Boeing stellt die Produktion in allen wichtigen kommerziellen Produktionsstätten in den USA ein

Boeing stellt die Produktion in allen wichtigen kommerziellen Produktionsstätten in den USA ein
Geschrieben von:
Wajeeh Khan
April 28, 2020
  • Boeing stellt die Produktion in seinem Werk in South Carolina wegen des Coronavirus ein.
  • Der US-Flugzeughersteller bietet infizierten Mitarbeitern medizinische Leistungen an.
  • Die Aktie rutschte am Montag im erweiterten Handel um 1% ab und wurde bis heute 55% weniger gehandelt als im Vorjahr.

In seiner Ankündigung am Montag sagte Boeing, dass die Produktion in seinem Werk in South Carolina aufgrund der stark ansteigenden Coronavirus-Pandemie vorübergehend eingestellt wird. Die Anlage ist der Herstellung des Boeing 787-Jetliners gewidmet. Nach Angaben des Unternehmens wird die Abschaltung am Mittwoch nach der zweiten Schicht beginnen und voraussichtlich bis auf weiteres bestehen bleiben.

Auch der größte US-Flugzeughersteller hatte am Sonntag beschlossen, die Schließung seiner Werke in Seattle zu verlängern. Seine Werke in Moses Lake und Puget Sound, die der Produktion von Boeing-Großraumflugzeugen gewidmet sind, wurden ebenfalls auf unbestimmte Zeit geschlossen. Am Sonntag hatte das Unternehmen erklärt, dass die Schließung nicht für seine Werke in South Carolina gilt.

Das Hubschrauberwerk von Boeing außerhalb von Philadelphia wurde am Freitag ebenfalls geschlossen.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Boeing hatte ursprünglich eine zweiwöchige Abschaltung geplant

Ursprünglich hatte der Flugzeughersteller am 23. März seine Fabriken in Washington für zwei Wochen geschlossen. Da das Coronavirus-Risiko in den USA jedoch nach wie vor am höchsten ist, verlängerte das Unternehmen die Schließung dieser Anlagen und setzte den Betrieb in seinem Werk in South Carolina bis Montag bis auf weiteres aus. Nach Angaben von Boeing:

„Diese Maßnahmen werden vor dem Hintergrund der anhaltenden Konzentration des Unternehmens auf die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter, der aktuellen Bewertung der Verbreitung von COVID-19 im Bundesstaat Washington, der Zuverlässigkeit der Lieferkette und zusätzlicher Empfehlungen der staatlichen Gesundheitsbehörden ergriffen.

Die jüngsten Ankündigungen von Boeing zeugen davon, wie stark die Pandemie die Reise- und Tourismusbranche belastet. Nachdem die 787-Produktion in der Anlage in South Carolina eingestellt wurde, hat das Virus nun alle namhaften Hersteller von Verkehrsflugzeugen bei Boeing zu einer vorübergehenden Schließung gezwungen.

Seit dem Ausbruch hat sich Boeing verpflichtet, für seine Mitarbeiter Vorkehrungen für die Arbeit von zu Hause aus zu treffen. Die Fließbandarbeiter konnten diese Möglichkeit jedoch nicht nutzen. Boeing hat bisher 135 bestätigte Fälle von COVID-19 in seinen Werken gemeldet. Das Unternehmen entschied sich für die Verlängerung und Ausweitung der Stilllegung der Produktionsanlagen nach einem Coronavirus-bedingten Tod eines Boeing-Mitarbeiters in Everett, Washington.

Boeing bietet infizierten Mitarbeitern medizinische Vorteile an

Nach Angaben des Sprechers von Boeing bietet das Unternehmen allen Mitarbeitern, die sich mit dem grippeähnlichen Virus infiziert haben, medizinische Leistungen an. Waehrend der Schliessung, so das Unternehmen, koennten die Mitarbeiter, die von zu Hause aus nicht arbeiten koennen, 10 Tage lang bezahlt werden. Nach diesem Zeitraum, wenn die Schließung weitergeht, müssen die Beschäftigten auf ihre „bezahlte Freistellung“ zurückgreifen.

Sobald ihnen die PTO ausgelaufen ist, werden sich die Arbeitnehmer für „Abwesenheit ohne Lohn“ entscheiden und können Arbeitslosengeld beantragen.

Die Boeing-Aktie gab am Montag im Nachbörslichen Handel um rund 1% nach.