Die USA meldeten einen Anstieg der Einzelhandelsumsätze um 0,7% – Sollte ich Gold verkaufen?

By: Stanko Iliev
Stanko Iliev
Stanko widmet sich der Aufgabe, Investoren mit relevanten Informationen zu versorgen, die sie für ihre Investitionsentscheidungen nutzen können. Er… read more.
on Sep 16, 2021
  • Der Goldpreis fiel am Donnerstag um mehr als 2% und erreichte damit den niedrigsten Stand seit einem Monat
  • Sollte der Preis unter die Unterstützung von 1700$ fallen, könnte das nächste Ziel bei etwa 1650$ liegen
  • Die USA meldeten einen Anstieg der Einzelhandelsumsätze um 0,7%

Der Goldpreis hat am Donnerstag um mehr als 2% nachgegeben und erreichte den niedrigsten Stand seit einem Monat, nachdem der US-Dollar nach den besser als erwarteten Zahlen zu den US-Einzelhandelsumsätzen im August anstieg. Die USA meldeten einen Anstieg der Einzelhandelsumsätze um 0,7% und erhöhten damit die Erwartungen der Anleger, dass die US-Notenbank bald mit der Reduzierung der monatlichen Anleihenkäufe beginnen wird.

Fundamentale Analyse: Zahlen zu den US-Einzelhandelsumsätzen setzen Gold unter Druck

Der Goldpreis bleibt am Donnerstag unter Druck, nachdem der US-Dollar nach den besser als erwarteten Zahlen zu den US-Einzelhandelsumsätzen im August anstieg. Die besser als erwarteten Zahlen wirkten sich positiv auf den US-Dollar aus, und die wichtigste Ursache für den Rückgang des Goldpreises ist die Aufwertung des US-Dollars.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Angesichts der Befürchtungen, dass die US-Notenbank ihre ultralockere Geldpolitik früher als erwartet straffen muss, haben die Anleger begonnen, sich nervös zu verhalten. Sie werden weiterhin auf die Kommentare der Notenbank achten und auf mögliche Hinweise warten, aber ein Anstieg der COVID-19-Fälle könnte die Nachfrage nach Gold ankurbeln, da dieses Edelmetall als „sicherer Hafen“ gilt.

Die Risikobereitschaft der Marktteilnehmer ist nach wie vor hoch, was sich in den stark gestiegenen Preisen für Energie und Basismetalle widerspiegelt. Die Aktienmärkte bleiben stabil, zudem hat sich die Stimmung bei den Industrieunternehmen im Distrikt der New Yorker Fed im September unerwartet und deutlich verbessert. Gold war in diesem Marktumfeld nicht gefragt, sagte Daniel Briesemann, Analyst der Commerzbank, in einer Mitteilung.

Auf der anderen Seite befinden sich die drei wichtigsten Indizes der Wall Street weiterhin in einem Bullenmarkt, während der Vorsitzende der US-Notenbank Jerome Powell erklärte, dass der Inflationsdruck wahrscheinlich nur vorübergehend sein wird. Die Delta-Variante des Coronavirus verstärkt die Besorgnis über den Erholungspfad, aber die US-Wirtschaft entwickelt sich weiterhin gut.

Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA fielen auf den niedrigsten Stand seit fast 18 Monaten, und die erneute Stärke des US-Dollars auf dem Hintergrund robuster US-Daten wirkt sich weiterhin negativ auf den Goldpreis aus.

Technische Analyse: 1700$ stellt ein starkes Unterstützungsniveau dar

Wer in Rohstoffe wie Gold investieren möchte, sollte beachten, dass das Risiko eines weiteren Rückgangs noch nicht vorbei ist.

Datenquelle: tradingview.com

Der Goldpreis ist am Donnerstag um mehr als 2% gesunken, und wenn der Preis unter die Unterstützung von 1700$ sinkt, könnte das nächste Ziel bei etwa 1650$ liegen. Der starke Widerstand liegt bei 1850$, und wenn der Preis über dieses Niveau steigt, wäre es ein Signal, Gold zu handeln, und der Weg zu 1900$ wäre frei.

Zusammenfassung

Der Goldpreis bleibt am Donnerstag unter Druck, nachdem der US-Dollar nach den besser als erwarteten Zahlen zu den US-Einzelhandelsumsätzen im August anstieg. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA fielen auf den niedrigsten Stand seit fast 18 Monaten, und die Anleger verhalten sich nun nervös, da sie befürchten, dass die US-Notenbank ihre ultralockere Geldpolitik straffen muss.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
7/10
67% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld