Aufwärtsdynamik der Rohölpreise im Zuge einer höheren Zahl von Bohrinseln

Aufwärtsdynamik der Rohölpreise im Zuge einer höheren Zahl von Bohrinseln
Geschrieben von:
Faith Maina
November 26, 2020
  • Die Zahl der Bohrinseln in den USA liegt derzeit bei 241; die höchste Zahl im November
  • Die US-Ölvorräte sind um 0,754 Mio. Barrel gegenüber den prognostizierten +0,127 Mio. Barrel zurückgegangen
  • Brent und WTI haben die psychologischen Preisniveaus von 49 bzw. 46 $ überschritten

Die Rohölpreise schnellten nach der Veröffentlichung von Daten über die US-Ölbestände und die Anzahl der Bohrinseln in die Höhe. Zum Stand von 18,31 MGZ war der WTI um 0,76% gestiegen und notierte bei 46,25 $. Brent befand sich ebenfalls in einem Aufwärtstrend und wurde bei 49,02 gehandelt. Der Markt reagierte auf einen Rückgang der Ölvorräte und eine höhere Anzahl von Bohrinseln in den USA. 

crude oil prices

US-Rohöllagerbestände deuten auf einen bevorstehenden Anstieg der Nachfrage hin

Nach den von der Energy Information Administration veröffentlichten Daten sind die US-Rohölbestände in der vergangenen Woche um 0,754 Millionen Barrel zurückgegangen. Experten hatten vorhergesagt, dass die gelagerte Menge um 0,127 Millionen Barrel zunehmen würde. In der Vorwoche hatten die Vorräte um 0,768 Millionen Barrel zugenommen.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Gleichzeitig verringerten sich die Cushing-Rohöllagerbestände um 1,721 Millionen Barrel. In der Vorwoche hatte die Menge des gelagerten Rohöls in Cushing um 1,2 Millionen Barrel zugenommen. Analysten hatten in der heutigen Pressemitteilung einen Rückgang um 0,92 Millionen Barrel vorhergesagt.

Die heutigen Daten zu den US-amerikanischen Ölbeständen sind gute Nachrichten für Investoren, die sich für den Ölhandel interessieren. Die unter den Erwartungen liegenden Zahlen sind ein Hinweis auf die steigende Nachfrage nach Rohöl. Der Markt blickt über die steigenden Coronavirus-Fälle hinaus und setzt auf die positiven Nachrichten über Impfstoffe. Die Investoren hoffen, dass die Regierungen die internationalen Reisebeschränkungen lockern werden. Darüber hinaus wird die Rückkehr der Menschen in ihre Büros mit einer höheren Nachfrage nach Autotreibstoff gleichzusetzen sein.  

Wenn der Antrag von Pfizer Inc. am 10. November durchgeht, wird die Impfung innerhalb der USA am nächsten Tag beginnen. Auch Moderna wird den Antrag voraussichtlich noch in diesem Monat einreichen. Die Nachricht über den positiven Impfstoff wurde durch die Ankündigung, dass der Impfstoff der Universität Oxford mit der Änderung der Dosierung zu 90% wirksam sein kann, noch verstärkt. In der Folge hofft der Rohölmarkt auf die Rückkehr zur präpandemischen Norm. 

USA verzeichneten im November die höchste Anzahl an Bohrinseln

Nach den von Baker Hughes veröffentlichten Zahlen liegt die Zahl der Ölplattformen in den Vereinigten Staaten derzeit bei 241. Diese Zahl ist eine Steigerung gegenüber den 231 Bohrinseln der vergangenen Woche. Bemerkenswert ist, dass die aktuelle Zahl der Bohrinseln die höchste Zahl im November ist.

Die Daten über die aktiven Bohrinseln sind ein Zeichen dafür, dass der Rohölmarkt die Herausforderung der bankrotten Ölfirmen meistert. Laut Haynes & Boone haben 40 Ölförderunternehmen im Oktober 2020 ihre Tätigkeit eingestellt. Noble Corp. und Chesapeake Energy Corp. sind einige der ölproduzierenden Firmen, die Insolvenz nach Chapter 11 beantragt haben.

Die Ölexplorer sind bestrebt, die Produktion zu erhöhen, um von der erwarteten Nachfrage zu profitieren. Eine verstärkte Aktivität auf den Bohrinseln könnte jedoch zu einem Anstieg der Ölvorräte führen. In den kommenden Wochen werden die Investoren ein Auge darauf haben, wie sich Nachfrage und Angebot von Rohöl entwickeln und wie sich diese Kräfte auf die Rohölpreise auswirken.