Die britischen PMIs für Produktion und Dienstleistungen fallen inmitten der Coronavirus-Krise in die Kontraktionszone

Die britischen PMIs für Produktion und Dienstleistungen fallen inmitten der Coronavirus-Krise in die Kontraktionszone
Written by:
Wajeeh Khan
25th März, 09:46
  • IHS Markit verzeichnet den britischen PMI für die Flash-Fertigung bei 48,0 im März gegenüber 51,7 im Februar.
  • IHS Markit verzeichnet den britischen PMI für Flash-Dienste bei 35,7 im März gegenüber 53,2 im Februar.
  • Das GBP / USD stieg nach Veröffentlichung der Wirtschaftsdaten von 1,1670 auf 1,1720.

Der ehemalige Gouverneur der Bank of England, Mervyn King, erklärte Anfang der Woche, dass die Coronavirus-Bedrohung für die britische Wirtschaft viel ernster sei als der Marktcrash 2008. Die Wirtschaftsdaten vom Dienstag, die einen Einblick in die Tätigkeit des verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors im Vereinigten Königreich gaben, spiegelten das gleiche wider, als sie einen größeren Schlag für die britische Wirtschaft in mehr als zwei Jahrzehnten seit Beginn der Aufzeichnungen nahelegten.

IHS Markit veröffentlichte am Dienstag im März seinen monatlichen Bericht über den britischen Einkaufsmanagerindex für Fertigungs- und Dienstleistungsunternehmen (PMI). Die Daten zeigten einen signifikanten Rückgang in beiden Sektoren angesichts des anhaltenden Gesundheitsnotstands, der die Unternehmen gestört hat und eine massive Bedrohung für die Weltwirtschaft darstellt.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Markits Messwerte für den PMI für Fertigung und Dienstleistungen in Großbritannien

Laut Markit fiel der zusammengesetzte britische Flash-Output-Index, der Daten aus dem verarbeitenden Gewerbe und dem Dienstleistungssektor kombiniert, von 53,0 im Februar auf 37,1 im März und war damit der schlechteste in der Geschichte. Der Flash-Produktionsindex für das verarbeitende Gewerbe in Großbritannien fiel ebenfalls in den Bereich der Kontraktion und erreichte diesen Monat einen Wert von 44,3 gegenüber 52,2, der im letzten Monat gedruckt wurde. Der Produktionsindex für das verarbeitende Gewerbe verzeichnete im März ein 92-Monats-Tief.

Die Daten von Markit vom Dienstag zeigten auch, dass die Geschäftstätigkeit im britischen Dienstleistungssektor aufgrund der Pandemie im März am stärksten betroffen war und in diesem Monat stark auf 35,7 zurückging. Im Februar wurde der britische Flash-Service-PMI in der Expansionszone bei 53,2 registriert. Mit 35,7 war der Messwert der schlechteste seit Beginn der Aufzeichnungen. Wirtschaftswissenschaftler hatten für den britischen Dienstleistungssektor einen deutlich geringeren Rückgang auf 45,0 im März prognostiziert.

Das britische verarbeitende Gewerbe blieb teilweise stark, fiel jedoch im März immer noch in die Kontraktionszone. Der PMI für die Flash-Fertigung lag diesen Monat bei 48,0 gegenüber 51,7 im Februar. Der Wert markierte ein 3-Monats-Tief für das verarbeitende Gewerbe in Großbritannien. Wirtschaftswissenschaftler hatten im März angesichts der Coronavirus-Pandemie, bei der Großbritannien landesweit gesperrt ist, einen breiteren Rückgang des verarbeitenden Gewerbes auf 45,1 prognostiziert.

Reaktion auf dem Forex-Markt

Der Forex-Markt reagierte moderat auf die Wirtschaftsdaten vom Dienstag. GBP / USD stieg nach der Veröffentlichung des PMI-Berichts von rund 1,1670 auf 1,1725.

Cable stellt derzeit seinen kurzfristigen Widerstand in Frage. Ein Bruch über der Region von 1,1725 eröffnet dem Paar den Weg zu 1,1790. Auf der anderen Seite hat das Paar eine starke Unterstützung bei 1,1570 geschaffen. Unterhalb dieser Unterstützung wird ein weiterer Rückgang auf 1,15 erwartet.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.