Vier Einzelhandelsexperten geben ihre Meinung zum Black Friday

Geschrieben von: Jayson Derrick
November 29, 2020
  • Der diesjährige Black Friday fühlt sich aufgrund von COVID-19 ganz anders an
  • Einige Analysten und Experten stehen bestimmten Sektoren jedoch positiv gegenüber
  • Einzelhändler, die von den "at-home"-Trends begünstigt werden, könnten besser abschneiden

Das jährliche Black Friday-Shopping-Event wird aufgrund von COVID-19-bedingten Störungen und Einschränkungen möglicherweise nie wieder dasselbe sein. Die jährliche Tradition, überfüllten Geschäften zu trotzen, um einen hohen Preis für Waren zu erzielen, wurde durch erweiterte Online-Verkäufe ersetzt.

Hier ist eine Zusammenfassung über die Reaktion der vier Einzelhandelsexperten auf das diesjährige ungewöhnliche Black Friday Event – dank CNBC.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Sinkender Fußverkehr

Dana Telsey, CEO der Telsey Advisory Group, sagte gegenüber CNBC, es sei unwahrscheinlich, dass die Einzelhändler viel Fußverkehr verzeichnen würden. Die Menschen entscheiden sich dafür, online einzukaufen und werden ein Geschäft nur betreten, um online gekaufte Waren abzuholen oder um einen bestimmten Artikel abzuholen.

Vorbei sind die Zeiten des Einkaufens mit Freunden und der Großfamilie. Vorbei ist auch das Gefühl der Dringlichkeit, das Einzelhändler gerne erzeugen, um die Käufer davon zu überzeugen, schnell zu handeln, sonst verpassen sie ein Geschäft.

„Sogar in den letzten Wochen hatten Sie Amazon Prime Day“, sagte sie. „Es wird einfach nicht dieselbe Art von Ferienzeit sein, weil Sie nicht die Fähigkeit haben, mit anderen Menschen zu interagieren. Sie gehen allein. Darum geht es beim Feiertag 2020.“

Lesen Sie unseren ausführlichen Leitfaden, um mehr über Einzelhandel-Aktien zu erfahren.

Pullover ein Gewinner

So merkwürdig es auch klingen mag, Pullover und andere Kleidungsstücke werden laut dem CEO von J. Rogers Kniffen, Jan Kniffen, zu den Gewinnern des diesjährigen Black Friday Events gehören. Er sagte gegenüber CNBC, dass Verbraucher ihr Geld nicht für Erlebnisse und Restaurants ausgeben können. Die Leute organisieren keine Partys für Freunde und Familie, daher werden die Alkoholverkäufe sinken.

„Nichts von all dem wird passieren“, sagte er. „Es wird alles in den Kauf von Pullovern fließen.“

Obwohl er keine Namen nannte, kann man aus seinen Kommentaren schließen, dass ein Einzelhändler wie Gap Inc (NYSE: GPS) in diesem Jahr gut abschneiden wird.

High-End-Einzelhändler

High-End-Einzelhändler werden in diesem Jahr besser abschneiden als in den Vorjahren, sagte auch Sarah Willersdorf, Global Head of Luxury der Boston Consulting Group, gegenüber CNBC. Der Grund dafür ist, dass das diesjährige Black Friday Event viel länger dauern wird als in den Vorjahren und sich auf Online-Verkäufe konzentrieren wird.

Insgesamt könnten die Einzelhandelsumsätze am Black Friday im Jahresvergleich um 5% auf 755 Mrd. $ oder mehr steigen, sagte sie.

„at-home-Revolution“

Und schließlich werden Einzelhändler, die direkt von der laufenden „at-home-Revolution“ profitieren, an der Spitze stehen, sagte Cowen Senior Retail Analyst Oliver Chen.

Laut dem Analysten gehören zu den Unternehmen, die sich direkt an Menschen wenden, die von zu Hause aus arbeiten oder zu Hause studieren, der Modefachhändler American Eagle Outfitters Inc (NYSE: AE) und die Muttergesellschaft von Coach, Tapestry Inc (NYSE: TPR). Dies ist zusätzlich zu den üblichen Namen, die mit Komfort und Bequemlichkeit zu Hause assoziiert werden, darunter Walmart Inc (NYSE: WMT) und Target Corp (NYSE: TGT).