DAX-Index notiert weiter in der Nähe seiner Rekordhöhen

By: Stanko Iliev
Stanko Iliev
Stanko widmet sich der Aufgabe, Investoren mit relevanten Informationen zu versorgen, die sie für ihre Investitionsentscheidungen nutzen können. Er… read more.
on Jun 13, 2021
  • Die Bundesbank rechnet mit einem Wachstum der deutschen Wirtschaft von 3,7% in diesem Jahr
  • Der Verbraucherpreisindex in Deutschland ist im Mai um 0,50% gestiegen
  • Inflation könnte laut Bundesbank schneller als derzeit erwartet steigen

Der deutsche DAX-Index bleibt im Bullenmarkt, und solange der DAX über 15.000 Punkten notiert, besteht kein Risiko einer Trendwende. Die Europäische Zentralbank hat ihre Geldpolitik in der vergangenen Woche unverändert belassen und ihre Wachstums- und Inflationsprognosen für die Jahre 2021 und 2022 angehoben.

Die Wachstumsprognose für dieses Jahr wurde auf 4,6% und für das nächste Jahr auf 4,7% angehoben, während Christine Lagarde sagte, dass es noch zu früh sei, über eine Straffung der Geldpolitik zu diskutieren. Die Präsidentin der EZB, Christine Lagarde, gab an, dass sich die EU-Wirtschaft immer noch erholt und die ultralockere Geldpolitik fortgesetzt wird, um einen Anstieg der Kreditkosten zu vermeiden.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Die Europäische Union wird nächste Woche ihre Inflationszahlen für Mai veröffentlichen, und es ist wichtig zu sagen, dass die EZB nicht erwartet, dass die Inflation bald 2% erreichen wird.

„Der Preisdruck bleibt in Europa gedämpft. Selbst nach ihren Aufwärtsrevisionen der Inflationsprognosen erwartet die EZB nicht, dass die Inflation innerhalb ihres Projektionshorizonts 2% erreicht“, schrieben die Analysten von BCA Research in einer Mitteilung.

Der Optimismus der Wiedereröffnung hat auch die Aktienmärkte angekurbelt und die europäischen Aktien legten am Freitag zum sechsten Mal in Folge zu.

Die in den letzten Tagen veröffentlichten deutschen Daten waren gemischt, und das Erholungstempo liegt noch hinter den gewünschten Werten. Die Industrieproduktion des Landes ging im April um 1% zurück, die Fabrikaufträge gingen um 0,2% zurück, aber Barclays erwartet für das dritte Quartal 2021 eine Erholung der deutschen Wirtschaft.

Die ZEW-Umfrage ergab, dass die Konjunkturerwartungen im Juni auf 79,8 gesunken sind und der Hauptgrund dafür die dritte Coronavirus-Welle war. Die wirtschaftliche Stimmung schrumpfte, als eine weitere Coronavirus-Welle die lokalen Unternehmen belastete, während die politischen Entscheidungsträger glauben, dass das Schlimmste vermieden wurde.

Der Verbraucherpreisindex in Deutschland ist im Mai um 0,50% gestiegen, und die Inflation könnte laut Bundesbank schneller als derzeit erwartet steigen. Die Bundesbank geht davon aus, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr um 3,7% wachsen und noch vor dem dritten Quartal das Niveau vor der Pandemie erreichen könnte.

„Die deutsche Wirtschaft überwindet die pandemiebedingte Krise“, sagte der Präsident der Bundesbank, Jens Weidmann.

Technische Analyse: 15.000 Punkte stellen jetzt eine starke Unterstützung dar

Datenquelle: tradingview.com

Der DAX-Index notiert weiterhin in der Nähe seiner Rekordhochs, und wenn der Kurs über 15.700 Punkte steigt, könnte das nächste Ziel bei 15.800 oder sogar 16.000 liegen. Es ist wichtig zu sagen, dass 15.000 Punkte jetzt eine starke Unterstützung darstellen, und solange der Kurs über dieser Unterstützung liegt, gibt es kein Anzeichen für eine Trendumkehr.

Zusammenfassung

Der deutsche DAX-Index bleibt im Bullenmarkt, unterstützt von der Nachricht, dass die Bundesbank erwartet, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 3,7% wachsen könnte. Der DAX-Index notiert derzeit weniger als 300 Punkte unter dem Widerstand von 16.000 Punkten. Solange der DAX über 15.000 Punkten notiert, besteht kein Risiko einer Trendumkehr.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
7/10
67% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld