BREAKING: US-Inflation bei 6,5 %, was bedeutet das für die Märkte?

Von:
auf Jan 12, 2023
Listen to this article
  • Die US-Inflation liegt erwartungsgemäß bei 6,5 %
  • Die Gesamtrate ist die niedrigste seit Oktober 2021, die Kernrate liegt bei 5,7 %
  • Die jüngste Zinspolitik wird am 1. Februar beschlossen

US-Inflation liegt bei 6,5 %, was bedeutet das für die Märkte?

Die wichtigste Zahl im Finanzbereich, der Verbraucherpreisindex der USA, der über die jüngste Inflation Auskunft gibt, wurde am Donnerstag veröffentlicht. Die Gesamtinflationsrate lag bei 6,5 % und damit auf dem niedrigsten Stand seit Oktober 2021. Es ist der fünfte Monat in Folge, in dem die Inflation im Jahresvergleich gesunken ist.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Analysten hatten eine Rate von 6,5 % prognostiziert, was bedeutet, dass der Wert wie erwartet eintraf.

Nächster Zinsentscheid am 1. Februar

Die Augen werden sich nun auf die US-Notenbank richten, die auf ihrer nächsten Sitzung am 1. Februar über die neuesten Pläne zur Zinspolitik entscheiden wird. Im vergangenen Jahr hat die Fed die Zinsen sieben Mal erhöht, den Märkten die Liquidität entzogen und die Preise aggressiv nach unten getrieben. Sie hat deutlich gemacht, dass sie der Inflation Vorrang einräumt, und die Entwicklung der Zinssätze zeigt, dass sie nicht geblufft hat.

Marktreaktion

Die Märkte legten in dieser Woche zu, da sich nach den positiven Inflationsdaten der letzten beiden Monate Optimismus am Markt durchsetzte. Auch Europa meldete am vergangenen Freitag eine unter den Erwartungen liegende Inflation. Die europäischen Aktien kletterten aufgrund dieser Nachricht auf den höchsten Stand seit Mai 2022.

Auch die US-Aktien legten zu: Der S&P 500 stieg um 4 %, bevor die VPI-Daten veröffentlicht wurden. Sogar die Kryptomärkte, die einen brutalen Start ins Jahr hatten, verzeichneten schöne Kursgewinne, da bei den Risikoanlagen auf breiter Front darauf spekuliert wurde, dass die Abkehr von den hohen Zinsen früher als erwartet erfolgen würde.

Da dieser Artikel nur wenige Minuten nach der Ankündigung veröffentlicht wurde, zeigten die Märkte eine relativ verhaltene Reaktion, was zu erwarten war, da der Zinssatz den Erwartungen entsprach und weitgehend eingepreist war.

Kerninflation

Während die Gesamtinflationsrate in den letzten Monaten deutlich gesunken ist, hatten sich die Anleger Sorgen um die Kerninflationsrate gemacht, bei der die volatileren Lebensmittel- und Energiepreise aus der Berechnung herausgenommen werden.

Da die Gaspreise nach einem extremen Anstieg im vergangenen Jahr gesunken sind, profitierte der Leitzins davon, dass die zuvor hohen Preise aus dem Index herausfielen. Normalerweise konzentrieren sich die politischen Entscheidungsträger mehr auf die Kernrate, da diese von der Geldpolitik am stärksten beeinflusst werden kann. In Europa zogen die Aktien im letzten Monat am Tag der Inflationsbekanntgabe tatsächlich an, da sich die Kernrate als stabiler als erwartet erwies.

In den USA lag die Kernrate heute bei 5,7 % und entsprach damit ebenfalls den Erwartungen. Sie ist von 6 % im Vormonat gesunken, und es ist ein Segen, dass sie zusammen mit der Gesamtzahl gesunken ist.

Jerome Powell, der Vorsitzende der Fed, sagte letzten Monat, dass die Fed “wesentlich mehr Beweise” für eine Abschwächung der Inflation benötige, und fügte hinzu, dass “meine Ansicht und die meiner Kollegen ist, dass dies einige Zeit dauern wird … wir sollten uns einfach darüber im Klaren sein, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben, um zur Preisstabilität zurückzukehren”.

Daher wird sich der Blick nun auf den 1. Februar richten, wenn die Fed ihre jüngste Entscheidung treffen wird. Wie schon das ganze Jahr über ist es die Zinspolitik der Fed, die die Märkte bestimmt, und im Moment gibt es nichts Wichtigeres als die monatlichen VPI-Zahlen.