So könnte der NZD/USD-Preis diese Woche um 3,5% fallen

So könnte der NZD/USD-Preis diese Woche um 3,5% fallen
Written by:
Michael Harris
28th Juni, 14:08
  • Erklärung der neuseeländischen Zentralbank ermöglicht rückläufigen Druck auf die Kiwi.
  • Die steigende Zahl der Neuinfektionen mit COVID-19 könnte die Märkte in die Risiko-Off-Stimmung drängen.
  • NZD/USD löste eine rückläufige Wochenkorrektur aus, die zu einem Rückzug auf 0,62$ führen könnte.
news-contextual-newsletter-text news-contextual-newsletter-link-text

Obwohl der NZD/USD-Preis die Woche im positiven Bereich schloss, bildete der Preis ein pessimistisches Kerzenmuster, das einen tieferen Rückzug in dieser Woche ermöglichen könnte. Darüber hinaus könnte die steigende Zahl von Neuinfektionen mit COVID-19 und zurückhaltende RBNZ einen tieferen Rückzug ermöglichen.

Fundamentale Analyse: Baisse RBNZ, neue COVID-19-Infektionen wieder auf dem Vormarsch

Am Mittwoch traf sich die Reserve Bank of New Zealand (RBNZ) und beließ ihren Leitzinssatz schließlich bei 0,25%. Die Bank wiederholte eine Warnung, dass das Wachstum des Landes wegen der derzeitigen Grenzschließung weiterhin gefährdet sei.

Infolgedessen hat sich die RBNZ ihren europäischen und amerikanischen Kollegen angeschlossen und bietet mehr Anreize, um ihrer Wirtschaft zu helfen, sich zu erholen. Darüber hinaus deutete die Bank an, dass die Kiwi höher gehandelt wird, als sie sollte.

„Die Aufwertung des neuseeländischen Wechselkurses hat die Exporterlöse weiter unter Druck gesetzt“, sagte die Bank in einer Erklärung.

Wie erwartet bewegten sich NZD/USD nach der Erklärung nach unten. Wir rechnen damit, dass die Kiwi in den kommenden Tagen unter Druck handeln wird.

Ausserdem ist die Zahl der Neuinfektionen mit Coronavirus in der letzten Woche oder so deutlich gestiegen. In der vergangenen Woche meldete die Weltgesundheitsorganisation mit über 183.000 innerhalb von 24 Stunden gemeldeten Infektionen den nach ihrer Zählung größten eintägigen Anstieg der Coronavirus-Fälle.

„Die durch die COVID-19-Pandemie verursachte schwerwiegende Störung der Weltwirtschaft hält an und führt zu geringerer wirtschaftlicher Aktivität, Beschäftigung und Inflation im Ausland und in Neuseeland“, sagte RBNZ zum Ausbruch von COVID-19.

Die globalen Aktien bewegten sich am Ende der Woche nach unten, was auch die Rohstoffpreise nach unten zog. Wenn die risikolose Marktstimmung anhält, könnte die Kiwi unter erheblichen Druck geraten.

Technische Analyse: Bildung einer pessimistischen Grafik

Trotz einer starken Performance am Montag, als NZD/USD um über 1% stieg, zogen die zurückhaltende RBNZ und die sich verschlechternde Coronavirus-Situation das Paar am Ende der Woche nach unten. So löschte die Kiwi den Großteil ihrer Gewinne aus und schloss nur noch mit 0,22% im grünen Bereich.

Der lange, nach oben ragende und unten geschlossene Docht führte jedoch zur Bildung eines Sternschnuppen-Kerzenleuchter-Musters. Es handelt sich hier um eine rückläufige Chartformation, was darauf hindeutet, dass das Momentum der Haussiers nachlässt und der Umschwung bald kommen könnte.

NZD/USD Wochen-Chart (Handelsansicht)

Darüber hinaus scheiterte das Paar bei 0,6520$, wo sich die 100-WMA befindet. Dies wird den Verkaufsdruck nur noch erhöhen, da die Baissiers auf die 0,62$-Handlung zielen.

Das zurückhaltende Szenario stimmt mit den Prognosen der ANZ überein, wonach der Kiwi vor Jahresende um 15% fallen könnte.

Zusammenfassung

Der NZD/USD-Preis schloss die Woche knapp im positiven Bereich auf dem zurückhaltenden RBNZ und den steigenden Neuinfektionen mit COVID-19. Das Paar dürfte nun wahrscheinlich in der vor uns liegenden Woche unter Druck geraten, da die Verkäufer die 0,62$-Handlung im Visier haben.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.