DXY: US-Dollar-Index unter Druck vor den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe

DXY: US-Dollar-Index unter Druck vor den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe
Written by:
Crispus Nyaga
6th August, 11:18
  • Der US-Dollar-Index steht unter Druck vor den Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe.
  • Laut Analysten haben mehr als 1,4 Millionen Amerikaner Anträge auf Arbeitslosenhilfe eingereicht.
  • Die Daten kommen einen Tag vor den offiziellen US-Beschäftigtenzahlen für Juli außerhalb der Landwirtschaft.

Der US-Dollar-Index (DXY) steht unter Druck, da Investoren auf die Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe warten, die im Laufe des Tages veröffentlicht werden. Der Index wird bei 92,73 gehandelt, was nahe an seinem niedrigsten Stand seit Mai 2018 liegt.

US dollar index
US-Dollar-Index im Abwärtstrend

Daten zu US-Arbeitslosenanträgen im Visier

Das Büro für Arbeitskräftestatistiken (BLS) wird im Laufe des Tages die Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe veröffentlichen. Von Bloomberg befragte Ökonomen gehen davon aus, dass in der vergangenen Woche mehr als 1,42 Millionen Amerikaner einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe eingereicht haben.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Das wird ein leichter Rückgang gegenüber den 1,43 Millionen Menschen sein, die in der Vorwoche Erstanträge eingereicht haben. Insgesamt haben seit Beginn der Pandemie mehr als 54 Millionen Amerikaner Anträge auf Arbeitslosenunterstützung beantragt. Die Anträge haben in den vergangenen zwei aufeinander folgenden Wochen zugenommen.

Die Daten zu Arbeitslosenansprüchen werden zu einem Zeitpunkt vorliegen, an dem Demokraten und Republikaner im Kongress über die nächste Phase des Konjunkturpakets debattieren. Die Republikaner haben vorgeschlagen, den wöchentlichen Scheck über 600 $ auf 200 $ zu senken, ein Vorschlag, den die Demokraten zurückgewiesen haben.

Die Daten werden einen Tag vor der Veröffentlichung der offiziellen Beschäftigungszahlen für Juli vorliegen. Von Reuters befragte Ökonomen vermuten, dass die Wirtschaft im Juli mehr als 1,6 Millionen Arbeitsplätze geschaffen hat. Sie gehen auch davon aus, dass die Arbeitslosenquote von 11,1% auf 10,5% gesunken ist. In einer Stellungnahme sagte ein Analyst der Credit Suisse:

„Die Erstanträge sind hartnäckig hoch geblieben, und die Zahl der Personen, die Arbeitslosengeld erhalten, ist seit ihrem Höchststand kaum zurückgegangen.“

Da immer mehr Staaten ihre Wiedereröffnungspläne zurücknehmen, besteht jedoch die Möglichkeit, dass die Wirtschaft weniger Arbeitsplätze geschaffen hat. Gestern zeigte ein Bericht von ADP, dass private Arbeitgeber im Juli nur 167.000 Menschen beschäftigten. Das lag deutlich unter den 1,5 Millionen, die von Analysten erwartet wurden.

US-Daten senden gemischte Signale

Heute reagiert der US-Dollar-Index auf die gemischten Signale über die US-Wirtschaft. Gestern zeigten Daten der Regierung, dass das Land im Juli Waren im Wert von mehr als 157 Mrd. $ exportierte. Das war besser als die 144 Mrd. $, die es im Vormonat exportiert hatte.

Im gleichen Monat importierte das Land Waren im Wert von mehr als 208 Mrd. $, nachdem es im Vormonat Waren im Wert von 199 Mrd. $ exportiert hatte. Infolgedessen verringerte sich das Handelsdefizit von den vorherigen 54 Mrd. $ auf 50 Mrd. $.

Daten von Markit und ISM zeigten, dass sich der Dienstleistungssektor im Juli erholte. Der PMI für Dienstleistungen stieg von 47,9 auf 50,3 und lag damit leicht über den von Analysten erwarteten 50,0. Der ISM-PMI für das nicht-verarbeitende Gewerbe stieg von zuvor 57,1 auf 58,1. Am Montag zeigten PMI-Zahlen von ISM, dass das verarbeitende Gewerbe weiter florierte.

Technischer Ausblick für den US-Dollar-Index

US dollar index
Technische Analyse zum US-Dollar-Index

Die Tages-Chart zeigt, dass sich der US-Dollar-Index in den vergangenen Wochen in einem steilen Abwärtstrend befand. Der Index wird auf dem niedrigsten Stand seit mehr als zwei Jahren gehandelt. Zudem liegt der Index unter den kurz-, mittel- und langfristigen gleitenden Durchschnitten. Der RSI hat sich auf das überverkaufte Niveau von 22 bewegt. Daher vermute ich, dass sich der Abwärtstrend fortsetzen wird, da die Baissiers versuchen, den Kurs auf die nächste Unterstützung bei 92 zu bringen.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.