Aktienkurs von ThyssenKrupp stürzt aufgrund von Nachrichten über Stellenabbau um 10% ab

Geschrieben von: Michael Harris
November 20, 2020
  • Thyssenkrupp plant den Abbau von 11.000 Arbeitsplätzen, das sind rund 10 % der Gesamtbelegschaft
  • Der deutsche multinationale Mischkonzern verzeichnete für das Gesamtjahr einen Verlust von 5,5 Mrd. EUR
  • "Die Aussichten für das nächste Jahr sind immer noch ziemlich düster" - sagt ein Commerzbank-Analyst

Die Aktien der Thyssenkrupp AG (ETR: TKA) fielen am Donnerstag um fast 10%, nachdem das Unternehmen angekündigt hatte, 11.000 Mitarbeiter zu entlassen.

Fundamentalanalyse: Die Pandemie schadet weiterhin dem Geschäft

Thyssenkrupp plant den Abbau von 11.000 Arbeitsplätzen, was etwa 10% seiner gesamten Belegschaft entspricht, da das Konglomerat darum kämpft, Verluste einzudämmen. Thyssenkrupp rechnet für den laufenden Zeitraum mit einem zusätzlichen Defizit von 1 Mrd. EUR.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

In dem im September endenden Jahr verzeichnete das deutsche Unternehmen für Wirtschaftsingenieurwesen und Stahlproduktion einen Umsatz von 5,5 Mrd. EUR (6,5 Mrd. $), was zu seiner Entscheidung führte, die Zahl der Entlassungen fast zu verdoppeln.

„Wir werden weiter in die ‚rote Zone‘ vorstoßen müssen, bevor wir Thyssenkrupp fit für die Zukunft machen können“, sagte die CEO des Unternehmens, Martina Merz. „Die nächsten Schritte könnten schmerzhafter sein als die bisherigen. Aber wir werden sie tun müssen.“

Der ehemalige Industrieriese kämpft nun um seine Existenz, da sein Stahlgeschäft vor ernsthaften Herausforderungen steht, darunter große Rentendefizite und Billigimporte aus Asien. Es wird erwartet, dass das Unternehmen eine Reihe seiner Vermögenswerte verkauft und eine Neuordnung ankündigt.

Vertreter von Thyssenkrupp führten Gespräche mit potenziellen Käufern und Fusionspartnern für das Stahlgeschäft. Das Unternehmen sprach auch mit der Bundesregierung, um ein Hilfspaket von mindestens 5 Mrd. EUR zu sichern.

Das Unternehmen verkaufte seine Aufzugseinheit Anfang 2020 für 17,2 Mrd. EUR, um mehr Zeit für die Modernisierung seiner anderen Einheiten zu gewinnen. Thyssenkrupp verfügt nun über rund 13,2 Mrd. EUR an Barmitteln und nicht genutzte Kreditmöglichkeiten.

„Die Aussichten für das nächste Jahr sind immer noch ziemlich düster“, sagte Ingo Schachel, Senior Analyst der Commerzbank.

Technische Analyse: Ein weiterer Rückschlag für die Haussiers

Die Aktien des in Essen ansässigen Unternehmens stürzten an der Frankfurter Wertpapierbörse um fast 10% auf 4,43 EUR ab, was einem Nettoverlust von über 60% seit Jahresbeginn entspricht. Im Gegensatz zu den Aktien anderer Unternehmen handelt TKA immer noch in der Nähe der Tiefststände, während es darum kämpft, sich von der Pandemie zu erholen.

Thyssenkrupp Tagesdiagramm (TradingView)

Der Aktienkurs von Thyssenkrupp hat nun einen Teil der Kursgewinne wieder verloren und notierte im November rund 12,5% höher. Im März erreichte die Aktie mit 3,28 EUR ein Allzeittief.

Zusammenfassung

ThyssenKrupp sagte, es werde rund 11.000 seiner Mitarbeiter entlassen, während das Unternehmen bestrebt ist, seine Geschäfte wiederzubeleben und sich ein Hilfspaket von der Bundesregierung zu sichern.