Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq gaben nach, da steigende Renditen für Staatsanleihen die Anleger weiterhin verunsichern

By: Stanko Iliev
Stanko Iliev
Stanko widmet sich der Aufgabe, Investoren mit relevanten Informationen zu versorgen, die sie für ihre Investitionsentscheidungen nutzen können. Er liebt die… read more.
on Mrz 22, 2021
  • Auf Wochenbasis fiel der Dow Jones um 0,46%, der S&P 500 um 0,77% und der Nasdaq um 0,79%
  • Die 10-jährige Rendite der US-Staatsanleihen stieg auf ein 14-Monatshoch
  • Die US-Notenbank beschloss, ihre vorübergehende Lockerung der Kapitalanforderungen für Großbanken zu beenden

Der US-Aktienmarkt gab in der dritten Handelswoche im März nach, und die drei Hauptindizes der Wall Street schlossen im Minus. Steigende Renditen der Staatsanleihen verunsichern die Anleger weiterhin, und es ist wichtig zu sagen, dass die 10-jährige Rendite der US-Staatsanleihen auf ein 14-Monatshoch stieg.

Der Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq stehen vor einem schwierigen Weg, da höhere Kreditzinsen spekulative Aktien weniger attraktiv machen, aber der Optimismus über das Konjunkturpaket in Höhe von 1,9 Bio. $ hält den Markt weiterhin in einer Kaufzone. Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass die US-Notenbank letzte Woche ihre mittlere Inflationsprognose erhöht hat und eine Entscheidung zur Beendigung ihrer vorübergehenden Lockerung der Kapitalanforderungen für Großbanken bekannt gab.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

„Die US-Notenbank sagte, dass sie die vorübergehende Erleichterung des Kapitalpuffers, die zur Linderung des pandemiebedingten Drucks auf den Finanzierungsmarkt eingeführt wurde, nicht verlängern wird. Die Banken haben in diesem Jahr eine deutliche Aufwärtsbewegung erfahren, und diese Nachricht hat nur als Katalysator für Gewinnmitnahmen gewirkt“, sagte Art Hogan, Chefmarktstratege bei National Securities in New York.

Analysten zufolge bleibt das Aufwärtspotenzial der drei wichtigsten Indizes an der Wall Street vorerst begrenzt, obwohl der IWF darauf hingewiesen hat, dass es Anzeichen für eine stärkere Erholung der Weltwirtschaft gibt.

S&P 500 sank auf Wochenbasis um 0,77%

Auf Wochenbasis gab der S&P 500 (SPX) um 0,77% nach und schloss bei 3.913 Punkten.

Datenquelle: tradingview.com

Wenn der Kurs über den Widerstand von 4.000 Punkten steigt, wäre das ein „Kauf“-Signal für den S&P 500. Sollte der Kurs jedoch unter 3.800 Punkte sinken, wäre das ein starkes „Verkauf“-Signal, und wir hätten einen offenen Weg zu 3.700 oder sogar 3.600 Punkten.

DJIA fiel auf Wochenbasis um 0,46%

Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) gab auf Wochenbasis um 0,46% nach und schloss bei 32.628 Punkten. Die Analysten der Wall Street erwarten in nächster Zeit einen Aktienrückgang, aber solange der Kurs über 30.000 Punkten liegt, befindet sich der Dow Jones Industrial Average Index weiterhin in einem Bullenmarkt.

Datenquelle: tradingview.com

Wenn der Kurs über 33.000 Punkte steigt, wäre das eine bullishe Bestätigung für den Dow Jones Industrial Average (DJIA). Auf der anderen Seite wäre ein Kursrückgang unter 32.000 Punkte ein klares „Verkauf“-Signal und das nächste Ziel könnte bei etwa 31.500 Punkten liegen.

Nasdaq Composite gab wöchentlich um 0,79% nach

Der Nasdaq Composite (COMP) sank auf Wochenbasis um 0,79% und schloss bei 13.215 Punkten.

Datenquelle: tradingview.com

Sollte der Kurs wieder über 13.500 Punkte steigen, wäre das eine Bestätigung des Aufwärtstrends, aber falls der Kurs unter 13.000 Punkte sinkt, wäre das ein starkes „Verkauf“-Signal, und wir hätten einen offenen Weg bis 12.500 Punkte.

Zusammenfassung

Der US-Aktienmarkt gab in der dritten Handelswoche im März nach, und die drei Hauptindizes der Wall Street schlossen auf Wochenbasis im Minus. Steigende Renditen der Staatsanleihen verunsichern die Anleger weiterhin, und das Aufwärtspotenzial für die drei Hauptindizes der Wall Street bleibt vorerst begrenzt.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
7/10
67% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld