Chinas 618-E-Commerce-Festival verzeichnet aufgrund wirtschaftlichen Gegenwinds einen Umsatzrückgang von 7 %

Von:
auf Jun 20, 2024
Listen
  • Die Umsätze beim 618-Festival sanken um 7 % auf 742,8 Milliarden Yuan, das ist der erste Rückgang seit acht Jahren.
  • Der Live-Handel wuchs und erwirtschaftete 206,8 Milliarden Yuan, was die Rolle der sozialen Medien im E-Commerce unterstreicht.
  • Trotz des allgemeinen Rückgangs meldeten Plattformen wie JD.com und Tmall in bestimmten Bereichen positive Ergebnisse.

Folge Invezz auf TelegramTwitter und Google News für sofortige Updates >

Beim jährlichen E-Commerce-Festival 618 zur Jahresmitte in China, einem bedeutenden Indikator für die Verbraucherausgaben in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, kam es zum ersten Mal seit acht Jahren zu einem Umsatzrückgang.

Sind Sie auf der Suche nach Signalen und Alarmen von Profi-Händlern? Melden Sie sich kostenlos bei Invezz Signals™ an. Dauert nur 2 Minuten.

Dieser Rückgang, der vom Einzelhandelsdatenanbieter Syntun gemeldet wurde, deutet darauf hin, dass die Erholung der Verbraucherausgaben angesichts der anhaltenden wirtschaftlichen Herausforderungen weiterhin schleppend verläuft.

Umsatzrückgang erstmals seit 2016

Copy link to section

Der Bruttowarenwert (GMV) während des 618-Festes sank im Vergleich zum Vorjahr um 7 % und belief sich auf insgesamt 742,8 Milliarden Yuan (102,3 Milliarden US-Dollar).

Dies stellt den ersten Umsatzrückgang dar, seit Syntun 2016 mit der Verfolgung des Ereignisses begonnen hat.

An dem Festival, das nach dem Gründungsdatum des E-Commerce-Giganten JD.com am 18. Juni benannt ist, nehmen auch andere große Plattformen wie Tmall von Alibaba und Pinduoduo von PDD Holdings teil und bieten erhebliche Rabatte und Sonderangebote.

Faktoren, die zum Rückgang beitragen

Copy link to section

Mehrere Faktoren haben zum Umsatzrückgang beim diesjährigen 618-Festival beigetragen. Obwohl einige Unternehmen ihre Schlussverkäufe verlängerten, um das Interesse der Verbraucher zu steigern, bleibt das allgemeine Verbrauchervertrauen in China gering.

Das Land kämpft mit hoher Jugendarbeitslosigkeit und einer anhaltenden Immobilienkrise, die zu einer gedämpften Konsumausgabe geführt haben.

In der Vergangenheit hat das 618-Festival Wachstum gezeigt, selbst während der schwierigen Jahre der COVID-19-Pandemie.

Der Rückgang in diesem Jahr ist besonders bemerkenswert, da Einzelhändler wie Tmall ihre Sonderangebote bereits früher als üblich angeboten haben, nämlich bereits am 20. Mai statt wie üblich am 31. Mai.

Diese Bemühungen reichten jedoch nicht aus, um den allgemeinen wirtschaftlichen Gegenwind auszugleichen.

Leistung der wichtigsten E-Commerce-Plattformen

Copy link to section

Trotz des allgemeinen Rückgangs meldeten einige E-Commerce-Plattformen positive Ergebnisse. JD.com beispielsweise gab bekannt, dass sein Umsatz und sein Bestellvolumen während des Festivals neue Höchststände erreicht hätten, gab jedoch keine konkreten Verkaufszahlen bekannt.

Tmall, das laut Syntun den ersten Platz beim Umsatz belegte, meldete, dass 365 Marken auf seiner Plattform einen Bruttoumsatz von über 100 Millionen Yuan (13,8 Millionen US-Dollar) erzielten und über 36.000 Marken ihren Bruttoumsatz während der Veranstaltung verdoppelten.

Aufstieg des Live-Handels

Copy link to section

Ein Lichtblick des diesjährigen Festivals war der anhaltende Aufstieg des Live-Commerce, bei dem Einzelhändler und Influencer Produkte per Live-Streaming verkaufen.

Dieses Segment erwirtschaftete einen GMV von 206,8 Milliarden Yuan (28,4 Milliarden US-Dollar), gegenüber 184,4 Milliarden Yuan (25,4 Milliarden US-Dollar) im Jahr 2023.

Douyin von ByteDance war in diesem Segment führend und betonte die wachsende Bedeutung von Social-Media-Plattformen für die Förderung von E-Commerce-Umsätzen.

Warum ist die Festivalverkaufszahl 618 wichtig?

Copy link to section

Der Rückgang der Umsätze beim 618-Festival unterstreicht die Herausforderungen, vor denen Chinas Wirtschaft steht. Obwohl die Einzelhandelsumsätze im Mai im Vergleich zum Vorjahr um 3,7 Prozent zunahmen und damit die Erwartungen der Analysten übertrafen, blieben andere Wirtschaftsindikatoren wie die Industrieproduktion und die Investitionen in Anlagevermögen hinter den Prognosen zurück.

Diese widersprüchlichen Signale spiegeln den ungleichmäßigen Verlauf der wirtschaftlichen Erholung und die anhaltenden Schwierigkeiten wider, das Verbrauchervertrauen und die Konsumneigung anzukurbeln.

In der Analyse von HSBC zur 618-Veranstaltung hieß es, dass das Ergebnis „gemischt“ sei und die starken Umsätze zu Beginn des Festivals gegen Ende nachließen.

Dieses Muster lässt darauf schließen, dass zwar anfängliche Begeisterung für große Verkaufsveranstaltungen besteht, es im gegenwärtigen wirtschaftlichen Klima jedoch schwierig bleibt, die Dynamik aufrechtzuerhalten.

Dieser Artikel wurde mit Hilfe von KI-Tools aus dem Englischen übersetzt und anschließend von einem lokalen Übersetzer Korrektur gelesen und bearbeitet.

Welt