Rohölpreise steigen aufgrund der OPEC+ Entscheidung weiter an

Geschrieben von: Faith Maina
März 5, 2021
  • Rohölpreise befinden sich auf einem Jahreshoch, wobei Brent- und WTI-Futures bei 64,87$ bzw. 67,97$ liegen
  • Als Teil der OPEC+ Entscheidung wird Saudi-Arabien seine Produktionskürzung von 1 Mio. bpd im April fortsetzen
  • Russland und Kasachstan werden die Produktion um 130.000 bpd bzw. 20.000 bpd erhöhen

Die Rohölpreise setzten ihre Gewinne am Freitag fort, da der Markt auf die Entscheidung der OPEC+ reagiert, die Produktionskürzungen im April zu verlängern. Die globalen und US-Benchmarks für Rohöl notieren beide auf dem höchsten Stand seit Januar 2020. Die WTI- und Brent-Futures liegen bei 64,87 bzw. 67,97 $. Die aktuelle Rallye ist ein Hinweis darauf, dass die Prognosen der Analysten von 72 $ für WTI und 75 $ für Brent tatsächlich eintreten könnten.

Rohölpreise

OPEC+ Entscheidung zur Ölproduktion

Anleger, die gerne mit Öl handeln, verfolgten mit Spannung das OPEC+-Treffen am Donnerstag, um die Richtung der Rohölpreise kurz- und mittelfristig zu entschlüsseln. Die Entscheidung der Koalition hat die Haussiers auf dem Markt nicht enttäuscht. Mitte Februar deuteten die Berater Saudi-Arabiens an, dass das Königreich seine Zusage zur Produktionskürzung nicht erneuern würde. Der saudische Energieminister merkte jedoch an, dass die OPEC+ angesichts der fragilen Nachfrageerholung Vorsicht walten lassen müsse.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Dies ist in der Tat der Grund für die Entscheidung der Allianz, das aktuelle Produktionsniveau im April unverändert zu belassen. Analysten hatten vorhergesagt, dass die OPEC+ die Produktion um etwa 500.000 bpd erhöhen wird. Allerdings hat Saudi-Arabien, der Anführer der Gruppe, seine bisherige Produktionskürzung von 1 Mio. bpd freiwillig verlängert. Russland wollte seine Produktion erhöhen und wird dies im kommenden Monat um 130.000 bpd tun. Außerdem wurde Kasachstan erlaubt, seine Ölproduktion um 20.000 bpd zu erhöhen.

Wahrscheinlichkeit der Prognosen der Analysten

Die Entscheidung der OPEC+ und die anschließende Rallye der Rohölpreise haben die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die Prognosen der Analysten eintreffen. Letzte Woche hat die Bank of America ihre Prognose für die Rohölpreise nach oben korrigiert. Laut dem Institut würden die Brent-Futures im laufenden Jahr durchschnittlich bei 60 $ pro Barrel liegen. Der Wert liegt damit um 10 $ höher als die vorherige Prognose.

Gleichzeitig prognostizierte die Bank, dass der Durchschnittspreis für WTI-Futures in diesem Jahr bei 57 $ liegen wird. Für Brent erwartet sie zum 2. Quartal einen Preis von 70 $. Ähnlich sieht die Prognose von Goldman Sachs aus, nämlich dass die WTI- und Brent-Futures bis zum 3. Quartal dieses Jahres 72 $ bzw. 75 $ pro Barrel erreichen werden.

Beim aktuellen Tempo könnten diese Vorhersagen bald zur Realität werden. Um 07.50 Uhr GMT stiegen die WTI-Futures um 1,38% und notierten bei 64,87 $. Die Brent-Futures legten ebenfalls zu und notierten bei 67,97 $. Nach dem leichten Rückgang unter die psychologische Marke von 60 $ zu Beginn der Woche ist die Benchmark für US-Rohöl seitdem um fast 9% gestiegen.