Rohöl bleibt unter Druck, und das Risiko eines weiteren Rückgangs ist wahrscheinlich nicht vorbei

By: Stanko Iliev
Stanko Iliev
Stanko widmet sich der Aufgabe, Investoren mit relevanten Informationen zu versorgen, die sie für ihre Investitionsentscheidungen nutzen können. Er… read more.
on Jul 18, 2021
  • Laut Baker Hughes stieg die Zahl der US-Ölbohrinseln auf den höchsten Stand seit April 2020
  • Die Delta-Variante könnte neue Lockdowns auslösen, die wahrscheinlich die Ölnachfrage reduzieren würden
  • Wenn der Preis unter die Unterstützung von 70$ sinkt, könnte das nächste Ziel bei etwa 65$ liegen

Der Preis für Rohöl ist in der vergangenen Woche gesunken, unter Druck durch die Erwartung eines wachsenden Angebots und Befürchtungen wegen eines Anstiegs neuer Coronavirus-Fälle. Die globale Erholung könnte durch die sich schnell ausbreitende Delta-Variante des Coronavirus beeinträchtigt werden, was neue Lockdowns auslösen könnte, die wahrscheinlich die Ölnachfrage senken würden.

Fundamentale Analyse: Laut Baker Hughes ist die Zahl der US-Ölbohrinsel auf den höchsten Stand seit April 2020 gestiegen

Das Energiedienstleistungsunternehmen Baker Hughes berichtete letzte Woche, dass die Zahl der US-Ölbohrinseln auf 380 aktive Einheiten gestiegen ist, die höchste Zahl seit April 2020. Die US-Rohölproduktion ist in den letzten zwei Wochen um 300.000 Barrel pro Tag (bpd) gestiegen, während Saudi Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate haben einen Kompromiss erzielt, der den OPEC+-Produzenten den Weg ebnet, um ein Abkommen zur Erhöhung der Produktion abzuschließen.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Je länger es dauert, bis die OPEC+ ein außerordentliches Treffen ankündigt, um über die zusätzlichen Barrel abzustimmen, desto mehr deutet es darauf hin, dass andere OPEC+-Mitglieder ebenfalls eine Erhöhung ihrer Basisquote wünschen, sagte Bob Yawger, Direktor für Energie-Futures bei Mizuho in New York.

Die Organisation erdölexportierender Länder kündigte letzte Woche an, dass die Ölnachfrage 2022 auf das Niveau vor der Pandemie steigen soll; Dennoch könnte die globale Erholung durch die sich schnell ausbreitende Delta-Variante des Coronavirus beeinträchtigt werden. Delta ist mittlerweile die dominierende Variante und macht in vielen Ländern mehr als 50% der positiven COVID-19-Proben aus, was signalisiert, dass der Kampf gegen das Coronavirus noch nicht vorbei ist.

Die Situation in Großbritannien ist ernst. Das Land meldete am Freitag die höchste Zahl neuer COVID-19-Fälle seit mehr als sechs Monaten, während die USA wieder eine Maskenpflicht einführen werden. Japan hat kurz vor Beginn der Olympischen Spiele einen neuen Höchststand erreicht; in Spanien werden neue Ausgangssperren verhängt, während Indonesien durch Rekordtodesfälle leidet.

Technische Analyse: Der Rohölpreis ist auf Wochenbasis gesunken

Wer in Rohstoffe wie Öl investieren möchte, sollte bedenken, dass das Risiko eines weiteren Rückgangs wahrscheinlich noch nicht vorbei ist.

Datenquelle: tradingview.com

Wenn der Kurs unter die Unterstützung von 70$ sinkt, wäre dies ein klares „Verkaufssignal“, und das nächste Ziel könnte bei 65$ liegen. Das erste Widerstandsniveau liegt bei etwa 75$, und wenn der Kurs wieder über dieses Niveau steigt, wäre dies ein Signal, Rohöl zu handeln, und der Weg zu 80$ wäre frei.

Zusammenfassung

Der Rohölpreis ist in der vergangenen Woche gesunken, unter Druck durch die Erwartung eines wachsenden Angebots und Befürchtungen wegen eines Anstiegs der neuen Coronavirus-Fälle. Laut Baker Hughes stieg die Zahl der US-Ölbohrinseln auf den höchsten Stand seit April 2020, während die Delta-Variante des Coronavirus neue Lockdowns auslösen könnte. Das Risiko eines weiteren Rückgangs ist wahrscheinlich nicht vorbei, und wenn der Preis unter die Unterstützung von 70$ sinkt, könnte das nächste Ziel bei etwa 65$ liegen.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
7/10
67% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld