Repsol-Aktienkurs fällt um 6% und wird im Monatsverlauf negativ

Repsol-Aktienkurs fällt um 6% und wird im Monatsverlauf negativ
  • Repsol tätigt eine 80 Mio. € Investition zur Herstellung von Gas aus Siedlungsabfällen
  • Der Ölsektor ist wieder anfällig, da die Zahl der COVID-19-Infektionen weltweit zunimmt
  • Repsol-Aktienkurs schloss die Woche zum dritten Mal in Folge niedriger

Die Aktien der Repsol SA (ETR: REP) schlossen die Woche mit über 6% zum dritten Mal in Folge im roten Bereich. Der Aktienkurs hat nun die Gewinne wieder geschmälert und wird im Juni fast 3% niedriger gehandelt.

Fundamentale Analyse: Repsol unterzeichnet neue Verträge

Repsol SA, das zehntgrößte Unternehmen Spaniens nach Marktkapitalisierung, verpflichtete sich zu Millionen von Euro für Investitionen in die Kraftstoffproduktion mit grünem Wasserstoff. Der Ölgigant plant, Gas aus städtischen Abfällen zu produzieren.

Die neuen Werke werden in Nordspanien, in Bilbao, eingerichtet. Man geht davon aus, dass die Kapazität des Projekts zur Verarbeitung von Siedlungsabfällen etwa 10.000 Tonnen pro Jahr betragen wird. Der Gesamtwert der Investition beläuft sich auf 80 Mio. €.

„Spanien muss seine Dekarbonisierungsstrategie auf seine technologischen und industriellen Fähigkeiten stützen“, sagte Josu Jon Imaz, der CEO von Repsol, in der Erklärung.

„Die Produktion von grünem Wasserstoff in Kombination mit der Abscheidung und Verwendung von CO2 zur Herstellung von Netto-Null-Emissions-Brennstoffen ist Teil der industriellen Dekarbonisierungsstrategie von Repsol“.

Unabhängig davon erhielt Repsol von den norwegischen Behörden grünes Licht für die Verlängerung der Lebensdauer der Betriebsdauer in der Nordsee.

„Repsol hat bei der PSA die Zustimmung zur Verlängerung der Betriebsdauer des Feldes beantragt. Wir haben Repsol nun die Zustimmung erteilt, die Anlagen in Rev bis zum 31. Dezember 2023 zu nutzen“, sagte die Petroleum Safety Authority Norway.

Technische Analyse: Aktien rutschen tiefer

Der Repsol-Aktienkurs hat in der dritten Woche in Folge rote Zahlen verzeichnet und handelt wieder unter der wichtigen Marke von 8,00. Vor fast drei Wochen handelte die Aktie, wenn auch nur kurzzeitig, oberhalb der Schlüsselmarke von 10,00.

Repsol-Aktien Monats-Chart (Handelsansicht)

Der jüngste Einbruch der Ölvorräte erfolgte nach dem weltweiten Anstieg der Zahl der COVID-19-Infektionen. Die Anleger befürchten nun, dass die erwartete Erholung langsamer als ursprünglich erwartet ausfallen wird.

Der Repsol-Aktienkurs handelt jetzt unterhalb der kritischen horizontalen Unterstützung von 8.00. Die Verkäufer werden die Preisaktion nun wahrscheinlich auf die nächste Unterstützung bei 7,20 drücken. Langfristig gesehen liegt die wichtigste Unterstützung bei 6,00. Um zu erfahren, wie Sie gewinnende Aktien auswählen können, klicken Sie hier.

Zusammenfassung

Die Aktien von Repsol schlossen die Woche mit einem Minus von über 6% und wurden wieder unter 8,00 gehandelt. Trotz der zahlreichen Geschäfte, die der Ölgigant tätigt, macht das von Coronaviren angeheizte pessimistische Umfeld dem Ölsektor das Leben schwer.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.