Soll man Rohstoffwährungen nach ihrem Absturz kaufen?

Von:
auf Mai 11, 2022
  • Rohstoffwährungen sind stark gesunken
  • Inflation ist wichtiger als die Geldpolitik
  • US-Inflation könnte ihren Höhepunkt erreicht haben

Der heute in den Vereinigten Staaten veröffentlichte Inflationsbericht zeigt, dass die Inflation im April ihren Höhepunkt erreicht haben könnte. Die Inflation ist der Grund, warum Anleger in Rohstoffe investieren, da sie als Absicherung gegen den Anstieg der Preise für Waren und Dienstleistungen dienen.

Als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie lockerten die Regierungen und Zentralbanken weltweit die fiskalischen und finanziellen Bedingungen. Dies führte zu einem Anstieg der Inflation und der Rohstoffpreise.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Auch Engpässe in der Versorgungskette haben die Inflation angeheizt. Sie bestehen nach wie vor, und die Inflation stieg im April weiter an, wenn auch langsamer als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Werden die Anleger also den jüngsten Rückgang der Rohstoffwährungen nutzen? Oder hat der Trend erst begonnen?

Rohstoffwährungen bleiben unter Druck, da die Inflation ihren Höhepunkt erreicht haben könnte

Während der Aktienmarkt Ende 2022 seinen Höchststand erreichte, erholen sich die Rohstoffwährungen weiter. Ein Beispiel dafür ist der AUD/USD-Wechselkurs.

Er eröffnete das Jahr bei etwa 0,72, stieg auf 0,80, um dann alle seine Gewinne wieder abzugeben und kürzlich unter 0,70 zu fallen.

Man könnte argumentieren, dass der Rückgang unvermeidlich war. Schließlich hat die Us-Notenbank den Leitzins zwischenzeitlich um 75 Basispunkte angehoben.

Ein paar Dinge sind aber dennoch erwähnenswert.

Erstens erreichte der AUD/USD seinen Höchststand im Jahr 2022, gleich nachdem die Reserve Bank of Australia die Märkte mit einer stärker als erwarteten Zinserhöhung überraschte.

Zweitens hat die Fed die erste Zinserhöhung des laufenden Zyklus vor der Reserve Bank of Australia vorgenommen.

Schließlich waren die nachfolgenden Zinserhöhungen der Fed bereits eingepreist. Daher kann man argumentieren, dass der Anstieg und Rückgang der Rohstoffwährungen nichts mit den Zinserhöhungen zu tun hat, sondern damit, wie sich die Inflation im Laufe der Zeit entwickelt.

Nachdem der AUD/USD ein Kopf-Schulter-Muster bildete, bewegte er sich in Richtung der gemessenen Bewegung des Musters. Er ist nun unter die entscheidende Marke von 0,70 gefallen, findet aber darunter Käufer.

Eine ähnliche Kursentwicklung ist beim kanadischen oder neuseeländischen Dollar zu beobachten. Kann es sein, dass der potenzielle Höhepunkt der Inflation die Rohstoffwährungen beeinflusst?

Sollte dies der Fall sein, ist es schwer zu glauben, dass es noch viel mehr Spielraum nach unten gibt. Wenn der AUD/USD jedoch nicht wieder über sein Eröffnungsniveau von 2022 (d.h. 0,7200) steigt, bleibt der Druck für neue Tiefststände in den kommenden Monaten bestehen, da sich die Inflation abkühlt.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
10/10
67% of retail CFD accounts lose money