Alle Augen richten sich auf Merkel und Macron während die EUR/USD-Preise kämpfen

Alle Augen richten sich auf Merkel und Macron während die EUR/USD-Preise kämpfen
  • Macron und Merkel treffen sich morgen in Deutschland und diskutieren über europäisches Konjunkturprogramm.
  • EEUR/USD-Kurs schloss zum vierten Mal in Folge nicht in der Nähe der Wochenhöchststände.
  • Die Ausfälle der Käufer, höher zu schließen, werden wahrscheinlich bald zu niedrigerer Wechselrate führen.

Der EUR/USD-Kurs hatte sich in den 3 vergangenen Wochen Mühe gegeben, den Wochenhöchststand zu schließen, was ein Zeichen für einen baldigen Rückzug sein könnte. Grundsätzlich warten Investoren auf das Ergebnis von dem morgen geplanten Treffen zwischen Makron und Merkel zum europäischen Konjunkturprogramm.

Fundamentale Analyse: Macron und Merkel treffen sich morgen

Das Amt des französischen Präsidenten bestätigte, dass morgen in Deutschland ein Treffen zwischen Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel stattfinden wird. Auf der Tagesordnung steht vor allem die Diskussion über ein neues europäisches Konjunkturprogramm.

Die Investoren werden sich auf das Ergebnis des Treffens konzentrieren, da zwei große europäische Länder das größte Mitspracherecht bei der Gestaltung der wirtschaftlichen Erholung haben. Die Idee der Gegenseitigkeit der EU-Schulden – bei der die reicheren EU-Länder für die Schulden und Ausfälle der ärmeren verantwortlich sein sollten – wird vom offiziellen Berlin nicht wirklich unterstützt.

„Wir brauchen einen Notfall-Wiederherstellungsfonds, um den Aufschwung zu stimulieren. Unserer Meinung nach sollte dieser aus Krediten bestehen, ohne eine Gegenseitigkeit der Schulden“, sagte Mark Rutte, der niederländische Premierminister.

Darüber hinaus unterstützt Merkel nicht die Idee von „Coronabonds“ – gemeinsame Schulden, für die alle EU-Länder gleichermaßen haften würden. Daher wird ihr Showdown mit dem französischen Amtskollegen viel Aufmerksamkeit erregen.

„Wir sagen ein klares Ja zur Corona-Nothilfe, aber was wir ablehnen, ist eine Schulden-Union durch die Hintertür“, sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Zuvor hatte Merkel eine Frist – Ende Juli – gesetzt, bis zu der sich die EU-Mitgliedstaaten auf ein Konjunkturprogramm in Höhe von 750 Mrd. Euro einigen müssen. Um mehr über Quantitative Easing (QE) zu erfahren, klicken Sie hier.

„Die Ausgangslage ist alles andere als einfach, aber ich hoffe, dass alle Mitgliedsstaaten angesichts dieser beispiellosen Situation im Geiste des Kompromisses handeln werden“, sagte Merkel.

Technische Analyse: EUR/USD dreht nach unten

EUR/USD schloss die Woche im grünen Bereich, obwohl die Verkäufer in der dritten Woche in Folge nicht in der Nähe des Höchststandes schlossen. Darüber hinaus berührte die Preisaktion die 200-WMA und wurde im Juni zum vierten Mal abgelehnt.

EUR/USD-Wochen-Chart (Handelsansicht)

Obwohl EUR/USD über der 100-WMA schloss, werden wiederholte Misserfolge, höher zu schließen, höchstwahrscheinlich zu einem tieferen Rückzug führen. Es gibt ein altes Sprichwort: „Wenn es nicht nach oben gehen kann, kann es auch nach unten gehen“, und dies könnte das kurzfristige Szenario für EUR/USD sein.

Ein Durchbrechen des 1,11$-Widerstands öffnet die Tür für eine Südreise zu den niedrigen 1,10$.

Zusammenfassung

Der EUR/USD-Kurs schloss in der vierten Woche in Folge nicht in der Nähe der Wochenhöchststände. Während Investoren auf das Ergebnis des morgigen Merkel – Macron Treffens warten, scheinen die Verkäufer besser positioniert zu sein, um von den jüngsten Marktbewegungen zu profitieren.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.