Preisprognose für Rohöl und Brent für Januar

By: Michael Harris
Michael Harris
Als akademischer Wirtschaftswissenschaftler mit einer Leidenschaft für den Finanzhandel ist Michael Harris ein fester Mitarbeiter bei Invezz. Dank seiner… read more.
on Dez 20, 2020
  • Der US-Dollar wird in der 1. Hälfte des nächsten Jahres voraussichtlich weiter unter Druck bleiben
  • Eine höhere Nachfrage aus China nach Ölprodukten wird die Preise ebenfalls unterstützen
  • Die Rohölpreise schlossen zum ersten Mal seit einem Jahr über der 100-WMA

Die Entwicklung des Ölpreises hängt unter anderem auch vom US-Dollar ab. Analysten sind der Meinung, dass der Dollar in der 1. Hälfte des nächsten Jahres unter Druck bleiben wird, was zu einem Anstieg der Ölpreise führen dürfte.

Fundamentale Analyse: Schwächerer Dollar im Jahr 2021

Analysten erwarten, dass die Entwicklung des US-Dollars einer von mehreren Faktoren sein könnte, die die Preise für Rohöl und Brent im Jahr 2021 beeinflussen werden.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

„Der einzige Weg, um Rohstoffe in eine inflationäre, kaufkräftige Richtung zu bringen, ist ein schwächerer Dollar“, sagte Doug King, Chef des Merchant Commodity Fund von RCMA.

Die Mehrheit der von Reuters befragten Analysten geht davon aus, dass der Dollar bis Mitte 2021 weiter fallen wird.

„“So einen überbewerteten Dollar kann man nicht haben, so einfach ist das. Der Dollar war und ist immer noch bei fast allen Maßstäben, die mir einfallen, als Ergebnis der geldpolitischen Divergenz deutlich überbewertet, und die Konvergenz nimmt alle Gründe dafür weg“, sagte Kit Juckes, Chef-Devisenstratege bei der Societe Generale.

„Die Reaktion des Marktes auf diese geldpolitische Anpassung beschleunigt sich, da dies Gründe liefert, nach besseren Investitionsmöglichkeiten im Ausland zu suchen.“

Er glaubt auch, dass der Greenback im Jahr 2021 weiter nachgeben wird. Andere fundamentale Faktoren, wie ein Nachfrageschub in China, werden den Ölpreisen ebenfalls zu einem Anstieg führen.

Analysten von Pavilion Global Markets erwarten eine höhere Nachfrage aus China nach Öl, Sojabohnen und Kupfer als positive Entwicklung für die Preise dieser Rohstoffe.

„Es ist nicht nur Kupfer; die Preise verschiedener Industriemetalle, von Blei und Eisenerz bis zu Nickel und Zink steigen ebenfalls“, sagen die Analysten.

Preisprognose für Brent

Der Brent-Preis notiert auf dem höchsten Stand seit dem Pandemie-bedingten Ausverkauf im März. Die Kursbewegung nähert sich nun dem 100-WMA bei 53,59 $, der im Zuge der Preiserholung ein langfristiges Ziel für die Käufer darstellt.

Brent Wochendiagramm (TradingView)

Sollte es zu einem Durchbruch kommen, wäre das nächste Ziel auf der Oberseite ein Zusammenfluss von Widerstandslinien nahe der 60 $-Marke. Auf der anderen Seite dürfte die 50 $-Marke den Brent-Preis nun unterstützen.

Preisprognose für Rohöl

Der Rohölpreis schloss zum ersten Mal seit einem Jahr oberhalb des 100-WMA. Ein Schlusskurs über diesem technischen Indikator bei 48,34 $ dürfte den Rohölpreis zu Beginn des Jahres 2021 weiter in die Höhe treiben.

Rohöl Wochendiagramm (TradingView)

Ölhändler werden nun wahrscheinlich die langfristige Widerstandslinie bei 51,00 $ testen, gefolgt vom 200-WMA bei 53,17 $. Dieser Zusammenfluss von Widerstandslinien wird wahrscheinlich zu einer Reihe von Aufwärtsversuchen führen.

Zusammenfassung

Ein schwächerer Dollar im Jahr 2021 wird wahrscheinlich die Tür für höhere Ölpreise öffnen, während die meisten Analysten erwarten, dass der Greenback im nächsten Jahr unter Druck stehen wird.