Persimmon wird am 15. Mai Verkaufsbüros in England wiedereröffnen

Persimmon wird am 15. Mai Verkaufsbüros in England wiedereröffnen
  • Persimmon wird am 15. Mai unter strengen sozialen Distanzierungsmaßnahmen Verkaufsbüros wiedereröffnen.
  • Die Geschäfte des Konzerns in Schottland bleiben geschlossen, bis weitere Regierungsanweisungen vorliegen.
  • Der britische Hausbauer hat seine Arbeitskräfte während des COVID-19 nicht entlassen.

In einer Ankündigung am Donnerstag sagte Persimmon (LON: PSN), dass sie rund 65% der Bauarbeiten wieder aufgenommen habe, nachdem der COVID-19 eine vorübergehende Betriebseinstellung veranlasste. Am 15. Mai, so fügte das Unternehmen hinzu, werde es auch Verkaufsbüros mit strengen sozialen Distanzierungsmaßnahmen wieder eröffnen. In Schottland wird Persimmon jedoch alle seine Standorte vorerst geschlossen lassen.

Der zweitgrößte Hausbauer Großbritanniens hob am Donnerstag ebenfalls hervor, 1.300 Häuser fertig gestellt zu haben. Die Stornierungsraten in den 8 Wochen, die am 10. Mai endeten, entsprachen laut dem Unternehmen ebenfalls historischen Trends.

Englischer Wohnungsmarkt wird wieder starten

Die Coronavirus-Pandemie, die bisher mehr als 229.500 Menschen im Vereinigten Königreich infiziert und über 33.000 Todesfälle verursacht hat, brachte den Wohnungsmarkt in England in den letzten Monaten fast zum Erliegen. Mit der Lockerung der Beschränkungen durch die Regierung von Premierminister Johnson wird der Wohnungsmarkt wieder in Gang kommen, und Käufer und Mieter dürfen nun umziehen.

Die Staats- und Regierungschefs von Nordirland, Schottland und Wales entschieden sich jedoch für die Beibehaltung der „stay at home“-Ordnungen. Nach Angaben von Persimmon:

„Die Geschäfte des Konzerns in Schottland sind weiterhin geschlossen, bis die schottische Regierung weitere Hinweise auf einen Zeitplan für einen Neustart gibt.“

Während der Sperre, die im März begann, durften die Menschen nur dann umziehen, wenn es notwendig war. Die Büros der Immobilienmakler und die Besichtigung von Grundstücken wurden jedoch für die Öffentlichkeit vollständig geschlossen. Laut CEO von Persimmon, David Jenkinson:

„Der dringende Bedarf an neuen Wohnungen wurde durch COVID-19 nicht verringert, und die von der Regierung angekündigten neuen Maßnahmen werden den Wohnungsmarkt wieder öffnen und es den Menschen ermöglichen, wieder in Bewegung zu kommen.“

Persimmon hat seine Belegschaft aufgrund von COVID-19 nicht entlassen

Trotz Herausforderungen hat der britische Hausbauer seine Arbeitskräfte inmitten der Pandemie nicht entlassen. Persimmon kündigte auch an, dass für Verkaufsberatungen am Donnerstag ein im Voraus gebuchter Termin erforderlich sei.

Das britische Unternehmen verzeichnete am Donnerstag einen Rückgang um 1,8% im vorbörslichen Handel auf 2.113 Pence pro Aktie. Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels ist die Aktie weiter auf 2.029 Pence pro Aktie gesunken, was einen Rückgang von etwa 25% im Jahr 2020 bedeutet. Mitte März wurde berichtet, dass Persimmon nur noch mit 1.546 Pence pro Aktie gehandelt wurde.

Seine Leistung im Jahr 2019 hingegen war mit einem jährlichen Zuwachs von etwa 35% recht positiv. Der Hausbauer mit Hauptsitz in Yorkshire hat derzeit eine Marktkapitalisierung von 6,47 Mrd. £ und ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 7,62.

Von Wajeeh Khan
Mr. Khan spezialisiert sich im Gebiet des Gesundheitswesen, ist jedoch auch ein Trader aus tiefster Leidenschaft. So fokussierte er sich auf zwei Hobbys, nämlich auf das Schreiben und das Traden in seiner später Jugend. Heute ist er ein professioneller Trader und Redakteur mit bereits über 5 Jahren an Erfahrung in den unterschiedlichsten Finanzmärkten. Khans Leidenschaft ist leicht erklärt: Er möchte seinen Lesern aufschlussreiche und wissenswerte Artikel liefern, damit diese deren Portfolio bestmöglich zu deren Gunsten aufstocken können.
Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.