BT-CEO drängt Premierminister Johnson, Huawei nicht überstürzt aus dem 5G-Netz zu verbannen

BT-CEO drängt Premierminister Johnson, Huawei nicht überstürzt aus dem 5G-Netz zu verbannen
Written by:
Wajeeh Khan
13th Juli, 13:05
  • Der CEO von BT drängt Premierminister Johnson, Huawei nicht überstürzt aus dem 5G-Netz zu verbannen.
  • Ein überstürztes Verbot von Huawei kann zu Ausfällen und Sicherheitsproblemen führen.
  • Huawei bittet um ein Treffen mit Premierminister Johnson, um eine Verzögerung bei seiner Entfernung aus dem 5G-Netz zu erreichen.

In einer Erklärung am Montag drängte der Vorstandsvorsitzende Philip Jansen von der BT Group (LON: BT.A) die Regierung von Premierminister Johnson, den Beitrag von Huawei zum landesweiten 5G-Netz nicht überstürzt zu streichen. Ein solcher Schritt, fügte er hinzu, könne nicht nur zu Ausfällen führen, sondern auch zu Sicherheitsproblemen. BT äußerte Pläne, seine Beteiligung an Openreach im Mai zu veräußern.

Die BT-Aktien eröffneten am Montag mit einem Kursgewinn von mehr als 1%, gaben aber im weiteren Verlauf des Tages den Großteil des Kursgewinns wieder ab. Mit 110 Pence pro Aktie verzeichnet BT seit Jahresbeginn einen Rückgang von knapp 45% am Aktienmarkt, nachdem es sich im Mai von noch niedrigeren 101 Pence pro Aktie erholt hatte. Erfahren Sie mehr über die Auswahl der Gewinneraktien.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Huawei bittet um ein Treffen mit Premierminister Johnson

Wie berichtet wurde, bat Huawei um ein Treffen mit Premierminister Johnson am Sonntag. Es wird erwartet, dass der chinesische Telekommunikationsriese die britische Regierung um eine Verschiebung seiner Entfernung aus dem 5G-Netz bieten wird. Laut Vizepräsident Jeremy Thompson von Huawei war noch nicht klar, welche Auswirkungen die neuen Sanktionen der Vereinigten Staaten insgesamt haben werden.

Laut Jansen braucht Großbritannien im Idealfall sieben Jahre, um Huawei aus seinem 5G-Netz zu streichen. Selbst wenn die Regierung die Angelegenheit als Priorität aufgreift und sich verpflichtet, ihre Anstrengungen zu verstärken, würde sie immer noch mindestens fünf Jahre benötigen, um die oben genannte Aufgabe zu erfüllen, ohne Ausfälle oder Sicherheitsprobleme zu riskieren.

Vodafone nennt die gleiche Sorge wie BT

Der CEO wurde von BBC Radio interviewt. Auf die Frage nach den Risiken, die damit verbunden sind, den landesweiten Telekommunikationsbetreiber dazu zu drängen, die Verbindungen mit Huawei in weniger als 5 Jahren auszusetzen, sagte Jansen:

„Wir müssen sicherstellen, dass jede Richtungsänderung kurzfristig nicht zu mehr Risiko führt. Wenn wir zu einer Situation kommen, in der es sehr, sehr schnell gehen muss, dann befinden wir uns in einer Situation, in der der potenzielle Service für 24 Millionen Mobilfunkkunden der BT-Gruppe in Frage gestellt wird – Ausfälle.“

BT ist jedoch nicht der einzige Telekommunikationsbetreiber, der die Regierung dazu drängt, ihre Haltung zu Huawei’s Entfernung aus dem 5G-Netz zu überdenken. Auch Vodafone hat in der vergangenen Woche eine ähnliche Warnung ausgesprochen.

Die Performance von BT war im vergangenen Jahr an der Börse mit einem jährlichen Rückgang von mehr als 15% nicht so gut. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels hat die britische multinationale Telekommunikationsholding einen Wert von 10,94 Mrd. £ und ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 6,34.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.