Die Einnahmen von Facebook steigen im ersten Quartal um 18%

Die Einnahmen von Facebook steigen im ersten Quartal um 18%
  • Facebook übertrifft die Einnahmenschätzung der Analysten für das 1. Quartal, fällt aber an der Gewinnfront zurückhaltend aus.
  • Laut CEO Mark Zuckerberg verfügt Facebook über 48,24 Milliarden Pfund und Barmittel.
  • Facebook schloss letzten Monat eine Allianz in Indien mit einer 4,56 Milliarden Pfund schweren Investition in Reliance Jio.

Facebook Inc. (NASDAQ: FB) veröffentlichte am Mittwoch einen optimistischen Finanzbericht für das erste Quartal, der seine Aktien im erweiterten Handel um etwa 10% nach oben schickte. Im vergangenen Monat sagte Facebook, dass seine Werbeeinnahmen aufgrund der Coronavirus-Pandemie massiv zurückgegangen seien. Am Mittwoch gab sich das Unternehmen jedoch optimistisch und berief sich auf die Stabilität der Werbeeinnahmen im April.

Laut Refinitiv hatten Experten prognostiziert, dass Facebook im ersten Quartal Einnahmen in Höhe von 13,93 Milliarden Pfund Sterling erzielen wird. Ihre Schätzung für den Gewinn pro Aktie (EPS) wurde auf 1,40 £ pro Aktie begrenzt. In seinem Finanzbericht vom Mittwoch übertraf Facebook die Schätzung für den Umsatz im letzten Quartal mit 14,20 Milliarden Pfund (18% jährliche Steigerung), blieb aber mit 1,37 Pfund pro Aktie hinter dem Gewinn zurück.

Weitere auffällige Zahlen im Q1-Bericht von Facebook

Facebook sagte, dass die Gesamtzahl seiner monatlichen Nutzer (auf allen seinen Apps) im ersten Quartal von 2,89 Milliarden auf 2,99 Milliarden gestiegen ist. Das weltweit größte soziale Netzwerk verzeichnete im ersten Quartal 195 Millionen DAU (täglich aktive Nutzer) in den Vereinigten Staaten und Kanada gegenüber 190 Millionen im vorangegangenen Quartal. In Europa kletterte die Nutzerbasis des Unternehmens von 294 Millionen DAU im vierten Quartal auf 305 Millionen im letzten Quartal.

Der ARPU (durchschnittlicher Umsatz pro Benutzer) von Facebook wurde im ersten Quartal mit 5,56 £ pro Aktie angegeben. „Andere“ Einnahmen, einschließlich Oculus und Portal, wurden im ersten Quartal mit 238 Millionen Pfund gedruckt, was eine 80%ige Steigerung im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres bedeutet.

An der Livestream-Front kündigte CEO Mark Zuckerberg auf Facebook und Instagram zusammen 800 Millionen DAU an.

Facebook betonte am Mittwoch auch, dass seine Investitionsausgaben in diesem Jahr nun auf 11,20 bis 12,80 Milliarden Pfund reduziert werden. Ursprünglich war vorgesehen, dass das Unternehmen im Jahr 2020 £13,60 bis £15,20 Milliarden ausgeben wird. Die Kostenreduzierung wurde den Einschränkungen durch Coronavirus zugeschrieben, die die Konstruktionsbemühungen von Facebook belasteten. Die Investitionsausgaben werden sich laut Facebook wahrscheinlich 2021 erholen.

Facebook verfügt über 48,24 Milliarden Pfund in bar

Zuckerberg zeigte sich auch zuversichtlich in Bezug auf die 48,24 Milliarden Pfund und die Barmittel des Unternehmens. Der CEO warnt jedoch davor, dass der wirtschaftliche Schlag von COVID-19 voraussichtlich länger andauern wird als ursprünglich angenommen.

In Indien hat Facebook kürzlich 4,56 Milliarden Pfund in ‚Reliance Jio‘ investiert.

Mit 172 Pfund pro Aktie liegt Facebook derzeit um etwa 2,5 % über dem bisherigen Stand des Aktienmarktes. Die Performance im vergangenen Jahr war mit einem Jahresgewinn von rund 50% weitgehend positiv. Facebook wird derzeit mit 443 Milliarden Pfund bewertet und weist ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 30,21 auf.

Von Wajeeh Khan
Mr. Khan spezialisiert sich im Gebiet des Gesundheitswesen, ist jedoch auch ein Trader aus tiefster Leidenschaft. So fokussierte er sich auf zwei Hobbys, nämlich auf das Schreiben und das Traden in seiner später Jugend. Heute ist er ein professioneller Trader und Redakteur mit bereits über 5 Jahren an Erfahrung in den unterschiedlichsten Finanzmärkten. Khans Leidenschaft ist leicht erklärt: Er möchte seinen Lesern aufschlussreiche und wissenswerte Artikel liefern, damit diese deren Portfolio bestmöglich zu deren Gunsten aufstocken können.
Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.