaktien bereits eingepreist: Darum hat er Recht

By: Motiur Rahman
Motiur Rahman
Md Motiur genießt es, zu erforschen, wie Unternehmen die Herausforderungen lösen, denen sich die Welt in den kommenden Jahrzehnten… read more.
on Jun 16, 2021
  • Laut dem Geschäftsführer von Truist, Patrick Scholes, sind hohe Erwartungen an Reiseaktien bereits eingepreist
  • Der Markt erwartet, dass sich Reiseaktien wie Carnival und Royal Caribbean nach dem Covid erholen werden
  • Scholes glaubt aber, dass der Markt diese Erwartungen bereits eingepreist hat - er könnte Recht haben

Reiseaktien konnten in diesem Jahr ihre Gewinne weiter ausbauen, nachdem sie sich vom letztjährigen Einbruch im März erholt hatten. Die meisten Aktien haben das Niveau vor Covid noch nicht erreicht. Einige Investoren sehen darin eine Kaufgelegenheit nach der Wiedereröffnung der Kreuzfahrtbranche.

Patrick Scholes, General Manager von Truist Securities, ist jedoch der Ansicht, dass die Anleger ihre hohen Erwartungen an Kreuzfahrtaktien möglicherweise überbewerten. Scholes sagte in der CNBC-Sendung „Squawk on the Street“, dass der erwartete Aufschwung nach der Covid-Erholung bereits in den Aktien eingepreist sein könnte.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Er hat ein „Sell“-Rating für die Aktien von Carnival Corp (NYSE:CCL) mit einem Kursziel von 18,00$ pro Aktie und ein „Hold“-Rating für Royal Caribbean Cruises Ltd (NYSE:RCL) mit einem Kursziel von 72,00$.

Hat Scholes Recht bezüglich der Reise- und Kreuzfahrtaktien?

Wenn man Carnival und Royal Caribbean als Referenz nimmt, sind die beiden Aktien in diesem Jahr um mehr als 40% bzw. fast 24% gestiegen. Analysten erwarten, dass die Gewinne beider Unternehmen in diesem Jahr um mehr als 400% fallen werden, bevor sie im nächsten Jahr wieder um mehr als 100% ansteigen.

Daher gibt es keine Erklärung, warum die Aktien der beiden Unternehmen in diesem Jahr so stark gestiegen sind. Es deutet darauf hin, dass die Anleger bereits auf das Gewinnwachstum des nächsten Jahres schauen. Insofern könnte Scholes Recht haben, wenn er sagt, dass hohe Erwartungen an Kreuzfahrtaktien bereits eingepreist sind.

Die Aktien haben kürzlich einen Rückgang erlebt, da sie auf einen starken Trendlinien-Widerstand gestoßen sind. Die Rückgänge dürften sich kurzfristig fortsetzen, bevor es zu einer Erholung kommt.

Quelle – TradingView

Technischer Überblick über die Carnival-Aktie

Technisch gesehen hat die Carnival-Aktie einen Rückgang erlebt, nachdem sie die Widerstandsmarke von 31,50$ erreicht hatte. Die Aktie bewegt sich nun wieder in Richtung 25,28$. Dies ist ein ideales Ziel für die Baissiers. Die Haussiers können bei einer Erholung Gewinne bei 31,49$ und 35,77$ anvisieren.

Quelle – TradingView

Technischer Überblick über die Royal Caribbean-Aktie

Die RCL-Aktien haben in letzter Zeit ebenfalls einen Rückgang verzeichnet, nachdem sie bei 97,65$ auf Widerstand gestoßen sind. Der Aktienkurs steht kurz davor, den gleitenden 100-Tage-Durchschnitt zu erreichen, was eine Erholung auslösen könnte. Die Haussiers können Gewinne bei etwa 92,27$ und 97,65$ anpeilen. Auf der anderen Seite können Investoren, die die Aktie leerverkaufen möchten, Gewinne bei ca. 82,26$ und 76,19$ anstreben.

Fazit: Reise- und Kreuzfahrtaktien können überbewertet sein

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Reise- und Kreuzfahrtaktien auf kurze Sicht mit einem erheblichen Gewinndruck konfrontiert sind. Daher ist die aktuelle Aufwärtsbewegung nur zu rechtfertigen, wenn Anleger das erwartete Gewinnwachstum im nächsten Jahr berücksichtigen.

Insofern könnte Patrick Scholes mit seiner Einschätzung von Reiseaktien inmitten einer positiven Marktstimmung richtig liegen. Die Aktien von CCL und RCL könnten kurzfristig zurückgehen.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
7/10
67% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld